Zum Merken

Nächstes Mal, wenn sich ein Schüler für ein Referat wie ein Zombie schminkt (blutüberströmter Kiefer, trübe Kontaktlinsen): Unbedingt die Lehrkräfte auf dem Weg zwischen Toilette und Klassenzimmer vorwarnen, oder einen zweiten Schüler mit Hinweisschild zur Beruhigung mitschicken.

Nachtrag: Bild, mit Erlaubnis, aber trotzdem wenigstens ein bisschen verfremdet.
referat_zombie

Tagged: Tags

15 Thoughts to “Zum Merken

  1. Hihi, sehr lustig. Das ist doch eine lustige, auflockernde Idee für ein Referat. Aus meiner Klasse waren zwei Schüler (und zwar die kleinsten) in der Maskenbild-AG. Die liefen dann auch regelmäßig mit diversen sehr echt aussehenden „Wunden“ oder auch geschminkt herum. Einer der Schüler hat sich sogar einen Schminkkoffer zu Weihnachten gewünscht. Irgendwann habe ich aufgehört, mich zu wundern.

  2. Das Referat ging tatsächlich um den Zombie Survival Guide von Max Brooks. Nach einem fulminanten Einstieg war das erste Drittel dann auch sehr gut, der Rest gut vorbereitet – aber zu detailverliebt für Situation und Publikum. Die Referenten hatten schon viel gestrichen, aber noch immer nicht genug.

    (Vielleicht kriege ich ein Bild, hatte selber nichts zum Photographieren dabei.)

  3. Oh, sowas ist klasse :D
    Ich habe selber so einen Schminkkoffer daheim. In meinem Fall für Realistische Unfalldarstellung, zur Ausbildung von Sanitäts- und Rettungsdienstpersonal. Damit kann man Leute ganz schön auf die Palme bringen, vor allem wenn man das ganze noch mit etwas Schauspielerei verbindet. Vom aufgerissenen Fingernagel über Verätzungen bis zum Messer im Bauch ist alles möglich ;-) Unbeteiligte vorwarnen ist da durchaus essentiell, sonst steht 10 Minuten später der Rettungswagen vor der Tür…

  4. Kein Wunder, wenn ich einen Schüler mit diesem Kinn auf dem Gang sehe, springt auch sofort der Retter-und-Helfer-Instinkt an. *g

  5. Im ersten Teil des Referats war er auch der Vorführ-Zombie, anhand dessen sein Ko-Referent Einzelheiten über Zombies erläuterte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.