Bangsian Fantasy

Im Moment bin ich noch in England im Urlaub und knippse Bilder von Vögeln. Das Wetter ist herrlich.

Urlaubshalber also nur kurz aus der Kiste etwas über unbekannte Subgenres: Eine Bangsian Fantasy ist eine Erzählung, in der sich berühmte historische Personen im Leben nach dem Tod wiederfinden und dort weitere Abenteuer erleben. Szenen im Jenseits gibt es schon bei Gilgamesch und Homer, Dantes Inferno wird auch gern angeführt.

(Nicht ganz passend, aber erwähnenswert ist die Riverworld-Serie von Philip José Farmer: in diesem Science-Fiction-Szenario finden sich mehr oder weniger alle Menschen, die je gelebt haben (etwas mehr als 36 Milliarden), auf einem fremden Planeten wieder – alle sind sie höchstens 25 Jahre alt, in bester Gesundheit, und, wie sich herausstellt, Nachbildungen ihrer selbst. Die jüngsten Menschen dort sind aus dem späten 20. Jahrhundert – niemand aus einer späteren Zeit. Also muss danach wohl etwas passiert sein. — Die späteren Bände, wenn es ans Erklären geht, sind mir zu sehr Science Fiction. Der erste ist noch in Ordnung, da kann man nur den verschiedenen Leuten zusehen, wie sie versuchen, eine Existenz aufzubauen und miteinander interagieren.)

Aber echte Bangsian Fantasy sieht so aus:

bangs_house-boat1

Nach John Kendrick Bangs, dem Autor dieses Buches und dessen Folgebänden – dereinst waren sie Bestseller, spätes 19. Jahrhundert – ist das Genre benannt.

Inhalt des ersten Bandes: Der Fährmann Charon wittert Konkurrenz, als plötzlich ein Hausboot auf dem Styx auftaucht. Aber keine Sorge, die verschiedenen Gentlemen dort wollen nur einen gemütlichen Club haben und Charon sogar als Hausmeister anstellen. Zu den prominenten Mitgliedern zählen Boswell und Dr. Johnson, Shakespeare, Bacon, Mozart, Homer, Konfuzius, Napoleon und viele mehr. In jedem Kapitel schmieden sie neue Pläne, streiten sich viel, spielen Billard, beraten über einen Tag der offenen Tür, an dem auch Damen erlaubt sein sollen – aber es gelingt ihnen nie, etwas richtig auf die Beine zu stellen. Ein eher fades Leben, obwohl es den Geistern nicht so vorkommt. Viel Zank und Missgunst ist aus der Welt der Lebenden mitgenommen worden, und die gesellschaftlichen Probleme sind auch nicht weniger geworden, jetzt wo jeder unsterblich und jedermanns Nachbar ist.
Am Ende des ersten Buches entführt Captain Kidd das Hausboot. Vielleicht treibt das die Leute ja etwas an, da sie im Folgeband versuchen, ihr Boot zurückzuerobern.

bangs_house-boat2

bangs_house-boat3

Vielleicht geht so etwas ja mal als literarische Erörterung in einer Schulaufgabe durch und man lässt Werther und den Karl Moor nach ihrem Tod aufeinandertreffen. Wäre mal etwas anderes.

4 Antworten auf „Bangsian Fantasy“

  1. Die Ausgabe habe ich während meines Studienjahrs in England gekauft, sie ist leider in schlechtem Zustand. War schon damals nicht mehr populär, ich kann mich noch an das Gesicht des Verkäufers erinnern, der schon lange keine Ausgabe mehr gesehen hatte, sich aber erinnern konnte, dass das früher mal anders war. Die Illustrationen sind schön.

    Gelesen habe ich das Buch dann erst vor kurzem, nachdem ich vorher nur hineingeschaut hatte. Die Fortsetzung habe ich inzwischen auch gelesen, leider in einer sehr sehr schlampig gemachten Print-on-demand-Ausgabe. Es gibt einige Verlage, die sich auf so etwas spezialisiert haben – manche mit Vorwort und Redaktion, andere scheinen nur einen E-Text automatisch auszudrucken, was zu Fehler im Umbruch und bei Sonderzeichen führt.

    Und ja, der Epilog im Himmel! Dass ich den vergessen habe, tut mir leid. Er lebt als Lesezeichen in meinem Delicious-Account, hat sich bisher nur nie ergeben.

  2. Erinnert mich dunkel an eine Projektarbeit zu „Die Physiker“, welche wir mal in der Schule erledigen mussten. Unter anderem sollten wir einen Text über eine fiktive Begegnung zwischen einem der Physiker und Brechts Galileo schreiben. Gewisse Ähnlichkeiten zu oben genanntem waren in einigen Texten vorhanden.

    Bangsian Fantasy klingt interessant, vielleicht solper ich ja mal über ein entsprechendes Buch.

  3. Ähnliche Fortschreibungen: Christine Brückner, Wenn du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehalener Frauen. Effi zu Rollo, Desdemona zu Othello, Megara an Lysistrate, Laura an Petrarca, Klytemnästra an Agamemnon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.