Aktueller Stand und staatliche Antikensammlung

Am Dienstag hat mein LK Deutsch-Abitur geschrieben. Bin heftig am korrigieren, da ich vor Pfingsten fertig sein will (Urlaub, Zweitkorrektor).

Da trifft es sich gut, dass in einigen meiner Klassen der Unterricht ohne aufwendige Vorbereitung von meiner Seite läuft. Deutsch 6: Umformen der Schulaufgaben-/Übungstexte in Audioversionen. Wir haben genügend Computer, Kopfhörer mit Mikrophonen, und die mehrspurige Aufnahmesoftware Audacity haben die Schüler schnell kapiert. Inzwischen wollen sie schon Hintergrundgeräusche; Schritte werden selber gemacht, anderes gibt es bei hoerspielbox.de.


Innenleben der Schule: In diesem und den kommenden Schuljahren werden diverse Stellen frei und man spekuliert schon, wer auf welche nachrücken wird. (Ich auf keine davon, finde so etwas aber spannend.) Daneben: Verschiedene weitere Baustellen in der Schule. Nichts über das ich bloggen kann. Nächstes Jahr sind wieder Personalratswahlen, ich mache schon ein bisschen Werbung, damit es genug Kandidaten gibt.


Bei uns findet der zweite Wandertag fachgebunden statt (irgendeine Modus-oder-so-Maßnahme) und wird jeweils für eine Jahrgangsstufe von einem Fach organisiert. Die Schüler mögen das nicht so gern, weil das ja wieder Schule in anderem Gewand heißt und sich die Schüler gerne etwas Eigenes heraussuchen. (Meine Meinung dazu: diese Art Wandertag ist nicht so gut wie echtes Wandern, aber besser als Schwimmbadbesuche. Ob das also insgesamt eine gute Idee ist, hängt davon ab, wie der Wandertag an der Schule sonst aussehen würde.)

Letzte Woche war ich deshalb mit der 6. Klasse in den staatlichen Antikensammlungen München, gegenüber der Glyptothek. Vasen:

Es gab eine Führung:

und danach sollten die Schüler selber etwas malen. Das haben die dann auch gerne gemacht:

- aber noch lieber wären ihnen zwanzig Minuten zum selbstständigen Herumlaufen gewesen. Ist fürs nächste Mal notiert. Am Schluss setzten sich die Schüler in einen Kreis und zwei antike Gefäße wurden herumgereicht – zum Anschauen und Anfassen. Keine spektakulären Stücke natürlich, aber echt alt.

Am schönsten fanden die Schüler trotzdem die gemeinsame S‑Bahn-Fahrt hin und zurück. Benommen haben sich alle Schüler sehr gut. Beeindruckt war ich von den Detailkenntnissen, die die Schüler zur griechischen Mythologie und zur Ilias noch hatten – die Fragen bei der Führung empfanden die Schüler dann auch als zu leicht und zu wenig fordernd, nachdem sie in Deutsch, Latein, Geschichte und vermutlich auch noch Religion mit der Antike getriezt wurden. Da fragt man einmal nach dem trojanischen Pferd und kriegt dann die ganze Geschichte erzählt, bis hin zu “und die Griechen ließen nur einen Mann zurück, der hieß Sinon, glaube ich, und der erzählte den Trojanern, dass…” Fragt man nach dem Anfang, geht das wirklich mit der Hochzeit los von Tethis und Peleus, Eigennamen eingeschlossen. Hektor und Achill auf Vasen erkennen geht genauso. Dabei war das alles vor Weihnachten.

6 Antworten auf „Aktueller Stand und staatliche Antikensammlung“

  1. Ist notiert – nächstes Mal wird gebastelt… :-)
    Ihr könnt euch ja schon mal fürs nächste Jahr überlegen. Der erste Wandertag kommt immer sehr früh, so dass man nicht richtig Zeit hat, sich etwas zu überlegen.

  2. Schön :-)
    Ja, ich könnte schonmal den Klassensprecher bescheidsagen …
    Haben wir Sie eigentlich nächstes Jahr wieder?

  3. “Haben wir Sie eigentlich nächstes Jahr wieder?”

    Das weiß noch keiner. Lehrer können sich bei uns Klassen oder Jahrgangsstufen wünschen, und ich habe auch schon eine Liste im Kopf, was ich gerne nächstes Jahr in Deutsch, Englisch und Informatik hätte. Aber das muss zum einen zu der Zahl an Stunden passen, die ich unterrichten muss, und zum anderen haben ja auch anderen Lehrer ähnliche Wünsche.

    Vor allem hängt die Verteilung auch davon ab, wieviel Lehrer für ein Fach zur Verfügung stehen. Wir haben mehr Englisch- als Informatiklehrer, also werde ich eher in Informatik eingesetzt als in Englisch.

  4. ich muß sagen, daß ich beeindruckt bin – und weiterlesen werde :). schöne grüße aus der pfalz von einer geigenMathematikerin, die nur das kontrastprogramm von frau freitag gewöhnt ist ;)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.