Schuljahresende… Sommerferien!

Ich wünsche allen schöne, erholsame, lange Ferien!

Selber werde ich mich bestimmt gut erholen und unter anderem auch einige Blogbeiträge nachholen. Im Juli habe ich wenig gebloggt, auch wenig Podcasts gehört, aber so viel gelesen wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. (Ich führe eine Liste. Ist doch normal, oder?)

Zeit war es für Ferien. Regelmäßiger Unterricht wurde seit Anfang Juli immer schwerer, da wegen Chor, Orchester, Theater und verschiedener Arbeitskreise jeweils und überraschend immer wieder der eine oder andere Teil der Klasse fehlte. Meine Noten hatte ich zwar fertig, aber so kann man natürlich keinen zusammenhängenden Unterricht machen, also Unterricht, der sich auf vorhergehende oder folgende Stunden bezieht. Und bei so viel Abwesenheit kann man nicht ernsthaft verlangen, dass Schüler den Stoff nachlernen.

Ich halte die meisten dieser Schüleraktivitäten für sinnvoll. Für das nächste Jahr muss ich mir eine Lösung für den Juli einfallen lassen – etwas, was man mit den anwesenden Schülern machen kann.

Die letzte Woche über hatten wir verschiedene Projekttage. Am SMV-Tag gab es von den Schülern organisierte Projekte; es hat wohl auch ein Thema gegeben, aber bei Projekten wie “Chillen am Pucher Meer” kann da nicht viel übrig geblieben sein. Ich war beim Tanzen. Das liegt mir ohnehin, aber ein weiterer Grund waren die für dieses Projekte zuständigen Schüler: Man sollte sich als Lehrer bei den Schülerprojekten als Aufsicht eintragen, die von zuverlässigen Schülern organisiert werden. (Ich war vor ein paar Jahren mal bei einer Baseballgruppe, in der es keine Schläger, keinen Ball, keine Handschuhe und keine klare Vorstellung von den Regeln gab.)

Am Mittwoch und Donnerstag fanden von den Lehrern geleitete Projekte statt; bestimmte Fächer waren für bestimmte Jahrgangsstufen zuständig. Alle 9. Klassen machten zum Beispiel einen Erste-Hilfe-Kurs. Was sonst los war, weiß ich nicht, da ich mit meiner 11. Klasse am Mittwoch bei einem (anderen) Kurs zu Sofortmaßnahmen am Unfallort war (es gibt wohl eine neue stabile Seitenlage) und am Donnerstag ein Referent zu Impro-Theater da war.

Gestern gab es dann Zeugnisse. Im Anschluss daran die Konferenz; für mich am spannendsten war, dass meine Kohorte anscheinend dran war, so dass ich zusammen mit einigen Kollegen zum Oberstudienrat befördert wurde. Das kam sehr überraschend, ich hätte erst in zwei Jahren damit gerechnet. Es geht jetzt wohl doch etwas schneller mit den Beförderungen, was heißt, dass viele Lehrer pensioniert werden.

Nach der Konferenz saßen wir wieder zusammen und aßen Pizza. Schön, wenn auch drinnen und nicht draußen; das Wetter schien zu unsicher.
Ein wie jedes Jahr kleines Häufchen blieb noch zum Abspülen und Aufräumen, und ein winziges Häuflein setzte sich dann noch in einen Garten und machte das immer noch kühle, aber schon etwas lacke Fass Bier leer.

sommer2007.jpg

Und jetzt sind Ferien. Ferieeeeen!!

10 Antworten auf „Schuljahresende… Sommerferien!“

  1. Herzlichen Glückwunsch zur Gehaltserhöhung. Den Titel hört man ja in deutschen Landen nie. In Österreich wären’s scho längs “Herr Professor” ;-)
    Ihr Lehrergrillen sieht übrigens genau so aus wie unseres, nur spiegelverkehrt.

  2. Juhu! Endlich kann ich davon ausgehen, dass mindestens “Oberstudienratswitwe” auf meinem Grabstein stehen wird! (Demografische Daten eingerechnet.)

  3. Bis dahin ist Herr Rau sicher Studiendirektor, bei seinem Engagement.
    Klingt doch gut, so ein ” Frau Direktor”. Aber, wie gesagt, wir Deutschen sind ja sowas von langweilig geworden, die Adligen lassen den “Graf” und das “von ” weg, die promovierten den “Doktor”.
    Mein Vater kommt aus einer Stadt mit viel österreichischer Geschichte. Auf den Grabsteienen steht dann “Frau Oberlokomitivführerswitwe”.
    Noch als Kind musste ich Händchen geben einem “Herrn Obergerichtsrat”. Ich dachte lange, in der Stadt hießen alle Rat, und mit Vornamen Obergericht oder Oberstudien.

  4. Und natürlich auch schöne, wohlverdiente Ferien. Hier gehts am Montag schon wieder weiter – auch für Oberstudienräte (falls wir in NRW sowas haben).

  5. Schöne Ferien und Glückwunsch zur Beförderung! Ich fröne gerade der digistraction, um den ersten Korrekturen (5 Nachprüfungen) zu entgehen…

  6. Herzlichen Glückwunsch und erholsame Ferien! (Eine Liste des Gelesenen… ich erledige das pragmatischer, indem ich angelesene Bücher überall mit eingelegten Lesezeichen herumliegen lasse. Zum Glück kann ich aus der Uni-Bibliothek immer wieder ein paar mitnehmen, wenn ich da bin. Hilft natürlich nur, solange man liest. ;-) )

  7. Sehr verspätet auch vom mir Congratulations!

    Bei uns gibt es das Lehrerfest immer am Tag an dem die 10. Klasse morgens ihre Abschlussfeier hatte. Jeder bringt so gegen 18 Uhr Ehegespons und Kinder (so er welche hat)und irgendwas als Beilage oder Nachtisch, ansonsten gibts Braten vom Metzger und die Getränke werden gekauft (über spenden freut sich die MAV immer). Was ich toll finde ist, dass die Ehemaligen (Lehrer) auch immer herzlich eingeladen sind – es erscheinen immer ein paar. Wenn das Wetter passt, sitzen wir auf den schuleigenen (von unten mit Schulsymbol gebrandmarkten) Biertischen und Bänken draußen unter den Kastanien, ansonsten auf selbigen in der Aula.

    Dieses Jahr gab es als Neuerung die Lehrerband mit 5 Songs, nur der Drummer war ein 10. Klässler, der eigentlich lieber aufs gleichzeitig laufende Reichsstraßenfest wollte – wir haben ihn dann auch früh gehen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.