Spanienurlaub 2017

By | 4.9.2017

August und September war ich fast drei Wochen in Spanien, zuerst Wanderurlaub im Nordwesten, sechs Tage einen Großteil des Camiño dos Faros an der galizischen Küste entlang; dann etwas verschnaufen in einem verschlafenen Örtchen, dann noch eine Woche Madrid.

Ausführliche Bilder und Beschreibung gibt es anderswo, deshalb hier nur kurz ein Überblick.

Das Wetter war heiß und sonnig, aber wenigstens nicht immer über dreißig Grad. Mit genug Wasser und viel Sonnencreme ging das gut. An einem Tag regnete es durchgehend, aber ohne zu schütten, es war warm, und ein durchaus angenehmer Wander-Tag. An diesem Tag war der Weg auch zivil; gut so, an anderen musste man mitunter schon sehr in Felsen herumklettern. Lange Strecken wandern kann ich ja einigermaßen, aber mit dem Bergauf habe ich es überhaupt nicht.

Einkehrmöglichkeiten gab es wenige auf dem Weg, Trinkwasserbrunnen nur ein paar mehr. Um so wichtiger ist es, finde ich, die Einkehrmöglichkeiten auch zu nutzen, schon einmal, um sie zukünftigen Wanderergenerationen zu erhalten. Also trank ich überall ein kleines Bier, wo ich nur konnte, oder auch mal eine Zitronenlimo. Ich bin als Wanderer wirklich, wirklich sehr froh um jede kleine Wirtschaft, die mir Labsal anbietet – ein public house, wie es sich für müde und durstige Wanderer gehört.

Sämtliche Bilder: Frau Rau.

Wandern zwischen Bäumen

Wandern vor Küste

Wandern in Regenkleidung

Wandern in Felsen

Essen gab es vor allem abends, zu den späten Uhrzeiten, die in Spanien üblich sind – vor neun Uhr braucht man gar nicht erst anzufangen. Gegrilltes und Frittiertes vor allem, und Meeresfrüchte. Die ersten Miesmuscheln diesmal waren die besten, die ich je hatte – groß und frisch und völlig ungewürzt, nur vom Seewasser gesalzen.

Miesmuscheln

Verschiedene, eher zu große raciones: Salat, galizische Wurst, Tintenfisch auf galizische Art (der in Galizien natürlich nicht so heißt, sondern pulpo a feira), Tintenfischringe frittiert (calamares).

Spanisches Essen

Rindfleisch für zwei, eine zugegeben unerwartet große Portion. Aber geschafft, klar.

Spanische Fleischplatte

Meeresfrüchte gemischt.

Meeresfrüchte

Und das hier sind churros (oben) und porras (unten). Mehl-Wasser-Teig, in heißem Fett ausgebacken, leicht gesalzen, und dann mit Zucker bestreut (als wäre das nötig) und in süße, heiße Trinkschokolade getaucht.

Churros

Einkehr in einer Bar. In Galizien, aber auch in Madrid, kriegt man sehr oft ein Häppchen irgendwas hingestellt, auch wenn man nur ein Bier bestellt. Kleine Rindfleisch- oder Schinken-Käse-Brote, ein paar frittierte Sardinien oder, wie hier, leckere Tortilla.

Bier an der Bar

2 thoughts on “Spanienurlaub 2017

  1. Hauptschulblues

    Danke für die Zusammenfassung und die Bilder – den täglichen Bericht habe ich ja gespannt verfolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.