Podcasttipp: Lexicon Valley

Lexicon Valley (at Slate.com): Inzwischen bei Episode 13, jeweils um die dreißig Minuten. Die ersten Episoden waren nur so mäßig interessant, aber die letzten beiden fand ich gut.

– In Episode 12 ging es um die Sprache von Abraham Lincoln, insbesondere der berühmten Gettysburg Address anlässlich der Einweihung eines Soldatenfriedhofs mit Gefallenen einer Schlacht des Bürgerkriegs. Die Rede beginnt “Four score and seven years ago our fathers brought forth, upon this continent, a new nation, conceived in Liberty, and dedicated to the proposition that all men are created equal”, und endet mit: “that this government of the people, by the people, for the people, shall not perish from the earth.”

Der Podcast gibt der Rede etwas Kontext. Als junger Redner hatte Lincoln noch mit dem zu seiner Zeit geschätzten und üblichen blumigen Stil begonnen; erst später fand er zu schlichteren, moderneren Worten. Der Hauptredner bei der Einweihung des Friedhofs war auch gar nicht Lincoln, sondern Edward Everett, einer der berühmtesten – und typischeren – Redner seiner Zeit. Sprach zwei Stunden lang. Danach Lincoln, zwei Minuten.

– Noch interessanter ist Episode 13. Dort geht es um die Arbeit des graduate student Ben Schmidt. Der hat einen Algorithmus entwickelt, um anachronistische Äußerungen in Texten zu finden. (Der Algorithmus nutzt als Datenbasis Google Ngrams, Blogeintrag dazu.) Angewendet wird das zum Beispiel auf die Fernsehserie Mad Men, die Anfang der 1960er Jahre spielt. Oder auf die englische Fernsehserie Downton Abbey, frühes 20. Jahrhundert. Oder auf historische Romane von Edith Wharton, die fünfzig Jahre vor deren Erscheinen spielen.

Übergreifend scheint es so zu sein, dass sich tendenziell Anachronismen in manchen Bereichen häufen, in anderen weniger. Von einigen Ausnahmen abgesehen, gibt es im Bereich der Technik weniger sprachliche Anachronismen – vielleicht, weil Autoren bei technischen Neuerungen eher im Kopf haben, dass diese erst zu einem bestimmten Zeitpunkt eingeführt wurden. Anders ist das bei wirtschaftlichen und finanziellen Themen.
Im Podcast werden auch einige Fragen zur Untersuchungsmethode angesprochen. Wie sehr entspricht die geschriebene Sprache einer Zeit (und der Google-Korpus bezieht sich ja auf diese) der mündlichen? Das wird durch Vergleiche zwischen Hörspielen und Filmen mit zeitgleichen Druckwerken untersucht. Aber auch diese sind natürlich nicht wirklich gesprochene Sprache; am nächsten kommt noch ein Korpus von Aufnahmen nichtöffentlicher Gespräche der amerikanischen Präsidenten der letzten Jahrzehnte.

Im Großen und Ganzen bemüht sich Mad Men um möglichst wenig anachronistische Sprache. People of Colour heißen Negroes, und das kann auch nicht anders sein. Einen Ausdruck hat Schmidt allerdings gefunden, den er – so heißt es – ohne seinen Algorithmus nicht entdeckt hätte, und der in vielen Fernsehserien auftaucht, und zwar anachronistisch verwendet. Und zwar “need to” statt “must/have to/ought to”.

Schmidt fand heraus, dass in Filmen der 1960er “I ought to” wesentlich häufiger auftaucht als “I need to”, und in Filmen dieses Jahrtausends, die in den 1960ern spielen, ist es genau andersherum. Ein Blick in Google Ngrams zeigt, dass “I need to” erst spät im 20. Jahrhundert in Fahrt kommt und das ehemals viel häufigere “I ought to” verdrängt – mit der Mitte der 1980er Jahre als Zeitpunkt, in dem “I need to” häufiger wird:

Das wusste ich aber auch schon aus dem Slate-Artikel How need to vanquished have to, must, and should von Ben Yagoda aus dem Jahr 2006. Dort gibt es auch kluge Gedanken zu den Ursachen dieses Wandels. Unter anderem liegt es eben daran, so Yagoda, dass wir uns im Laufe des 20. Jahrhunderts daran gewöhnt haben, dass unser aller needs so überaus wichtig zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.