Will Eisner gestorben

Will Eisner ist, 87-jährig, gestorben. Hier ein guter Nachruf in der New York Times. (Man muss allerdings bei der NYT-Seite angemeldet sein, um NYT-Beiträge lesen zu können.) Hier ein Nachruf eines langjährigen Eisner-Verlegers. Newsarama (ein Comic-Forum) berichtet ebenfalls.

Will Eisner ist sicher nicht allen bekannt. Er war die größte lebende amerikanische Comic-Größe. Am bekanntesten ist sein Zeitungscomic “The Spirit”. Als in den späten 30er Jahren die ersten Comic-Hefte als eigene Hefte erschienen, war deren Qualität sehr schwach, auch wenn die Hefte enorm erfolgreich waren. Anders die Comic-Strips in den Zeitungen: Die hatten eine lange Tradition und und viel Erfahrung hinter sich. “The Spirit” war ein Zwischending: Eine achtseitige Geschichte als Beilage in einer Sonntagszeitung. Das erste Heft erschien 1940, gezeichnet und geschrieben von Will Eisner. “The Spirit” erschien die nächsten Jahre über, während der Kriegszeit ohne Eisners Mitarbeit. Während bereits die ersten Geschichten sehr, sehr gut waren, sind die Geschichten, die Eisner dann nach 1946 schrieb, beispiellos. Auf acht Seiten werden jeweils lustige, dramatische, ironische, sentimentale Geschichten erzählt; knapp und sicher mit fantastischen Ideen, wie die Graphik die Geschichte unterstützen kann. Die erste Seite war oft eine Art Titelbild, das bereits in die Handlung einführte (“splash page”). Hier zum Beispiel:

fox_at_bay.gif

Hier ein frühes Beispiel von 1941, das zeigt, wie die räumliche Anordnung der einzelnen Panels genutzt wird, um temporale und kausale Zusammenhänge herzustellen:

Der Spirit ist Eisners bekannteste Gestalt: Denny Colt, Kriminologe und Privatdetektiv, verfolgt die Kobra, wird vergiftet und für tot gehalten. Als maskierter Verbrecherjäger unterstützt er daraufhin Commisioner Dolan (und dessen Tochter Ellen). Dabei sind die Geschichten keinesfalls Superhelden-Geschichten; sie haben oft Elemente des film noir, gehen aber auch ins Absurde.

Eisner war bis zu seinem Tod aktiv und innovativ. Er untersuchte die Theorie des Comics; die Rolle, die die Form der Rahmen, die Anordnung der Rahmen auf der Seite spielen, und viele weitere Elemente der Comic-Grammatik.

Lektürevorschläge:

Comics & Sequential Art und
Graphic Sporytelling & Visual Narrative
Das sind zwei theoretische Bücher von Eisner zu Comics. Sehr sehr gut. Sie dienen als Einführung in sein Wrk, aber noch mehr als Hilfe und Anregung für jeden, der an der Sprache von Comics interssiert ist. Jeweils um 19 Euro.

Understanding Comics
Das Standardwerk zu Comics von Scott McCloud. Auch 19 Euro. Ein Muss. Kriegt noch mal einen eigenen Eintrag.

3 Antworten auf „Will Eisner gestorben“

  1. Ein sehr schöner Artikel. Schade nur, dass Sie meine deutsche Spirit Ausgabe nicht erwähnt haben. Immerhin gibt es schon fünf Bücher, die chronolosch alle Spirit-Episoden vom Anfang bis 1942 veröffentlichen

    MfG
    Eckart Schott
    Salleck Publications

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.