Weihnachtsmarkt an der Schule (2010)

Davor habe ich meistens gar keine Lust darauf, aber dann ist es doch ganz schön, auch diesmal wieder. Der spätnachmittägliche Weihnachtsmarkt in unserer Aula, mit Schülerständen, Sammelbüchsen, dem Geruch von Zucker und verbranntem Teig. Kerzen, Glitzerperlen, Waffeln, getoastete Sandwiches, schulfremde Randalierer, Musik, Lärm, viele Eltern und Schüler. Eine schöne Sache, denke ich danach dann immer. Wie das mit dem Aufräumen aussieht, weiß ich allerdings nicht, auch gestern bin ich pünktlich zum Schluss gegangen.

(Davor war aber von früh bis spät Deutsch-Fachbetreuertagung, von der ich später vielleicht erzählen werde.)

Wenn ich das Foto dieser Schneezeichung hier einbaue, ist mein Blog dann für Kinder von 0-6 oder von 0-11 Jahren entwicklungsbeeinträchtigend? Ich muss das nämlich bald wissen, wegen dem Jugendmedienschutzstaatsvertrag, damit in meinem Blog nicht etwa Kinder verdorben werden.

(Wenn ich in einem Englisch-Workbook eine Seite sehe, in der in jeder freien Lücke ein Penis eingezeichnet ist, mache ich mir Gedanken um den Schüler – und eine Kopie des kleinen Kunstwerks. Bei einer solchen Schneezeichung aber nicht. Gut, hätte origineller sein können, hätte aber auch schlimmer sein können. Penis hatten wir also schon, beim nächsten Mal dann etwas anderes, ja? So etwas zum Beispiel.)

Tagged: Tags

8 Thoughts to “Weihnachtsmarkt an der Schule (2010)

  1. Den „Johannes“ habe ich dieses Jahr auch schon in der Nähe der Schule gesehen, diesmal an einer Autoscheibe angebracht.

    Feiert ihr unter euch Kollegen auch Weihnachten? An meiner niederländischen Schule gibts nächsten Freitag sogar ein Gala-Dinner in den Räumlichkeiten eines Hotelrestaurants. Ich freue mich eigentlich darauf, wäre da nicht der Dresscode. Naja, zum Glück habe ich meine Freundin, die unterstützt mich da redlich :-)

  2. Ja, wir feiern Weihnachten auch, jedenfalls ein bisschen. Essen gehen, eher mittags als abends. Von anderen Schulen kenne ich Hotelrestaurant-Feiern, dem Hörensagen nach jedenfalls. Dresscode fände ich klasse.

  3. Wir feiern mittags in der Schule, erstaunlich gemütlich, Pensionäre kommen gern hinzu. Kurze Ansprache, manchmal nette (Musik-)Vorträge, dann Buffet je nach Personalratskassenlage. Wenn’s viele Spenden wg. runder Geburtstage oder Beförderungen gab, darf der tolle ilalienische Caterer liefern, wenn nicht, gibt’s halt Fleischkäse und mitgebrachte (Nudel-)Salate. Reihum kümmert sich eine Fachschaft um Deko, Aufräumen und Abwasch. Dresscode ist also nicht nötig, wichtiger finde ich die entspannte Stimmung mit Zeit für Gespräche nicht nur über Schule.

  4. Ist es sehr schlimm, wenn man erst zu Ende lesen muss, um zu erkennen, was auf dem Bild zu sehen ist?

  5. Eine reine Seele. Die Perspektive ist auch nicht die beste, musste von schräg oben und dann zusammenkleben. Am nächsten Morgen war auch schon wieder alles zugeschneit. Hoffen wir, das es das nächste Mal nicht naturalistischer wird. Ein Engelchen wäre auch schön, aber anspruchsvoller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.