Bibliotheksbesuch mit dem W-Seminar

Anfang der Woche war ich mit den Teilnehmern des W-Seminars in der Bibliothek in München. Online und auf Papier haben wir schon einiges gemacht, aber um einen eigenen Benutzerausweis zu kriegen, muss man mit den richtigen Formularen selber in die Bibliothek. Das Treffen an der Münchner Stadtbibliothek am Gasteig war schon mal schwierig – ich wartete in bitterer Kälte, während die Schüler in der S-Bahn nicht vorankamen („Personen im Gleisbereich“).

Und dieses dämliche Moodle… Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung ist ja schön und gut, aber einige Schüler haben jetzt erst festgestellt, dass sie keine Mails (mehr) kriegen, und zwar vor allem die mit den Angaben, was sie zur Anmeldung brauchen. Es gibt tausend Möglichkeiten, keine Mails zu kriegen, und ich als Lehrer kriege das nicht mit. Im Prinzip ist es aber schon sinnvoll, dass Schüler selbst entscheiden können, was sie an Mail kriegen und was nicht. Aber lästig und unübersichtlich.
Aber dann hat es doch einigermaßen geklappt, und einige Schüler müssen dann halt alleine noch mal in die Bibliothek.

Ich bin – kurze Googelei – beileibe nicht der erste, dem dieser Verkaufsautomat am Eingang auffällt:

gasteig_ohrstoepsel

Dabei ist es gar nicht sehr laut in der Bibliothek, sehr angenehme Atmosphäre. Die Stadtbibliothek ist hauptsächlich eine Freihandbibliothek, das heißt, es gibt Regale mit Büchern drin, und man kann als Benutzer in diesen Regalen stöbern. Genau deshalb wollte ich zuerst mit den Schülern in eine solche Bibliothek, weil das halt doch ein schönes Gefühl ist und einen die Bücher links und rechts vom gesuchten auch auf Ideen bringen. Viele Bücher stehen natürlich im Magazin (man muss Schülern erklären, was das ist, sonst halten die das für eine Zeitschrift), aus dem man sich Sachen kommen lassen kann – dauert am Gasteig nur eine halbe Stunde.

Zwischen den Büchern gibt es viele Arbeitsplätze, daneben spezielle Lesebereiche, wo es besonders leise sein muss. Die Plätze werden genutzt, es gibt nur gelegentlich leere, und an vielen Tischen sitzen Grüppchen von drei, vier jungen Menschen (Schülern, denke ich mal), die miteinander reden. Beim Vorbeilaufen an einem Tisch habe ich „zoon politikon“ aufgeschnappt, Respekt.

Ein Bibliotheksgast isst eine Banane, das darf man zwar nicht, aber es sagt keiner was. Es gibt genügend Rechner für alle, und Leute nutzen Tablet, Laptop oder einfach das Handy für alles mögliche. Junge Leute mit Handy, und ich muss es ihnen nicht verbieten, wie schön. Äußerst angenehme Atmosphäre insgesamt, Temperatur auch gerade richtig und nicht zu warm.

Danach habe ich einen Teil der Schüler noch zur Bayerischen Staatsbibliothek geführt, wo sie sich Ausweise haben geben lassen. Mit denen kommt man nicht nur an den StaBi-Bestand, sondern vor allem an ein paar mehr Onlinequellen, und kann mit ihnen auch Bücher an den LMU-Bibliotheken ausleihen. (LMU und StaBi/BSB arbeiten zusammen, die TU nicht, fragt mich nicht, wie das kommt.)

bsb_monitor

Tagged: Tags

5 Thoughts to “Bibliotheksbesuch mit dem W-Seminar

  1. Wie kommt es eigentlich, dass die LMU und die StaBi zusammenarbeiten, aber die TU da nicht mitmacht?

  2. Prima, dass Sie mit den Schülern das machen, wo „man“ doch alles herbeigoogeln kann. Es geht nichts über eine Bücherei und das Stöbern darin. Mach ich heute noch.

  3. Tippfehler oben geändert, Moe Ich weiß auch nicht, woran das mit StaBi-LMU-TU liegt. Die Lehrer, die an der TU studiert haben, nehmen meist deren Bibliotheksangebote wahr und sind dann etwas enttäuscht.

    In eine Bibliothek geht wohl jeder W-Seminarlehrer mal, Hauptschulblues. Stöbern ist wichtig. Aber toll ist schon, dass man Datenbanken (etwa den Eppelsheimer-Köttelwesch, für Veröffentlichung zur deutschsprachigen Literatur) online durchsuchen kann, und dass man bei vielen Zeitschriften, die man dann vielleicht findet, die Aufsätze als pdf herunterladen kann. Ich glaube, mit einem Schüler-StaBi-Ausweise geht das nicht, aber als Student schon, und das ist fantastisch. Da lese selbst ich ab und zu noch Aufsätze und gehe Quellen nach.

  4. Den gleichen Ohrstöpselautomaten haben wir auch in der UB Augsburg. Aber, soweit ich weiß, wird er kaum genutzt.
    Es ist ja sowieso eher ruhig in der Bib.

  5. Ich hab mal gegoogelt und gesehen, dass die Firma die Automaten kostenlos aufstellt. (Und halt am Verkauf verdient.) Die Bibliotheken machen da mit, weil der Kunde das will – oder weil es die Atmosphäre auflockert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.