Ein Herz für Blogger

Das Blog rckrz hat schon vor einiger Zeit mal beklagt, dass es zu wenig Aktionen gibt, in denen andere Blogs empfohlen werden. (Fußnote: Blogs mit merk- und leicht aussprechbaren Namen/Rollennamen lassen sich leichter empfehlen. Rckrz war mal an meiner Schule, dadurch bin ich auf das Blog gestoßen.) Deshalb hier ein paar Empfehlungen, meinem aktuellen Feedreader entnommen.

Was lese ich denn außerdem noch zur Zeit? Ein schönes Informatiklehrerblog ist Lehrzeit von Ingo Bartling. Informationen zum Thema, Hoffnungen auf Ukulelespiel, und regelmäßig kleine Programmieraufgaben. Wenn das weiter so regelmäßig geschieht: großer Respekt! Da kommt dann später das OER-Material her.

Frau Klugscheißer gehört zu einem ganz anderen Universum, nämlich dem der Blogger-die-nicht-Lehrer-oder-Schüler sind. Davon gibt es ziemlich viele, aber die meisten davon kriege ich nicht mit, weil ich genug damit zu tun habe, den Lehrern zu folgen. Aber ich lasse mir gelegentlich Geschichten aus diesem anderen Universum erzählen, in dem ganz andere Sachen wichtig sind als bei uns.

In 1 schülerin + 1 lehrer = 1 blog erzählt Susi‑q von ihren ersten Unterrichtserfahrungen. Vor kurzem war sie noch Schülerin und hat aus der Schule geplaudert, jetzt macht sie in Praktikum. Die parallele Sicht auf fremde Schüler und fremde Lehrerzimmer ist interessant.

Das Blog von Frau Weh ist schon lange kein Geheimtipp mehr, es macht mir aber sehr viel Vergnügen es zu lesen – und trägt sehr dazu bei, meinen Respekt vor Grundschullehrerinnen wachsen zu lassen.

– Ansonsten: sollte ich heute eigentlich fortbilden, aber das fällt aus, wie ich eher am Rande erfahren habe. Also lerne ich weiter fürs Informatik-Repetitorium, wo ich bald an meine Grenzen stoße.

– Aus der Schule selber gibt es nicht viel zu erzählen, das ich erzählen darf. Da ich nur Informatik unterrichte, und da auch nur vier Klassen, gehen mir die Anekdoten aus dem Unterricht aus. Kollege Z. macht gerade etwas Schönes mit einer Deutschklasse, vielleicht erzählt er da mal was.

– Informatik in 10 läuft dieses Jahr gut, viel besser als die letzten beiden Male, und weniger anstrengend für alle als beim ersten Durchgang. (Dafür mit weniger Tiefe. Dass ich beim ersten Mal tatsächlich den Lehrplan durchgepeitscht hatte… hat die meisten abgeschreckt. Wer konnte, hat dafür viel gelernt.) Informatik in 9 macht Spaß, Informatik in Q11 läuft anders als beim ersten Durchgang.

– Eine Musiklehrkraft meiner Schule ist auf mein Ukulelespiel gestoßen. Jetzt gibt es vielleicht doch mal eine Schulukulele – jede Schule sollte eine haben – und danach könnte man über ein kleines Schulorchester nachdenken.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

– Gelesen: James Wood, How Fiction Works. Hat mich daran erinnert, dass ich eine Vergangenheit in Literaturtheorie habe.
Das große Kapitel zur erlebten Rede darin ist sehr nützlich, ebenso alles, was sich auf Erzählperspektive bezieht. Der Rest ist interessant – aber eine einzige Apologie des Möbelbeschreibens, und das ohne jede Einsicht, dass dafür eine Entschuldigung tatsächlich angebracht wäre. Möbelbeschreiben: das ist mein Wort für die Art realistischen Schreibens, die – wie ich dem Buch entnehme – mit Flaubert ihren Anfang genommen hat.
Weniger theoretisch und dafür handwerklicher: David Lodge, The Art of Fiction. Für den Einstieg besser. 

5 Antworten auf „Ein Herz für Blogger“

  1. Klar, unter https://www.herr-rau.de/+. Mache aber nicht viel dort, bei Facebook gar nichts, twittere gelegentlich. Noch werden meine Tweets nach Facebook weitergeleitet, damit die Kollegen meiner Schule mitlesen können. Schwanke noch, ob auch nach Google+.

  2. Schön, schön! Danke für’s Verlinken. Wahrhaftig ist der Name meines Blogs weder leicht zu merken (habe ich schon von VIEEEELEN gehört) noch weiß nicht einmal ich so genau, wie man denn rckrz am Besten ausspricht. Das darf jeder für sich entscheiden. :)

  3. Merci, ich freue mich! :-)

    Frau Weh

    (Und wenn dann noch so etwas wie Respekt dabei herausspringt, hach, dann lohnt sich doch jede Mühe!)

  4. Vielen Dank fürs Verlinken.
    Das freut mich sehr! =)
    Eigentlich gibt es noch tausend Sachen über die ich schreiben will, aber ich finde momentan nicht die Zeit dafür…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.