Werben für den Abistreich? Oder dagegen?

Ich sage es nicht gerne, aber die Abistreiche der letzten Jahre – eigentlich fast jeder, den ich an dieser Schule erlebt habe – waren lieblos und schlecht organisiert. Die Gastgeber haben sich jeweils mehr oder weniger amüsiert, der Rest nicht. Die meisten Jahrgänge lassen verlauten, dass es bei Ihnen ganz anders sein würde, aber irgendwie kommt es nie dazu. Es scheinen da eherne Gesetze zu gelten. Die Schüler einigen sich stets auf: Machen wir es diesmal doch noch so wie die letzten Jahre, weil im Prinzip ja richtig, aber anders als sonst machen wir es diesmal wirklich gut und sauber organisiert. Und zur Überraschung aller…

Ich überlege gerade, dieses Jahr rechtzeitig eine Reihe von Buttons zu machen. In drei verschiedenen Farben, jeweils mit einer Aufschrift, die signalisiert: „Abistreich: Mache ich eh nie mit“, „Abistreich: Selbstverständlich“ und „Abistreich: Bitte mal besser.“ Kartons davon würde ich ins Lehrerzimmer stellen, und jeder Lehrer, dem das nicht zu blöd ist, würde sich einen Button aussuchen und eine Zeit lang tragen. Als Aufforderung an die oder Bestätigung der Schüler.

Offene Fragen dabei:

1. Würden mehr als zehn Lehrer mitmachen?
2. Welche Formulierung sollten die Buttons haben – vor allem der zentrale mit dem Wunsch nach nicht dem Ewiggleichen?

Und vor allem:

3. Will ich eine Kommunikation über Buttons? Laufen dann Schüler herum mit dem Button „Hausaufgaben – nein danke“? Ist es unhöflich, mit Buttons zu kommunizieren, wo es doch andere Kanäle gibt? Gibt es die?

Die Schüler setzen mir ja auch ihre T-Shirts vor die Nase. (Lehrer-T-Shirts haben sich noch nicht so durchgesetzt, gibt’s natürlich auch.)

5 Antworten auf „Werben für den Abistreich? Oder dagegen?“

  1. Irgendwie interessieren mich ja, als Fan von Sprücheshirts, die T-Shirts, die man so vor die Nase gesetzt bekommt. Was kommt ständig vor, was prägt sich ein, was sieht man nicht gerne als Lehrer…

  2. Einen großartigen Abistreich gab es an den mir bekannten Schulen in den letzten 10 Jahren einmal. Da war in dem Vorjahr ein so schrecklicher gelaufen, dass man das unbedingt vergessen machen wollte.
    Wenn sie immer langweilig sind, kann’s so schlimm nicht sein.

    An einer mir bekannten Schule fordern die Abiturienten die Lehrer dazu auf, unter ihren Kollegen herauszufinden: Merkwürdige, Chaoten und Verpeiler, Labertaschen, Berufsjugendliche, die schlimmsten Klamotten … Sie fragen aber auch nach Übermotivierten. Man könnte Wetten eingehen, wie viele sich verpflichtet fühlen, den Abiturienten den Spaß nicht zu verderben.

  3. Wie wär’s mit:

    Abistreich: Ihr könnt mehr als nur Langeweile verbreiten!

    Ich denke, mehr als zehn Lehrer würden einen Button tragen. Vor allem die, die sich bei den letzten Aktionen mehr Kreativität und spritzige Ideen von „ihren“ Abiturienten gewünscht hätten.

  4. Vielleicht ist es eine Verzerrung durch Rückblick. Aber ich bilde mir ein, in unserer Stadt hat sich in der Qualität des Abischerzes das Schulklima widergespiegelt. Während unser Schulleiter dafür sorgte, dass wir den Schlüssel für sie Schule bekamen, damit wir ja was Anständiges machen, hat der Schulleiter einer anderen Schule die Schüler mit der Polizei abführen lassen, die zwecks Abischerz sich den Zugang zur Schule verschafft haben.
    Wir habe ein Strandleben in der Aula mit echtem Sand aufgebaut. In der anderen Schule mussten sich die Lehrer durch Wasserfallen und ähnliches kämpfen.
    Ich bin Musikschullehrer. Wenn ich da so zu höre, was meine Schüler über ihre Schulen erzählen und wie dann die Abischerze an den Schulen ausfallen, dann würde ich das als weiteren Beleg meiner These sehen.

  5. @Flint: Erwischt. Mit tatsächlichen Sprücheshirts von Schülern kann ich im Moment nicht dienen. Liegt auch an der Jahreszeit. Aber ich werde darauf achten.

    @barbara: Gute Idee, aber zu lange für einen Button. Kollegin kam heute auf die Idee, nur „Abistreich?“ mit einem gezeichneten Gehirn als Hintergrund.

    @StefanZ: Die Schulleitung kommt unserer Schülern sehr weit entgegen. Daran liegt’s nicht. Polizei fände ich wenigstens mal richtig aufregend. Aber klar, soll man sich auch nicht wünschen.

    Ich glaube, es ist schon mal ein schlechtes Zeichen, dass man für Abifeiern ein Motto braucht. Andere Großveranstaltungen kommen auch ohne aus. Dieses Jahr lautet unseres „Abistokratie“. Wie bei Dutzenden anderer Schulen auch, ich hab’s gerade gegoogelt. Komplett mit dem gleichen Untertitel. Gibt’s da nicht eine Agentur, die Abi-Packages feilbietet, komplett mit T-Shirt, Motto, Abistreich? Marktlücke?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.