Essen in der Schule und zu Hause (Tintenfisch und Jamón)

Bei uns in der Schule gibt es – wie sicher an allen Schulen – gelegentlich ein gemeinsames Buffet, nach der Schule. Jeder bringt etwas mit, oder meist eher: eine Teilmenge, die letzten Geburtstagskinder. Heute war wieder so ein Buffet (statt Weihnachtsfeier, weil es im Dezember eh so viele Termine gibt). Ich habe Tintenfischsalat mitgebracht, selbst gemacht natürlich. War sogar noch Tinte drin, also vorher, vor dem Machen.

  • 2–3 Tintenfische (Pulpo) notfalls ausnehmen; oft ist da aber schon nichts mehr drin
  • währenddessen: Wassser in einem großen Topf kochen, genug um die Tintenfische darin schwimmen zu lassen
  • wenn das Wassser kocht: Herdplatte ausschalten, Tintenfische in Topf, Deckel wieder drauf – und drei Stunden da drin in Ruhe lassen (gerne auch länger – bei mir war’s heute über Nacht, hat ihnen nicht geschadet)
  • die Tintenfische herausnehmen, Fangarme ab- und in Stücke schneiden, aus dem Kopf den Schnabel herausnehmen und den Kopf in Stücke schneiden (da ist gerne mal noch Wasser drin, das dann spritz, aufpassen)
  • Knoblauch, gerne auch jungen, fein scheibeln, zwei Zehen vielleicht
  • Olivenöl dazu
  • Petersilie, etwas kleingehackt
  • grüne Spitzpaprika, in Streifen geschnitten
  • salzen
  • und spanisches geräuchertes Paprikapulver aus der Region Vera, deshalb pimentón de la vera

Eigentlich wollte ich ja das Weihnachtsgeschenk der halbspanischen Verwandtschaft in die Schule mitnehmen und dort auftischen:

jamonero
Bild: Frau Rau

Aber nach dem Probelauf zu Hause – man will sich ja nicht blamieren – war das Ding dann so groß und so einpackungsbedürftig, dass der Transport ziemlich umständlich werden würde.

Ernsthaft: Wer veschenkt denn einen ganzen Jamón samt Jamonero zu Weihnachten? Das ist ja fast wie ein Haustier. Ich vertrage so etwas, zugegeben. Immer wieder zwischendrin dramatisch ¡Jamonero! gerufen und mir ein Peitschenknallen dazu vorgestellt.

3 Antworten auf „Essen in der Schule und zu Hause (Tintenfisch und Jamón)“

  1. Also Jamón ist nicht so mein Ding, aber der Tintenfischsalat hört sich in der Tat sehr lecker an. Danke fürs Rezept!

  2. Fürs Nachkochen: Tintenfisch ist ein sehr unklarer Begriff, in der Biologie und beim Kochen. Ich meine das Teil, das aussieht wie ein Oktopus, nicht wie ein Kalmar (aus denen man die Tintenfischringe macht). “Pulpo” auf spanisch, “poulpe” (gaube ich) auf französisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.