Schultag heute

Sehr langer Tag. Zuerst zwei Studenten vom Artigo-Projekt im Haus. An sich schöne Sache, interessierte Klasse, aber Server-Probleme. Vielleicht noch einmal im Herbst, wenn der Server stabiler läuft.
Dann eine Stunde Pause für jahreszeitlich übliche Verwaltungsaufgaben, danach Abistreich. (Hatte zu arbeiten und keine Lust, kann also nicht mal sagen, wie gut er war.)

Mittags zwei Pizzas im Party-Format ins Lehrerzimmer kommen lassen und mit ein paar Leuten gespeist. Außerhalb des Lehrerzimmers allerdings – ich mag es selber nicht, wenn Kollegen im Lehrerzimmer Essensgerüche verbreiten. Wir haben zwar eine Theke, an der wir essen dürfen (laut den Regeln, die wir uns selbst gegeben haben), aber dürfen heißt ja nicht müssen. An den anderen Tischen soll gar nicht gegessen werden, aber das sehen nicht alle Kollegen eng.

Danach hatten die scheidenden Referendare Unmengen von Kuchen und Muffins aufgebaut. Wir haben eine Menge hungriger Lehrer an unserer Schule, um die hundert, und alle wurden von den Referendaren gefüttert. Die waren auch alle besonders nett diesmal, und viele, und haben besonders gut zusammengehalten. Kein Wunder, sie stehen bei der aktuellen Einstellungspolitik auch alle gemeinsam vor dem Nichts.

(Wieviel Prozent des bayerischen Gymnasialunterrichts wird durch Referendare abgedeckt? Acht Prozent, zehn Prozent? Tendenz steigend? Für den Arbeitgeber ist das eine kostengünstige Art von Zeitarbeit.)

Danach lange Konferenz, teilweise spannend. Dann Sekt und Kuchen. Auf der Heimfahrt einen ehemaligen Schüler getroffen, der sich als ein Drittel eines Blogs herausgestellt hat, dessen andere Drittel auch ehemalige Schüler sind.

Tagged: Tags

4 Thoughts to “Schultag heute

  1. Die Leute von Artigo waren auch bei uns diese Woche, ebenfalls mit Serverproblemen. Am Tag danach haben sich die Schüler aber gleich wieder in den Computerraum gestürzt und fleißig weitergespielt, und da lief alles tadellos. Ich war erstaunt zu sehen, wie angetan sie von dem Spiel waren.

  2. Ach, ihr wart das? Sie haben schon gesagt, dass das neulich ganz ähnlich lief… wir haben zwischendurch das ganze Mal auf Papier gespielt, jeder Schüler acht Begriffe, wenn genügend andere den Begriff auch haben, gibt’s einen Punkt. Quasi umgekehrtes Stadt-Land-Fluss, fiel mir dabei auf.

  3. Wir essen tatsächlich viel, auch wenn das sicher kein durchschnittlicher Tag war. Aber die undurchschnittlichen Tage häufen sich manchmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.