Rotkäppchen in Punktschreibweise

Am Anfang der 10. Klasse wiederhole ich gerade den Stoff der 6. Klasse in Informatik. Schwierigkeiten macht unter anderem die Unterscheidung zwischen der Definition einer Methode und ihrer Ausführung – also zwischen drehen(Winkel) und drehen(45°).

Das habe ich zu üben versucht, indem die Schüler das Märchen von Rotkäppchen in Objekt-Punktschreibweise wiedergeben mussten. Es sollten nur Methodenaufrufe geschrieben werden – keine Attributwertzuweisungen, keine Definitionen.

Die Schüler kannten das Märchen teilweise viel besser als ich.

Großmutter.ändernGesundheitszustand(krank)
Mutter.geben(Rotkäppchen, Korb)
Mutter.geben(Rotkäppchen, Wein)
Mutter.geben(Rotkäppchen, Kuchen)
Rotkäppchen.legen(Korb, [Wein, Kuchen])
Rotkäppchen.gehenNach(Wald)
Wolf.sagen(Rotkäppchen, "Geh Blumen pflücken")
Rotkäppchen.gehenNach(Blumenwiese)
Wolf.gehenNach(Großmuttershaus)

(Zum Schluss sogar ein Beispiel für parallele Abläufe.)

Im Klassen- oder Objektdiagramm, wo diese Methoden in allgemeiner Form stehen, heißt es dann geben(Person, Sache) und gehenNach(Ort).

Die Schüler sind selber draufgekommen, dass eine Methode warumfragen(Person,Körperteil) ganz praktisch wäre, damit man nicht so viel schreiben muss. Aufgerufen wird sie zum Beispiel mit diesen Argumenten: Rotkäppchen.warumfragen(Großmutter,Nase) und Rotkäppchen.warumfragen(Großmutter,Ohren). Das bislang noch fiktive Erzählprogramm macht daraus dann zum Beispiel: “Großmutter, warum hast du so große Ohren?” Und schon sind wir beim Textadventure.

(Letzlich programmiert man auf genau diese Weise zum Beispiel Videofilme in Alice. Und Computerspiele auch, nur dass da die Reihenfolge durch die Eingabe des Spielers bestimmt wird und nicht von vornherein feststeht.)

3 Antworten auf „Rotkäppchen in Punktschreibweise“

  1. Hmm, müsste das nicht
    Rotkäppchen.warumfragen(Großmutter, Nase, groß)
    sein? Oder geht es im Märchen immer nur ums groß sein? Merke gerade, dass ich dieses Märchen noch nie auf Deutsch gelesen habe. Im türkischen waren immer unterschiedliche Adjektiven für die unterschiedlichen Organe. Die Ohren lang, die Augen groß, die Stimme tief, und die Zähne spitz…

  2. Jawohl, Hande, das könnte man machen. Ich habe gerade bei Grimm nachgeschaut, da geht es tatsächlich immer nur um die Größe von Ohren, Augen, Hände, Maul. Aber die Version mit den drei Argumenten ist flexibler.

    Hugelgupf, die Methode mit vier Argumenten halte ich für unpraktisch – oder nur für den Anfang. Wenn ich das Fragewort als Argument aufnehmen, bedeutet das, dass ich damit auch Fragen stellen kann wie “Großmutter, wer ist deine Nase so groß?” Das brauche ich für dieses Märchen nicht, und ich glaube, dass da grammatisch zuviel Falsches herauskommen kann.
    Andererseits… könnte das glatt der Einstieg zur Kasusgrammatik (Wikipedia) sein. In diesem Modell, das nicht direkt etwas mit Nominativ und Dativ zu tun hat, geht es um Tiefenkasus, die sprachlichen Äußerungen zugrunde liegen könnten. Folgt man dem Modell, wie es in Wikipedia geschildert ist, dann käme man zu Methoden wie sagen(Agent, Object, Instrument) oder fragen(Agent, [Object, Instrument]).

    Oder vielleicht sogar schlichter und konventioneller: essen(Subjekt, Objekt, [Adverbiale]) – das geht dann Richtung Valenzgrammatik.

    So oder so sind wir dann bald bei der Spracherkennung und Kognitionsforschung und der automatischen Übersetzung und und und. Könnte auch eine schöne Facharbeit werden oder ein W- oder P‑Seminar.

    – Neil Gaiman bezieht sich in einem Sandman-Heft (#14), der beste zweitbeste Teil von The Doll’s House, auf eine Ur-Rotkäppchen-Version, übersetzt in The Great Cat Massacre von Robert Darnton, aus dem französischen Le Conte populaire français (Delarue/Tenèze, Paris 1976), die gar grauslicher ist als das, was die Grimms daraus gemacht haben. Ich sage nur:

    “Zieh dich aus und komm zu mir ins Bett.”
    “Wo soll ich meine Schürze (Hemd, Rock, Unterrock, Strümpfe) hintun?”
    “Wirf sie ins Feuer, du wirst sie nicht mehr brauchen.”

    Das Märchen endet dann auch mit “Und dann fraß er es auf.” Kommt kein Jäger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.