Tag der Kommandozeile

Heute ist Tag der Kommandozeile (behaupte ich mal). Ah, sieht das schööööön aus. Ganz so wie früher. Und schneller ist das auch.

Als ich nach WordPress-Themes gesucht habe, bin ich auf CLI gestoßen: Command Line Interface (Wikipedia). Wenn man sich an das Navigieren gewöhnt hat, geht das mindestens so schnell wie mit der Maus. Leider funktioniert das Theme-Switcher-Plugin bei mir nicht richtig, damit könnte man den Besuchern der Seite verschiedene Themes zur Auswahl an bieten – die herkömmliche Lehrerzimmer-Seite und die Kommandozeile. Also schalte ich einfach mal alles auf Kommandozeile und bitte diejenigen, die das völlig verwirrt, um Verzeihung und einen Tag Geduld.

Man sieht sehr schön, das die WordPress-Methoden, wie auch die der üblichen Betriebssysteme, eben nicht nur mit der Maus aufgerufen werden können, sondern auch auf andere Art und Weise.

Neue Kommandozeilen-Befehle kann man leicht selber erstellen: Zum Beispiel habe ich das Kommando „recent“ ergänzt, mit dem man die Titel und Nummern der letzten sieben kommentierten Beiträge anzeigen lassen kann. Man liest sie dann mit „read 217“. Zum Impressum kommt man über „i“ oder „impressum“ (die anderen fixen Seiten laufen noch nicht). Das macht soviel Spaß, dass ich Lust habe, dafür ein eigenes Blog anzulegen. Auch für zwei der beliebtesten Schimpfwörter habe ich einfache Reaktionen eingebaut, schon mal wegen der alten Textadventure-Zeiten.

Ein paar Sachen funktionieren noch nicht so recht; die Linkfunktion verweist noch auf die alten Links; die Blogroll funktioniert ebensowenig wie verschiedene Plugins, und beim Besucherzähler weiß ich es noch nicht. Wichtige Befehle:

  • „r“ gibt einen zufälligen Beitrag
  • „l“, „n“ und „p“ dienen zum Blättern (last, next, previous)
  • „c“ um einen Kommentar abzugeben
  • „comments“ um die aktuellen Kommentare zu lesen
  • „read“ um den aktuellen Beitrag zu lesen; „read 846“ oder nur „846“, um Beitrag Nummer 846 zu lesen; mit „cursor 846“ wählt man den Beitrag aus, ohne dass der gezeigt wird
  • „categories“ zeigt die Kategorien, „category XXX“ die Beiträge zur jeweiligen Kategorie
  • im Notfall: „help“

Viel Spaß beim Spielen!

(Nachgetragene Links: CLI-Blog des Autors und das Entwickler-Blog dazu mit Ausblicken auf die neueste Version mit neuen Features. Ich will ein CLI-Zweitblog!)

46 Thoughts to “Tag der Kommandozeile

  1. Wow, eine Spielwiese! Wie schön! Da kann man richtig nostalgisch werden, v.a. nachdem ich vorgestern im Saturn das Windwos Vista gesehen habe. Aber dieses Plugin hier gibt noche in paa

  2. Das ist echt genial gemacht. Ich selbst arbeite in diesem Moment unter Windows, werde aber versuchen all meine Projekte so umzustellen, dass ich sie ordentlich auf Linux weiterführen kann (erstmal die Kodierung auf UTF-8 umstellen, mit Hilfe eines Programmes namens recode). Eigentlich wollte ich jetzt eine neue Zeile beginnen, aber was passiert wenn ich Enter drücke? Naja, ich werde es gleich sehen. *drück*

  3. Wie vor 20 Jahren!!! Für die heutige Jugend sicher komisch. Für unsere GEneration :-)Nostalgie. Und wie sieht es in 20 Jahren aus?

  4. Ja, das habe ich auch festgestellt. Spätestens, dann, wenn man auf einen Link geklickt hat, ist man nicht mehr auf der Seite, auf der man zu sein glaubt. Ohne Klicken geht’s. (Ich habe die Links teilweise ersetzt durch Angaben der Beitrags-ID. Mit „read 690“ kommt man zu Beitrag Nr. 690 und auch den Kommentaren dazu.)

  5. Comment versendet durch rechtsklick… hm. Mach ich eben hier weiter: Zum Thema Nostalgie: Da ich ja zu Hause fast ausschliesslich mit Linux arbeite, bin ich es auch gewohnt, an der Konsole zu arbeiten.Und ich

  6. Comment versendet durch rechtsklick… hm. Mach ich eben hier weiter: Zum Thema Nostalgie: Da ich ja zu Hause fast ausschliesslich mit Linux arbeite, bin ich es auch gewohnt, an der Konsole zu arbeiten. Und ich habe den Computer als Kind auch als Konsolengerät kennengelernt – trotz (oder weil?) 87er Jahrgang. So, jetz is aber wirklich Ende. – hätte aber auch nix dagegen wenn es noch ein paar Tage so bleibt…

  7. Also Kommandozeile ist schoen… und ich muss sagen, die Usability ist IMHO so auch eher besser als schlechter – Schliesslich beschraenken sich die angezeigten Elemente auf das, weswegen man hier ist: Die Information, der Text.

  8. Ha! Großartig! Das habe ich schon mal irgendwo gesehen und war schwer begeistert. Im Blog ist es ein wenig umständlich, aber unter Linux ist die Kommandozeile oft wirklich der schnellste Weg. (Und unter Windows vermutlich auch, aber da kenne ichmich witzigerweise so gar nicht mit der Kommandozeile aus…)

  9. Vielen Dank für diese Zeitreise! :-)) Das macht wirklich Spaß. Jetzt fehlt mir nur noch das Geräusch, das mein Atari beim Booten des Betriebssystems von Diskette gemacht hat ;-) … Und doch: für die Navigation ist so eine moderne Desktopoberfläche nicht schlecht …

  10. Wie geil! @Justina: Die heutige Jugend kennt das durchaus auch von Linux. :-) Bietet Ihnen, Herr Rau,

  11. @ke: Nein, administrieren kann ich von hier aus nicht. Aber mit ein bisschen PHP-Kenntnissen und vielleicht etwas Mut zur Sicherheitslücke dürfte das eigentlich kein Problem sein.

  12. … wow! Das ist ja saucool. Kann es diesen besonderen Tag in regelmäßigen Abständen geben? Büüüütte! =)

  13. bitte htmlentities oder so einbaun sobald man ein UND zeichen oder eckige klammern macht bricht der das kommentar ab :-(

  14. Wirklich erheiternd :-) Lustig finde ich den Kommentar, in dem sich der Autor darueber freut, dass sogar Umlaute funktionieren … und in dem Wort „schoen“ batzen sich die urigsten Sonderzeichen. Ferner: Die Messagebox, die sich nach der Eingabe des Kommandos „gui“ oder „startx“ oeffnet, ist auch gediegen.

  15. Schade. Aber trotzdem eine schöne Idee, und komfortabler, als vor 20 Jahren (da mußte man die Kommandos kennen und bekam keine Hilfe…)

  16. Tut mir leid, dass mit den mehrzeiligen Texteingaben klappt noch nicht. Insofern werden hier alle Leute rüde unterbrochen; Verzeihung. Ich komme gerade auch nicht zum Basteln, diese Woche gibt es Zeugnisse. Aber ich schaue dann, was sich verbessern lässt.

  17. He, fein, hier funktionieren ja sogar „richtige“ DOS-Befehle wie CLS und DIR. Bloß das Herunterratern der Zeilen bei Eingabe des Kommentars ist etwas nervig. *grml*

  18. Hah – kaum isses grün, schon packt mich die Kommentierlust. Glücklicherweise kein Zeileneditor (remember edlin)

  19. So, jetzt ist erst mal wieder Alltag. Die Kommandozeile kommt aber sicher nochmal zurück. Sobald es da etwas zu sehen gibt, gebe ich Bescheid.

  20. Vorher war ich mit meinem Kommenter gescheitert (zu lang): „Ich träum mich in meine Ausbildung zum Informations- und kommunikationstechnischen Grundbildungslehrer zurück“.

    Aber die Kommandozeile ist komfortabel gegen das, was gerade in Hessen abgeht: Schulzeugnisse können nicht gedruckt werden, weil Hessens Zentralrechner die Fächer der Schüler vertauscht, weil er bei Fehlstundenstundenangaben plötzlich negative Zahlen produziert (waren die Schüler doppelt in der Schule?), weil Schülerkurse verdoppelt werden usw…

    Liegt das an Hackern? Nein. Es ist eine Aktion des Hessischen Kultusministeriums, das die Vorkommnisse mit Bedienungsfehlern der hessischen Studienleiter erklären wollte, bis es sich jetzt entschlossen hat, ein neues Programm schreiben zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.