Zurück aus dem Urlaub. Und Vögelchen.

Ich bin also wieder aus dem Urlaub zurück. Schön war’s.

Ich habe keinen Unfall mit dem Mietwagen gebaut. Das Auto ist nicht geklaut worden. Die Batterien des Weckers versagten auch am Rückflugmorgen nicht. Wir haben alle Hotels gefunden. Das Flugzeug ist nicht abgestürzt. Die gebuchten Hotels waren auch wirklich gebucht. Es gab keinen Terrorangriff.
Ich sollte wirklich irgendwann aufhören, mir so viele Sorgen zu machen.

Jetzt bin ich jedenfalls hier, hoffentlich sehr viel entspannter. War auch dringend nötig. ‚Nuff said.
Mein Mailordner ist schon aufgeräumt, aber mein Feedreader enthält noch einige extrem interessante Blogeinträge (vor allem von norberto42), die ich gründlich lesen und verlinken möchte.

Vorerst nur ein paar Kleinigkeiten zu Spatzen. Die gibt es in Madrid im Park zuhauf. Für sie fällt viel ab von den Besuchern dort.

pajarita5.jpg

Der Junge im Bild war begeistert und rief seinem Vater ständig „¡Pajarito, pajarito!“ zu. „Pájaro“ heißt Vogel, „pajarito“ ist die Verkleinerungsform.

pajarita4.jpg

Da fielen mir meine Origamikenntnisse ein. In Deutschland kennt man ja neben Papierfliegern nur den Papierhut und das eng verwandte Schiffchen. In Spanien gibt es auch nicht viel mehr, aber eine traditionelle Figur gibt es und die heißt „pajarita“. Sie soll ein Vögelchen darstellen und sieht so aus:

pajarita2.jpg

Für mich sah das ehrlich gesagt immer eher etwas nach einem Pferdchen aus. Vielleicht wegen des Schach-Springers? Ich habe jedenfalls noch nie jemanden getroffen, der ebenfalls an ein Pferdchen gedacht hätte. Allerdings sieht eine pajarita wirklich nicht sehr nach Spatz aus. Dachte ich jedenfalls immer. Bis ich dieses Bild eines Spatzen im Park gemacht habe:

pajarita1.jpg

Und da sieht man die Ähnlichkeit dann schon.

Nebenbei: „Pajarita“ bedeutet nicht nur „Papiervögelchen“ sondern heißt – zumindest laut meinem einbändigen Wörterbuch – ganz allgemein „Papierfigur“. Das zeigt auch folgende Papiermülltonne aus dem Urlaub, an der ich etliche Male vorbeigegangen war, bevor ich die pajarita darauf entdeckte.

pajarita3.jpg

Das wusste auch meine Mitreisende nicht. Allerdings konnte sie das Wortspiel erklären: „papel“ heißt nicht nur „Papier“, sondern auch „Rolle“, also etwa: „Deine Rolle ist wichtig.“

Was eine pajarita ist, weiß ich übrigens aus einem Origamibuch, das ich vor fünfzehn Jahren meinem kleinen Bruder geschenkt habe und das ich mir erst vor kurzem selber gekauft habe: Complete Origami von Eric Kenneway. Ein so gutes Buch, dass ich mal extra darüber schreiben muss. Es nähert sich dem Thema Origami von vielen verschiedenen Seiten: Windeln, Kopftücher, Geschichte, modulares Origami, Serviettenfalten und vieles mehr.

(Beim nächsten Mal: Ein scheißender Storch.)

2 Antworten auf „Zurück aus dem Urlaub. Und Vögelchen.“

  1. Hallo, Herr Rau!

    Ich schreibe gerade einen kleinen Gedichtband für unseren engen Freunden zu Weihnachten.
    Eines davon handelt von einem zunächst kleinen Lindwurm, der alle anderen Würmer um sich herum wegfuttert, bis… “ eines Tages kam ein kleiner Spatz “
    “ Schmatz“

    Wenn ich es im Sommer gewußt hätte, hätte ich mir einen Spatzen fotografiert.
    Kann ich eines Ihrer Spatzenfotos verwenden?

    Mit freundlichen Grüßen

    Wilfried Wobschall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.