Lauter interessante Stunden heute

Also, für mich jedenfalls.

Im Deutsch-LK hat ein Schüler eine Fishbowl-Diskussion geleitet: Fünf Leute saßen um einen Tisch in der Mitte und diskutierten zehn Minuten lang. Die restlichen Schüler beobachteten sie dabei genau; jeweils zwei konzentrierten sich auf einen Diskussionsteilnehmer. Gestik, Mimik, Ausdruck, Gesprächsfähigkeit, Redezeit, Lautstärke, Verständlichkeit und so weiter. Danach teilten die zwei Beobachter ihrem Diskussionsteilnehmer vorsichtig mit, was ihnen aufgefallen war.
Das hat alle sehr interessiert. Ich war Teil der Gruppe, musste also auch beobachten und rückmelden. Und ich wurde auch beobachtet und kommentiert. Fazit: ich kommuniziere geradezu ständig mit Mimik und Gestik und Körperhaltung, viel mehr als die Schüler. (Das hat mir schon mal mein letzter Schulleiter gesagt, dem das in einer Stunde aufgefallen war. Privat bin ich allerdings ganz anders, eher ein Kommunikationsmuffel.) Vielleicht liegt das auch daran, dass ich mich in so einer Diskussion nicht sehr aufs Reden konzentrieren muss. Man müsste mal vier, fünf Deutschlehrerkollegen, alle geübt darin sich in Szene zu setzen, miteinander diskutieren und von Schülern beobachten lassen.

Informatik: Statt Schulbuch hangle ich mich mit einem didaktisierten Programmierprojekt durchs Schuljahr. Es hat seine Macken und Lücken, aber prinzipiell ist das eine gute Idee. Ich gehe Kapitel für Kapitel mit den Schülern durch; wer vorlernen möchte, darf das. Allerdings macht das fast keiner, so interessant finden die Schüler das Fach auch wieder nicht. Allerdings, und deswegen finde ich das erwähnenswert: Eine Schülerin ist schon mit dem gesamten Projekt fertig und schraubt kreativ daran herum. Ihr werde ich Extraaufgaben bereitstellen, damit sie sich die nächsten Monate über nicht langweilt.
Schön ist das schon, wenn Schüler so in unterschiedlichem Tempo vorgehen können. Auch wenn die Schüler das in der Regel nicht nutzen.

Deutsch: Ausdrucksschulung in der 6. Klasse, auch als Vorbereitung auf diverses Tests, bei denen Schüler Synonyme erkennen sollen. Ein Teil des Arbeitsblattes war schlecht, ein anderer gut – und zwar die gute alte Komponenentenanalyse (überraschend kurz in der Wikipedia). Die Schüler mussten bei den Wörtern auffordern, ermuntern, aufwiegeln, befehlen, raten diskutieren und entscheiden, ob bestimmte semantische Merkmale gegeben sind oder nicht. (“Kann man problemlos ablehnen/in Form eines Vorschlags/förmlich” und dergleichen.) Aber bei “befehlen” hat es uns aus der Kurve getragen, als die Schüler meinten, ein Lehrer könne ihnen etwas befehlen. Ich sagte, er kann verlangen, auffordern, einfordern, anweisen, aber nicht befehlen. “Befehlen Sie uns nicht immer, die Hefte aufzuschlagen?” Ich höre schon die üblichen Verdächtigen… aber es ist natürlich trotzdem nicht das richtige Wort. Das Gespräch darüber nutzten die Schüler dazu, mich auszufragen darüber, was mit Schülern geschieht, die die Hefte nicht aufschlagen, und was es für Strafen gibt und ob es auch Verweise für Lehrer gibt, und wann man von der Schule fliegt, und was ist, wenn man zu krank für die Schule ist und so weiter. Das ging hin bis zum Umgang mit Schülern mit Persönlichkeitsstörung. (“Bei uns gab es da einen in der Grundschule, der…”) Ich habe versucht, so ausführlich wie möglich zu antworten, ohne die Schüler zu langweilen.

2 Antworten auf „Lauter interessante Stunden heute“

  1. Hallo Herr Rau,

    was ist das denn für ein “didaktisierten Programmierprojekt”. Das würde mich als Kollege sehr interessieren?

    Viele Grüße, Ingo

  2. Kruemel und Monster – ich habe schon mal darüber geschrieben, aber jetzt ist das Material auch online. Der Autor überarbeitet das Projekt anscheinend in diesem Jahr noch einmal. Einige Elemente gefallen mir nicht so recht, und nächstes Jahr werde ich wohl einen dritten Ansatz ausprobieren – aber so eine größere Programmieraufgabe, zerlegt in kleine Schritte, gemeinsam mit dem Lehrer zu lösen, aber eben auch alleine zu programmieren, gefällt mir gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.