Leben nach der Korrektur

Heute die letzten Arbeiten herausgegeben. Die Korrekturen haben mir die letzten drei Wochenenden vergällt, aber jetzt geht es mir wieder besser. Das Benoten fällt mir immer noch schwer; ohne das wäre das Korrigieren vielleicht sogar erfreulich. Aber wehe, ich schlage mal vor, weniger Arbeiten zu schreiben: das sehen Schüler, Eltern und Kollegen gar nicht gern. Anscheinend haben wir tatsächlich in allen Fächern die optimale Zahl an Arbeiten.

Weil es am Freitag Zeugnisse gibt, waren heute den ganzen Nachmittag über Konferenzen. Morgen ebenfalls. Einerseits lästig, andererseits geht man gemeinsam essen und lästert über Abläufe und Regelungen. Was andere Leute office parties haben, haben wir Klassenkonferenzen… Jedenfalls bleibt jetzt gerade noch Zeit, meine gerühmte leckere Gemüsesuppe fürs Abendessen aufzusetzen.

Zur Erinnerung und Vorwarnung: Übermorgen ist wieder Tag der Kommandozeile in diesem Blog.

Heute mit Romantik angefangen, bin zufrieden. Doppelstunde. Details folgen. Morgen schauen wir uns die bei Flickr mit „romantisch“ verschlagworteten Bilder an und schauen, welche davon auf den Romantik-Begriff der Frühromantiker passen („Die Welt muss romantisiert werden“) und welche eher den modernen Herzschmerz-Blümchen-Begriff zeigen.

Es ist wieder Beurteilungszeitraum; unsere Schulleitung läuft herum, schaut sich unerwartet Stunden an und macht sich Notizen. Das ist tatsächlich und wie immer mehr Thema im Lehrerzimmer (also in der Kohlenstoffwelt, nicht hier), als man eigentlich erwarten möchte. Also aufgemerkt und Methodenwechsel nicht vergessen.

Tagged: Tags

7 Thoughts to “Leben nach der Korrektur

  1. Sehr gute Idee, bei Flickr nach „romantisch“ zu suchen und anhand dessen die ursprüngliche Bedeutung zu erklären, wirklich gut.

    Glückwunsch außerdem zur überstandenen Korrekturwelle; nur nachvollziehen, dass Korrektur ohne Benotung Spaß mache, kann ich nicht.

  2. also ich hab das eben mal gemacht – also das suchen – die show und tanzgarde romatik boys hat da die meisten treffer auf seite eins …. aber ich hatte weniger jugendfreies erwartet

    S

  3. Das mit dem Beurteilungszeitraum finde ich eine sehr gute Idee, ich werde das bei uns einmal vorschlagen.

    Bei uns ist es je nach Schulleitung und Schulkommission entweder so, dass man sich immer und für alles (früh!) voranmelden muss oder dass die Schulleitung zu jeder Zeit reinspazieren kann. Variante eins ist einen ziemliche Farce und die Schüler geben auch regelmässig an, dass die so besuchten Stunden nicht repräsentativ waren. Die zweite Variante rückt eine Kompetenz in den Vordergrund, die vielleicht nicht unbedingt die wichtigste ist: nämlich permanent so zu unterrichten, dass es der Schulleitung gefällt.

    Gutes Semesterende (hier hat’s heute neu angefangen)!

  4. @sts: Wenn man nach „romantisch“ sucht und nicht nach „Romantik“, und dazu nach „interessanteste“ sortiert, dann gibt’s genau die Bilder, die ich will (Link).

    @naDine: Auch ohne Noten macht Korrigieren nur manchmal Spaß. Aber ich lese gerne, was Schüler so schreiben, zumindest in Unter- und Oberstufe.

    @Tanja: Etwas farcenhaft ist das bei uns schon auch.

  5. Flickr mal „romantisch“ zu durchforsten ist eine tolle Idee. Ich habe in diesem Jahr mit meinen 12ern mal einen Stein, der irgendwo auf dem Schulhof lag, „brutalst romantisiert“.
    Das war nach dem ersten Schock auch ein riesengroßer Spaß.
    Was ist der Tag der Kommandozeile?
    Ich blogge auch seit kurzer Zeit (www.untergrund-mephisto.blogspot.com) und habe das Gefühl, dass ich hier etwas lernen kann.
    Gruß, Mephisto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.