Kollegstufenzimmer als Übung fürs spätere WG-Leben

Ich sage nur: Verschimmelte Kühlschränke und regelmäßiger Putzdienst. Leute, die ihn einhalten und Leute, die das nicht tun. So wird man richtig auf das Studentenleben vorbereitet!

Kollegstufenzimmer sind extraterritorialer Raum; selbst die verbotenen digitalen Speichermedien (Teufelszeug!) würde ich dort weniger monieren als anderswo. Für die Kollegstufenzimmer sind die Kollegiaten verantwortlicher, als Schüler es für ein Klassenzimmer sind. Das führt erst einmal zu Zuständen dort, mit denen vielleicht nicht alle zufrieden sind, so dass die Schüler irgendwann dazu gezwungen sind, sich selber zu organisieren. Mit der neuen Oberstufe im G8 wird dieses bisschen Selbstverantwortung leider verschwinden.

Über Lehrerzimmer-Kühlschränke schreibe ich hier lieber nichts. Da sind die Unterschiede zu den Schülern geringer, als man meint.

4 Antworten auf „Kollegstufenzimmer als Übung fürs spätere WG-Leben“

  1. Ich weiß nicht mal, wo unseres ist. Die meisten Schüler übrigens auch nicht. Es scheint dort aber eine legendäre, zeit-stehlende Spielekonsole älteren Datums zu geben, die schon erheblichen Schaden an Abiturschnitten verursacht hat.

  2. Habe mich heute ziemlich geärgert.
    Der LKD hatte letzte Woche Putzdienst,
    und ich am Freiatg zusammen mit einer anderen Schülerin, welche an diesem Tag krank war.
    Am Tag davor wurde nicht geputzt.
    Also hjabe ich in der ersten Stunde (Da hatten alle die LKD haben frei)
    den Müll von Donnerstag weggeräumt, ca 5 komplette Mandarinen und ein paar Brotzeitpapierknüller, die Twix Packungen auf der Fensterbank und eine Bananenschale.

    Doch das traurige kommt erst noch…
    In der 6. Stunde hat uns der Lehrer früher gehn lassen, also schaute ich noch einmal nach ob es sauber geblieben sei…
    Nein!
    Also hab ich weitere Mandarinenschalen und andere Sachen aufgekehrt
    (ungefähr 2 m vom Mülleiner entfernt.)
    Zufrieden mit wohlem Gewisse, nach getaner Arbeit,
    bin ich zur 7. Stunde runter ins Erdgeschoss.

    Doch als ich am Montag früh auf die Putzliste schaute, sehe ich eine rote 1 bei meinem Namen.
    NEIN, das gibts doch nicht, kann nicht sein!

    Doch als mich in der ersten Pause, der Kollegstufenbetreuer, welcher den undankbaren Job hat, das Geld einzutreiben, von denen die nicht geputzt habe,
    mich mit einem Vorwurfsvollem Blick ansieht, und von mir den Euro fordert.
    Wusste iche s ist ernst!
    Naja also habe ich versucht mich noch rechtzufertigen,
    sogar eine Zeugin hat ausgesagt und bestätigt dass ich geputzt hatte,
    und aus einem sauberen KoZi gegangen bin.
    Gut, leider kann er das nicht mit jedem machen, also müsse ich trotzdem blechen, weil in der MITTE! am Boden noch Müll rumlag, anscheinend eine weitere Mandarinenschale.

    Also ehrlich gesagt, bin ich schon ein bischen sauer,
    einerseits, da ich sehr selten im KoZi bin, und meinen Müll 2m weiter tragen kann, bis zum Mülleimer, und ich es traurig finde, dass es überhaupt JEDEN TAG einen Putzdienst geben muss, un den muss es leider auch wirklich.
    Andererseits dass wenn man die Verantwortlichen darauf anspricht, sie einem nur blöd anschaun, und meinen, ja die andren machens doch auch, und für was gibts denn nen Putzdienst.
    So nun hat der Kollegstufenbetreuer, das böse Los das Geld einzutreiben, obwohl er selbst damit eigendlich nichts zu tun hat,
    ich bin sauer weil anscheinend nach mir jemand noch mal Dreck gemacht hat, und ich nicht bis 19:00 Uhr in der Schule verweilen, will, und wenn man was sagt, wird man nur blöd angemault.
    Und die Personen, welche meistens immer die selben sind, machen trotzdem weiter und scheren sich einen “Dreck” darum.

    Oh da sist jetzt viel geworden, tut mir leid, aber ich musste das mal gesagt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.