Der Rum meiner Kindheit

Es war wirklich ein ordentlicher Haushalt. Aber einmal brachte ein Amerikareisender diesen Rum mit: 40%, karamellig und mit viel Kokosnussgeschmack. Und der wurde dann häufig zum Flambieren benutzt. Es waren die 70er und frühen 80er, da wurde viel flambiert. Dazu kam, dass der Rum sonst nicht zu bekommen war; man musste schon auf einen Fernreisenden warten.

Vor einem Jahren habe ich ihn wieder entdeckt, importiert: Sehr lecker. Flambiert habe ich damit noch nicht (auch das kommt wieder, ich sag’s euch), aber er trinkt sich auch so sehr gut. Oder mal ein Schuss davon in die Milch, bevor daraus Vanillepudding wird – der Kindheit wegen.

(Bitte den Kokosnussrum nicht verwechseln mit Malibu oder Batida de Coco oder so etwas, das wäre ja auch Teenagerzeit und nicht Kindheit.)

Eine Antwort auf „Der Rum meiner Kindheit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.