What to do with your old books

Wie man anderswo sicher bald lesen kann, bin ich aus dem Urlaub zurück. Entdeckt habe ich dabei unter anderem, dass ich Fudge sehr mag, vielleicht auch nur das im Schaufenster selbst gemachte Fudge aus den North Laines. Es hatte genau die Konsistenz, die ich bei den Kuhbonbons so mag. (Kuhbonbons? Gelbweiß geringelte Verpackung, Kuh vorne drauf, Karamelsahnetoffee – aber eben nicht chewy, sondern im Idealfall außen trocken und bröselig, mit innen einem kleinen, nur fast noch flüssigen Kern. Meistens kriegt man sie in den großen Supermärkten leider knochentrocken und knackig-hart.)

Kurz vor dem Urlaub bin ich noch etliche Stapel von englischen Taschenbüchern losgeworden. Teils stammten sie aus dem Nachlass einer Tante (lauter schlechte Flughafenthriller), teils waren es ausgemusterte Doubletten aus der gemeinsamen Bibliothek mit Frau Rau. Zwei Dutzend war ich schon über eBay losgeworden, aber auch das ein mühsames Geschäft. Deswegen war ich froh über The Munich Readery.

Dort kann man englische Bücher kaufen beziehungsweise tauschen. Jedes Buch, das man dort kauft, hat einen Stempelaufdruck; bringt man das Buch zurück, kriegt man dafür Credits, gegen die man wieder neue Bücher von dort tauschen kann.
Sie kaufen zwar keine Bücher an, aber nehmen Bücher gegen Credits in Empfang. Man kriegt nicht so viel Credits wie bei dort gekauften Büchern, aber immerhin etwas, und vor allem ist man die Bücher los. (Vorher aber bei John Bescheid sagen, damit der auch im Laden ist – nur er nimmt Bücher gegen Credits entgegen.)

4 Antworten auf „What to do with your old books“

  1. Kuhbonbons – da hast du mich an etwas erinnert. Werde ich gleich auf meinen Einkaufszettel für nächste Woche schreiben – damit unsere “Naschschublade” im Geschäft wieder aufgefüllt wird.

  2. Mein Gott, warum kannte ich den Laden nicht eher. *seufz* Na ja soweit von München bin ich ja doch nicht, und das Brüderli lebt auch dort, da lohnt es sich doch mal vorbeizuschauen.

  3. Verschenken wär das einfachste. Man bekommt zwar nix dafür, aber lieber eine gute tat am Tag zu viel als zu wenig.

  4. Völlig richtig. Ist aber gar nicht so leicht. Es hat zum Beispiel Monate gedauert, bis ich mir von Estara tausende Comcis habe schenken lassen. Manchmal werde ich aber Bücher und Comics an Schüler los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.