Informatikunterricht

Ich will ja keinesfalls propagieren, dass Schüler immer recht haben. Oder immer etwas Interessantes sagen, wenn sie einen am Ärmel zupfen. Aber manchmal sollte man doch richtig zuhören.

Gestern im Informatikunterricht kurz vor Unterrichtsbeginn, ich war schon im Klassenzimmer, hatte eine Schülerin eine Frage zu den Diagrammen im Buch, die sie zu Hause gelesen hatte. Wir hatten sie an der Tafel in der Stunde zuvor besprochen. Um solche Diagramme ging es:

wiederhole.PNG
(Genauer, es ging darum, wie oft was wiederholt wird, je nachdem, ob die Anweisung innerhalb oder außerhalb der Schleife steht.)

Gleichzeitig wieselten andere Kinder um mich herum. Ich vertröstete die Schülerin einige Minuten später, versprach ihr, den Stoff ohnehin nochmal zu erklären, und mit der Klasse wiederholte ich dann auch den Stoff (mit Ausfragen, um Noten zu machen, mit selbst gemachten Folien). Danach war sie aber immer noch nicht ganz zufrieden. Und dann machte sie mir klar, dass es eigentlich nur darum ging, dass eines der drei gegenübergestellten Diagramme im Buch falsch war.
Und so war es dann auch.
Ich hätte es vielleicht gleich kapiert, wenn nicht in meiner Auflage des Buches alle Diagramme richtig abgedruckt wären.

Die Schülerin hat eine 1 bekommen und der Rest durfte mit Kugelschreiber in den Büchern den Fehler ausbessern. Ich denke, das macht immer besonders Spaß, wenn man ganz legal in Schulbücher schreiben darf. Und vielleicht gleich lernt, dass da auch mal Fehler drin sind.

11 Antworten auf „Informatikunterricht“

  1. Lieber Herr Rau, ich freue mich, dass du wieder gesund bist. Und ich freue mich, dass du immer wieder so kluge Schülerinnen hast und die mit einer Eins belohnst und sogar übers Kabelfernsehen, auch ohne es selber zu wollen.

    Allerdings bin ich schon länger zum Zerreissen gespannt – OT – ob an “deinem” Gymnasium die Handys auch verboten sind? Und wenn ja, ob die Sanktionen auch für Lehrpersonen gelten? In der Schweizer Presse klingt es, als wären Bayerns Schulen allesamt Handy frei (handyfrei, Handy-frei?), und ich wäre sehr neugierig auf die Umsetzung des Verbotes.

  2. Ja, ich bin wieder gesund. Also, noch nicht ganz, die Nase ist noch zu, meistens jedenfalls, und wenn sie’s nicht ist, ist’s mir auch nicht recht.
    (Und Kabelfernsehen hat tolle Vorteile: Täglich The Weakest Link gucken können. Kommt noch was dazu.)

    Ach, und die Handys… Was durch die Presse geht, sind Politiker-Phantasien; ein generelles Verbot ist eh nicht durchsetzbar, ob sinnvoll oder nicht. Und umsetzbar genauso wenig. Ein Verbot, das Handy in der Schule anzuschalten, kann die Schule jetzt schon aussprechen. In meinen Klassen klingeln dreimal im Jahr die Handys, das verkrafte ich noch. Insofern halte ich die Diskussion für akademisch.
    Ich bin sicher, dass in allen bayerischen Gymnasien gerade in allen 10. und 11. Klassen die Erörterungen dazu aus dem Boden schießen. “Nehmen Sie Stellung zu dem Vorschlag… Erörtern Sie Vor- und Nachteile” und so weiter.
    Mache ich nächstes Mal auch, wenn’s dann noch aktuell ist. Diese
    10 Gründe gegen ein Handy-Verbot bei jetzt.de nehme ich als Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte. Ich bin ja auch gegen ein Handy-Verbot, aber dann bitte mit besseren Gründen.

    Prinzipiell ist es natürlich möglich, dass Schülern Dinge verboten sind, die den Lehrpersonen nicht verboten sind. Wenn man’s gut begründen kann, sehe ich kein Problem.

    Und Sanktionen… Irgendwann hieß es mal, dass Sanktionen gegen Schulen her müssen, wenn diese das Handyverbot nicht umsetzen. Alles Humbug.

  3. Danke für die Ausführungen und erst noch so schnell und mit Nase zu. Es ist doch immer schön, wenn man rasch bei Bloggern nachfragen kann, was eigentlich wirklich läuft. Ich hätte nichts gegen ein Handy-Verbot (die 10 Gründe habe ich nur angelesen, und was ich sah ist schwach) einzuwenden, tendiere aber eher dazu, dass es auch für Lehrpersonen gelten sollte, die bei uns sehr viel simsen. Aber klar, wenn es begründet und ein Arbeitsinstrument ist, ist es wieder anders.

    (Ich sehe auch nicht ein, warum Lernende alles brav auf den Haken hängen sollen, während die Lehrpersonen ihre Jacken und Motorradhelme irgendwo rumliegen haben.)

  4. Gern geschehen. Das diskutierte Handy-Verbot heißt, dass Schüler kein Handy in die Schule mitnehmen dürfen, auch nicht ausgeschaltet und in der Tasche. Das halte ich für politisch nicht machbar, praktisch nicht umsetzbar, und sinnlos. Das beschlossene und kommende Rauchverbot ist sinnvoll, aber die zwanzigjährigen Schüler dürfen immer noch eine Schachtel Zigaretten dabei haben.

    Der aktuelle Anlass für das Handyverbot, oder auch das Verbot, das Handy auf dem Schulgelände zu benutzen, ist ja der, dass Schüler Gewalt- und Sex-Videos und anderes verbotenes oder jugendgefährdendes Material tauschen.
    Wenn das der Grund und eine effektive Maßnahme wäre, dann müsste das nicht für Lehrer gelten, finde ich. Gegen deren Besitz von jugendgefährdendem Material ist ja nichts einzuwenden, selbst wenn der Prozentsatz dort vergleichbar wäre.

    Simsen gehört natürlich bestraft, vor allem bei Fußgängern, die während dessen vor mir laufen und so langsam werden, dass sie mir im Weg stehen. Davon spricht allerdings keiner.

    Wie gesagt, an unserer Schule bislang kein Thema.

  5. Also bei uns gibt es einige Schulgelände, auf denen die private Nutzung von Handys verboten ist (auch für Lehrpersonen), allerdings war nicht das Herumsenden der abgeschlagenen Köpfe entführter Journalisten der Grund (eine Zeit lang sehr beliebt), sondern die Konzentration und Kommunikation.

    Ich kenne eine Schule (Schwabgut Bern), deren Schulleiterin das Verbot schon über zwei Jahre erfolgreich umsetzt. Beim Rauchen hat sie’s schwerer, da hauen immer wieder welche ab in den Wald.

    Was das Gewalt- und Pornomaterial angeht, so ist dessen Konsumation für Minderjährige bei uns per se verboten, egal über welches Medium und wird demnach geahndet. Probleme gab es auch schon vor den Handys, aber sie waren schneller entdeckt (ausser den Lehrpersonen war’s egal, denn auch das kam/kommt gar nicht so selten vor).

  6. Fehler in Schulbüchern. Das hilft dir jetzt nichts, aber ich habe jetzt Klasse 5 – 9 mit Cornelsen’s relativ neuem (Band Klasse 10 letztes Schuljahr erst) Go Ahead für die Realschule unterrichtet.

    Während die Aufgaben selbst okay sind (wenn auch zu viel Übung ins Workbook, separat zu kaufen, reingesteckt wurde) gibt es Unmengen von kleinen fiesen Druckfehlern, normalen Fehlern, falsch genannten Namen – die teilweise im Buch der 5. Klasse in der neuen Auflage schon ausgebessert wurden (obwohl noch immer welche da sind): so stehe ich jetzt mit Schülern mit neuem Buch und Schülern mit altem Buch, bei denen teilweise die Vokabeln erst an anderen Stellen im Buch vorkommen oder ganz wegfallen, etc.

    Meine hier rethorische Frage ist: Kann sich Cornelsen keinen Texteditor, bzw. Quality Controller leisten?

    P.S. Das zieht sich auch über die Workbooks, die Lernkontrollenwerke etc.

    Schön, dass es dir schon besser geht, bei mir ist es fast gleich geblieben seit letztem Freitag, ich werde in den Ferien wohl zum Arzt müssen – ein persönlicher Horror wenn die Dame auch sehr nett ist.

  7. Ich kenne die Cornelsen-Bücher nicht, aber Green Line hat auch jede Menge Fehler, vor allem bei der Lautschrift. Mehr als die ersten Jahre gibt es aber noch nicht, und gerade der erste Band ist natürlich auch sehr überstürzt erschienen.
    Ansonsten: Werde gesund! Ich weiß, das sagt sich dir leicht, und das wünscht du dir selber ja auch.

  8. Kurze Frage: War das ein Karol-Beispiel? An Karol habe ich nämlich noch so einige Erinnerungen aus dem Informatik-Unterricht ans unsrer Schule.

  9. Im Buch heißt er zwar nicht Karol, aber ja, es ging um ihn. Die Graphik oben habe ich auch mit Karol gemacht, Struktogramme lassen sich da leicht exportieren.

  10. kann einer von euch mir vor und nachteile für handyverbot sagen is wichtig!!!ich finde keiner wichtigen

  11. ich hab mall ne frage zu info ich bin in der 7 Klasse nach den Sommer F ich hab info gewelt wiel wiesen was die schwerpuckte sind und was leicht ist. wiell wiesen ob man auch die Jawa Sprache beherschen mus oder nur HTMl lernen mus und ob es auch eine abschlusprüfung giebt wie ferleüft eine arbeit (prüfung) mus man eigentlich auch wies wie man ein Pc zusamen baut + jampa setzen und so welchen usb siek könt ihr mir enfelen wie gut mus der Pc sein den man zuhause stehen hat such auserhem jemande der mir den einstick im info Untericht helfen kann und wie soll man den lerer dafon abhalten sich in mein Pc einzu klinken sollte ich seine festplate hen das wiell ich ja eigentlich nicht aber wens sein muss wiesen die lerer eigentlich wie man ein pc jampert und was ist dieses dowe master ay oder warum müsen wier mit irgent welchen hilfs pogramen lernen ich dancke euch das ihr meinen beitrag gelesen habt und hofe af fiele anforten(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.