Neues Stillleben zur Lektüre

Ich hatte schon letztes Jahr mal ein Stilllleben zur Schullektüre. Diesmal haben einige Schüler der 12. Klasse gemacht – Sachen aus dem Buch mitgebracht, vorgestellt und erklärt. Da sind einige schöne Stücke dabei.

Wenn man die Lektüre kennt, weiß man auch, was die Gegenstände damit zu tun haben. Vom Foto allein auf das Buch zu schließen, das ist etwas schwieriger. Und, was lesen wir?

Gruppe 1:

Gruppe 2:

Die ersten 9 Bilder gehören zur einen Gruppe, die letzten 8 zur anderen Gruppe.

(Und ja, im versiegelten Umschlag war auch ein handschriftlicher Brief drin.)

Tagged: Tags

11 Thoughts to “Neues Stillleben zur Lektüre

  1. Schöne Idee, sehr liebevoll gestaltet! (Spargel im November, der muss ein Vermögen gekostet haben…)
    Das (vermutete) Werk habe ich noch nicht gelesen, mein Bedarf an Immortellen ist nach „Effi“ als BaWü-Abipflichtlektüre vorerst gedeckt.

  2. Das dürfte doch „Irrungen, Wirrungen“ sein.
    Ich sehe das Boot für die Bootstour, Lenes Bügeleisen, Herr Dörrs Hut, Botho beim Ausritt, Frau Nimptschs Wasserkessel, den frisch gestochenen Spargel von Frau Dörr…
    Doch,ich bin mir sicher!

  3. Kranz von Immortellen, jawohl. (LaraB hing noch in der Warteschleife. Herr Dörrs Hut jawohl, auch der Rest. Was für ein schönes altes Bügeleisen übrigens.)

  4. Ich bin ganz erstaut, das Buch als Schullektüre vorzufinden. Ich habe es vor ca. drei Jahren als Hörbuch mitbekommen und es schrecklich gefunden. ;-)
    Aber eine Stelle ist mir in Erinnerung geblieben, für ein Buch aus den Jahr 1888 war sie für mich bemerkenswert;
    „Sie fuhr täglich in die Stadt, um Einkäufe zu machen, und wurde nicht müde zu versichern, wie sie jetzt erst das so hoch in Gunst und Geltung stehende »shopping« der englischen Damen begreifen lerne: So von Laden zu Laden zu wandern und immer hübsche Sachen und höfliche Menschen zu finden, das sei doch wirklich ein Vergnügen und lehrreich dazu, weil man so vieles sehe, was man gar nicht kenne, ja, wovon man bis dahin nicht einmal den Namen gehört hätte.“
    Die SchülerInnen ein Stilleben sammeln zu lassen, gefällt mir sehr gut – danke für die Anregung.

  5. Das Buch dürfte sogar gängige Schullektüre sein – im literaturgeschichtlichen Zusammenhang, Klasse 11/12. Irgendetwas aus dem Realismus kommt da sicher dran. Und Effi ist recht dick.

  6. ‚Effi‘ ist eher nicht mein Fall, jedoch mag ich ‚Woyzeck‘ und die ‚Traumnovelle‘ sehr – mit ‚DonCarlos‘ konnte ich gar nichts anfangen.

    Falls Herr Rau auf Geschichte steht und auch ein wenig Englisch versteht, würde ich ‚Oh, what a lovely War!‘ von Joan Littlewood/Theatre Workshop empfehlen. Einfach Klasse. :)

    Au revoir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.