Kognitive Dissonanz

By | 12.6.2008

Ich lese gerade Mistakes were made (but not by me) von Carol Tavris und Elliot Aronson. Untertitel: „Why we justify foolish beliefs, bad decisions, and hurtful acts“. Ich bin erst am Anfang, will aber trotzdem jetzt schon ein paar Gedanken dazu loswerden.

Kognitive Dissonanz„, so Wikipedia, ist „eine Theorie, die erklärt, wie durch miteinander unvereinbare Kognitionen – Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten – innere Konflikte entstehen, die Vermeidungsreaktionen oder andere zur Verminderung dieser Konflikte geeignete Handlungen hervorrufen.“

Solche unvereinbaren Beobachtungen sind zum Beispiel: a) ich bin ein ehrlicher Mensch und b) ich betrüge bei meiner Steuererklärung. Oder der historische Fall, der als Auslöser für die Enstehung der Theorie genannt wird: a) ich habe all mein Hab und Gut aufgegeben, weil meine Kult-Chefin von Außerirdischen vom Planeten Clarion erfahren hat, dass am 21. Dezember die Welt in einer riesigen Flutkatastrophe untergehen wird und nur die Gläubigen von fliegenden Untertassen gerettet werden und b) es ist der 22. Dezember und trocken.

Diese unvereinbaren Tatsachen führen zu einer „kognitiven Dissonanz“, die der Mensch abzubauen bestrebt ist. Man „betrügt“ eben nicht bei der Steuer, sondern holt sich nur das, was einem zusteht. Und die Angehörigen des Kultes haben sich tatsächlich nicht von ihrer Anführerin abgewandt, sondern im Gegenteil: Je mehr Energie – Zeit, Geld – sie in ihren Glauben investiert hatten, desto eher blieben sie dabei. Nur wegen der Gläubigen nämlich, so erklärten sie es sich, wurde die Menschheit für diesmal verschont und bekam etwas Aufschub. Jaja. Je mehr man sich blöd benommen hat, desto größer ist das Bedürfnis, sich eben nicht blöd benommen zu haben. Und je blöder die Aufnahmezeremonie in eine Studentenverbindung, desto größer die Dissonanz zum Selbstbild („Ich bin doch nicht blöd.“) – die man zum Beispiel dadurch auflösen kann, dass man die Verbindung für ganz, ganz toll hält.

Kann alles stimmen, kann auch nicht. Wissenschaftlich ist es, Theorien im Experiment zu überprüfen. Das ist zum Beispiel so geschehen (und von anderen Wissenschaftlern mehrfach wiederholt worden): An der Universität von Stanford wurde – vorgeblich – eine studentische Gruppe gegründet, die sich mit der Psychologie des Sex beschäftigte.
Die Hälfte der Interessierten bekam eine einfachen Aufnahmezeremonie, die andere eine hochnotpeinliche. Danach bekamen die neuen Mitglieder eine inszenierte (auf Tonband aufgenommene) Diskussion zu hören, die ziemlich uninteressant und schlecht durchgeführt war. Diese Diskussion sollten sie dann in Fragebogen bewerten. Diejenigen mit der einfachen Aufnahmezeremonie bewerteten sie deutlich schlechter als diejenigen mit der peinlichen. — Elliot Aronson and Judson Mills (1959), „The Effect of Severity of Initation on Liking for a Group,“ Journal of Abnormal and Social Psychology, 59, pp 177-181.

Die Theorie der kognitiven Dissonanz erklärt das so: Es gibt einen Widerspruch zwischen dem Aufwand für die Aufnahme in die Gruppe und ihrem tatsächlichen Wert. Diesen Widerspruch ist um so größer, je größer ebendieser Aufwand war (und je kleiner der Wert dafür). Man kann den Widerspruch verringern, indem man den Wert der Gruppe höher ansiedelt – sie sich schönredet. Je größer der Widerspruch bei den Versuchpersonen war, desto mehr geschah das.

Ein weiteres Beispiel: Wenn ein Mensch böse zu einem anderen ist, dann kann das zu einer Dissonanz führen: a) ich bin ein guter Mensch und b) ich tue dem anderen Leid an. Auflösen kann man den Widerspruch prima durch ein „Also wird er es wohl verdient haben.“

Sehr schön an dem Buch sind die ausführlichen Fußnoten mit Quellenangaben. Darin bin ich auf den Aufsatz mit diesem wunderschönen Titel gestoßen: Why people fail to recognize their own incompetence (pdf) von David Dunning, Kerri Johnson, Joyce Ehrlinger und Justin Kruger. (Current Directions in Psychologial Science 12, 2003, pp. 83-87.) Allein wegen dieses Titels sollte man viele Kopien davon dezent im Lehrerzimmer ausliegen lassen und ihn vielleicht auch den Vorgesetzten empfehlen.

Tatsächlich geht es in dem Aufsatz eher um Studenten – je schlechter Studenten bei einem Test abschneiden, desto mehr liegen sie bei der Einschätzung des Test daneben (natürlich bevor sie die Ergebnisse erfahren). Und zwar schätzen sie ihr Ergebnis jeweils zu hoch ein. Das Diagramm dazu sieht überzeugend aus.
Der Aufsatz ist kurz, enthält einige Diagramme, und das ist ein schöner Text, den man im Englisch-LK als Beispiel für „wissenschafltiche Prosa“ verwenden könnte, wie es im Lehrplan heißt. Für diese Textsorte habe ich tatsächlich zu wenig geeignete Beispiele, jedenfalls was empirische Wissenschaften betrifft.

— Möglicherweise bin ich bereits während der Vorbereitung auf mein Psychologie-Staatsexamen auf den Begriff der kognitiven Dissonanz gestoßen. Sicher bin ich mir nicht, vielleicht bringe ich etwas durcheinander, vielleicht brachte auch der Aufsatz, an den ich mich zu erinnern glaube, etwas durcheinander.
Darin ging es darum, dass erfolgreich Lernende ein gewisses Maß an Dissonanz aushalten können müssen. Es hilft beim Lernen von neuen Konzepten, wenn man scheinbare Widersprüche erst einmal aushalten kann. Manche Sachen kann man eben vorerst noch nicht an bisher Bekanntes anknüpfen. (Das ist möglicherweise ein Widerspruch oder eine Ergänzung zu konstruktivistischen Lerntheorien. Bin aber Laie.) Manche Puzzleteile kann man noch nicht anbauen, sondern muss sie erst mal auf einen zweiten Stapel legen.
So muss man auch damit leben können, dass es für einen Text zwei verschiedene Interpretationen gibt. Oder mit dem Welle-Teilchen-Dualismus. Tatsächlich kann so eine Dissonanz auch Lustgewinn bringen. Ich habe jahrelang an einer Brecht-Parabel geknabbert, bis ich endlich meinen Frieden mit ihr gemacht habe. („Herr K. und die Konsequenz“ – heute ist der Zauber des Unverständnisses leider dahin, aber ich erinnere mich noch gut daran.)

Damit haben wir uns aber weit entfernt von der ursprünglichen Definition des Begriffs. Mit einem abschließenden Beispiel möchte ich dazu zurückkommen:
Wenn man a) sich für einen klugen Kopf hält und b) einen Job macht, der eigentlich sinnlos ist, dann besteht die Gefahr, dass man die kognitive Dissonanz dadurch verringert, dass man sich einredet, der Job sei gar nicht so sinnlos.
Ich mein ja nur. Eventuell übernehme ich im neuen Schuljahr nämlich eine neue Aufgabe. Mehr Informationen dazu gibt es erst in einiger Zeit.

11 thoughts on “Kognitive Dissonanz

  1. Pingback: Kognitive Dissonanz at Texttheater

  2. DrNI

    Der hier gegebenen Beschreibung nach bestätigen Aronson und Mills, dass das Aufnahmeritual Einfluß auf die Bewertung der Gruppe hat. Über Kognitive Dissonanz ist nichts ausgesagt. Was die Selbstüberschätzung angeht, so finde ich diesen Artikel von Kruger und Dunning rabiater: http://www.apa.org/journals/features/psp7761121.pdf
    „One puzzling aspect of our results is how the incompetent fail,
    through life experience, to learn that they are unskilled.“
    So und jetzt rede ich mir auch mal kräftig was ein. Um mal Inflated Self-assassment und Kognitive Dissonanz unter einen Hut zu bringen: Einbildung ist auch Bildung!

  3. R.Arndt

    Ich denke da sofort an eine (konstruierte) vor kognitiver Dissonanz triefende Elternsprechstunde:
    Eltern eines Fünftklässlers: a) Mein Kind hat eine „Mangelhaft“. b) Mein Kind ist (nach Grundschulgutachten) hochbegabt. Folgt c) Der Lehrer mag mein Kind nicht, was zur schlechten Note führt.
    Junger, dynamischer Lehrer: a) Ich bin (ausgewiesenermaßen) ein toller Pädagoge. b) Diese Eltern bestätigen diese Selbsteinschätzung nicht. Folgt c) …
    Natürlich wirken hierbei die „Aufnahmerituale“ Erstes und Zweites Staatsexamen repektive Übertrittszeugnis des Kindes katalytisch.

    Ach, dass das Leben doch immer aus so komplexen Situationen und Beziehungen besteht, sobald Menschen miteinander umgehen – hier sollte noch ein Begriff berücksichtigt werden:
    Frustrationstoleranz!

  4. Herr Rau Post author

    Frustrationstoleranz: Sehr wichtig. Und ein Konzept, das mir gleich eingeleuchtet hat, als ich ihm begegnet bin.

    Weitere Gedanken aus dem Buch: Wenn man jemandem, den man nicht mag, einen Gefallen tut, führt das möglicherweise zu einer Dissonanz, die man so auflösen kann, dass man ihn dann halt doch lieber mag als vorher. „Ist gar nicht so übel.“ Wir verpflichten uns Menschen, indem wir sie dazu bringen, uns einen Gefallen zu tun.
    Benjamin Franklin erzählt in seiner Autobiographie, wie die Freundschaft zu einem politischen Gegner entstand:

    I therefore did not like the opposition of this new member, who was a gentleman of fortune and education, with talents that were likely to give him, in time, great influence in the House, which, indeed, afterwards happened. I did not, however, aim at gaining his favour by paying any servile respect to him, but, after some time, took this other method. Having heard that he had in his library a certain very scarce and curious book, I wrote a note to him, expressing my desire of perusing that book, and requesting he would do me the favour of lending it to me for a few days. He sent it immediately, and I return’d it in about a week with another note, expressing strongly my sense of the favour. When we next met in the House, he spoke to me (which he had never done before), and with great civility; and he ever after manifested a readiness to serve me on all occasions, so that we became great friends, and our friendship continued to his death. This is another instance of the truth of an old maxim I had learned, which says, „He that has once done you a kindness will be more ready to do you another, than he whom you yourself have obliged.“

    Wenn diese oder ähnliche Theorien stimmen, dann heißt das, dass man sein Verhalten im Nachhinein rechtfertig, etwa durch nachträgliche Änderung der Gründe für das Verhalten. Dann bringt es also wohl etwas, richtiges Verhalten – zum Beispiel in der Schule – zu erzeugen, auch ohne dass vorerst die Einsicht in die Richtigkeit vorhanden ist?

  5. Hokey

    Letzteres bestätigt auch der Psologe Robert B. Cialdini, der diese Strategie, andere durch kleine Gefallen schrittweise für sich zu gewinnen, in seinem Buch „Die Psychologie des Überzeugens“ beschreibt, was für Verkäufer nicht ganz uninteressant ist. Diese (fatale?) Auswirkungen von Aufnahmeritualen beschreiben auch Mackie und Smith in einer hochinteressanten Metastudie, ich glaube mit dem Titel „Social Pschology“. Ob das Ganze nun auf dem Phänomen der kognitiven Dissonanz fußt, daran kann ich mich zumindest nicht erinnern, aber es ist durchaus vorstellbar.

    Man könnte beide Fäden weiterspinnen und sich fragen, wie gewinne ich Schüler (oder auch die widerspenstigen Eltern) durch solche Methoden…

  6. Devils Sidestep

    Interessant ist auch die Frage, inwieweit die kognitive Dissonanz (kD) vor allem in kollektiven Varianten auftritt. Mir scheint beispielsweise die bei heutigen Abiturfeiern vielbeschworene Jahrgangsidentität so ein Fall von kD zu sein, ganz zu schweigen von wirklich existentiellen Problemen, denen man heute in einer Schule begegnen kann…

  7. Sigi

    „Why people fail to recognize their own incompetence“ – ach wie wunderbar – leider habe ich keine LK Englisch- das wäre in der Tat eine Superidee, den Artikel als Arbeitsgrundlage zu verwenden, um das Ergebnis auf Deutsch in irgendeiner Form zu übertragen. Könnte dann als Denkanregung für Personen, die offenbar nie unter dieser kognitiven Dissonanz ( gefällt mir sehr gut!!) zu leiden scheinen verwendet werden grins..- KD ist für mich eigentlich eher immer ein Katalysator, um aus den vielen Unklarheiten, Unsicherheiten und Widersprüchen des eigenen (Lehrer)tuns auch noch nach 30 Jahren- etwas Kreatives und Neues zu gestalten und auszuprobieren. Wie wohltuend, dass es „Herrn Rau“ gibt!! Weiter so!!!und DANKE für den BLOG!

  8. Lisa Rosa

    Und ich dachte immer, das Verspüren einer kognitiven Dissonanz wäre überhaupt DAS Motiv, das die typische forschende Suchbewegung – alltäglich auch Lernen genannt – auslöst. Immerhin finde ich das in Herrn Raus K-Beispiel wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.