Sport- und Wanderwoche I

Da war ich letzte Woche. Das sind jetzt erst einmal einige Bilder; weitere Eindrücke und Erfahrungen ergänze ich dann in den nächsten Tagen, wenn ich wieder wach bin und die Glieder nicht mehr so lahm sind.



Ein Flotte von Kühen. (So ist doch der Fachausdruck?)


Fußball



Hi-Ball: Trampolin-Ballwerfen für zwei Spieler. Nicht mehr als zwei Minuten; geht aufs Kreuz.
 


Gespräche auf der grünen Wiese.


Multifunktions-Sandplatz. Sandburgen gehen auch.


Hallenfußball


Kletterwand


Die Hütten der Schüler


Im Salzbergwerk


Tiefer im Salzbergwerk


Rutsche im Salzbergwerk


Landschaft drumrum

4 Antworten auf „Sport- und Wanderwoche I“

  1. Ich weiß genau, wie sich das anfühlt. Dieses „es war schön und es macht einen platt“-Gefühlt hält noch eine Weile an. Nur Mut, nach dem langen Wochenende ist es fast vergessen.
    Ist das ein Trost? Wir waren diese Woch mit 8 Kollegen und 120 Schülern der 6. Klasse in der Jugendherberge. Ich habe nur noch die einfachsten Reflexe, aber das gibt sich. Ich muss ja noch meine Abituraufgaben fertig stellen. Ja, wir müssen sie selbst machen , und dann ans Ministerium zur Begutachtung schicken.Hoffentlich funktioniert die Logik-Abteilung meines Gehirns noch.
    Ihnen wüsnche ich eine gute Erholung!

  2. Herr Rau, ich möchte mich bitte beschweren. Ich wollte heute eigentlich noch wichtige Emails schreiben und dann früh ins Bett, um mich morgen ausgeschlafen und motiviert dem Unialltag zu widmen.
    Da stieß ich auf ihr Blog.
    Ja, ich weiß, man sollte überhaupt nicht mit Blog lesen anfangen, wenn man was anderes zu tun hat.
    Aber trotzdem, so viele spannende Beiträge zu schreiben und dann auch noch online zu stellen. Das ist doch völlig verantwortungslos gegenüber armen Studenten, die keine Lehrer mehr zum Lernen zwingen.
    Und über letzteres bin ich auch sehr froh.

    Gute Nacht wünscht jemand, der der Schule zum Glück entronnen ist.

  3. Das war ja wirklich eine Mammutsession; jetzt fühle ich mich richtig schuldig. ;-) Aber als Student darf man doch eh erst lang nach Mitternacht ins Bett, da habe ich ja noch mitgeholfen, dass die Jugend von heute die alten Traditionen pflegt. Viel Vergnügen jedenfalls und danke schön.

  4. @croco: Ja, inzwischen ist die Woche schon wieder ganz weit weg. Im Schulalltag bin ich allerdings immer noch nicht angekommen; da hat mich die Woche ganz schön rausgeworfen. manche Klassen hatte ich erst einmal – und zwei Klassen sehe ich erst in zwei Wochen zum zweiten Mal. So ist das mit den einstündigen Fächern.
    Wenigstens musste ich an diesem Wochenende noch nicht so viel denken wie Sie. Brrr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.