10 Videospiele, die mich beeinflusst haben

Mein Freund Bernhard hat mir ein Stöckchen zugeworfen, bei dem ich jeden Tag ein Computerspiel, das mich beeinflusst hat, posten soll, zehn Tage lang. Und ich mache das lieber hier auf einmal im Blog, statt zehn Facebook- oder Twitter-Einträge zu schreiben. Ich denke, es sind typische Spiele ihrer Zeit und keiensfalls Insiderspiele – ich war halt nur früh dabei.

1. Magnavox Odyssey: Ski

Screenshot Magnavox Odyssey Ski

Tatsächlich steht das Spiel stellvertrend für die anderen Odyssey-Spiele. Das war 1972, 1973, und ich war zu jung dafür, aber ich will das hier stehen lassen als Beispiel dafür, wie cool mein Vater war (und noch ist). Das war die erste Spielekonsole überhaupt, und das eigentliche Spiel sieht man in der unteren Hälfte der Grafik: Ein weißes Kästchen, das man mit einem Controller bewegt. Die bunte Grafik darüber, das war eine selbsthaftende Folie, die man auf den Fernsehschirm geklebt hat. Das Ziel beim Skifahren: Das weiße Kästchen so bewegen, dass man immer auf der Bahn bleibt (das schwarze in der oberen Grafik sind die durchsichtigen Stellen). Ob man sich an diese Beschränkung hält und wie schnell man das schafft – das war den Spielern überlassen, die Konsole überprüfte das nicht. Ähnlich das Ping-Pong-Spiel mit tatsächlich drei Kästchen und Abprallen des Balles von den Schlägern – aber Punktezählung und dass man mit dem Schläger in der eigenen Spielhälfte blieb, das überprüfte das System nicht.
Die bunten Folien und der farbenfrohe, riesengroße Kasten mit dem Spiel faszinierten mich, obwohl es nicht oft eingesetzt wurde.

2. Commodore PET: Lunar Lander

Screenshot PET Lunar Lander
https://www.commodore.ca/commodore-gallery/commodore-pet-games/

Die Spiele auf dem PET und CBM 8032 Ende der 1970er Jahre waren die ersten Spiele, die ich aktiv gespielt habe, und für diese Geräte habe ich auch einfache Spiele programmiert – simple Rennspiele, Snake, ein halbfertiges, unzuordenbares Spiel mit schöner Grafik, aus dem dann nie etwas wurde. Alls nur Basic mit ein paar Peeks und Pokes für den Bildschirm. Lunar Lander fand ich nie gut, aber die Auswahl war nicht groß.

3. Intellivison: Auto Racing

Screenshot Intellivision Autorace

Diese Spiele-Konsole stand viele Jahre im Zimmer von mir und meinem Bruder. Auto Racing war besonders gut, weil es ein Spiel mit Scrolling in alle Richtungen war (eine Besonderheit damals, lang nicht erreicht), weil man gut zu zweit spielen konnte und weil man die Fahrbahn auch verlassen konnte, wenn man vorsichtig war, um zu anderen Bahnen zu gelangen: Gleich viele neue Konzepte, die mich beeindruckten.

4. Commodore 64, dann Commodore PET: CIA Adventure

Screenshot C64 CIA Adventure
https://www.mobygames.com/game/c64/cia-adventure/screenshots/gameShotId,119506/

Mein erstes Textadventure. Angefangen wohl auf dem Commodore 64 eines Freundes, noch bevor wir einen hatten, und mit Vaters Hilfe mühsam auf den Commodore PET oder 8032 kopiert, wo es – dann doch zu allseitiger Überraschung – tatsächlich funktionierte. (Gleiche Basic-Dialekte auf den Maschinen.) Damit begann meine Liebe zu Textadventures, auch wenn das ein sehr einfaches Spiel war.

5. Commodore 64: Blade of Blackpool

Screenshot C64 Blade of Blackpool

Jetzt hatten wir einen C64! Ein Textadventure mit Grafik, ich spielte mit meinem Freund Stefan, lernte das Wort „to pour“, und spielte das Spiel bis zum Ende. Das hatte mich Mühe gekostet, aber ich hab’s geschafft.

6. Commodore 64: PSI-5 Trading Company

Screenshot C64 PSI5 Trading Station

Bei diesem Spiel lernte ich Multitasking: Man spielt einen Captain eines Raumschiffes, der seinen mehr oder weniger selbstständig agierenden Offizieren Befehle erteilen muss. Die IDee fasziniert mich bis heute. Man spielt sich quasi selber, Befehle gebend, taucht im Spiel als Figur nicht auf. Dazu das leicht Absurde und die Echtzeit-Hetzerei.

7. IBM PC: Doom

Screenshot MSDOS Doom

Das muss jeden Spieler meiner Generation geprägt haben, aus so vielen Gründen. Das war noch kein echtes 3D, aber man konnte sich frei (und ruckelfrei) in einer Welt bewegen, die sich um einen drehte. Freiheitsgefühl beim Spielen.

8. IBM PC: Alone in the Dark

Screenshot MSDOS Alone in the Dark

Und wieder: Freiheitsgefühl beim Spielen. Diesmal in Vektorgrafik, heute Standard, und das ahnte ich damals schon: das war die Zukunft, auch wenn nur ein kleiner Teil der Welt wirklich 3D und Vektorgrafik war. Dazu Lovecraft und Horror.

9. IBM PC: The Martian Chronicles

Screenshot Martian Chronicles

Das ist kein sehr bekanntes Spiel, aber als Bradbury-Gernleser habe ich es mir gekauft. Ein ruhiges, sehr atmosphärisches, enttäuschend kurzes Spiel. Man hatte eine Art Scanner, mit dem man den Bildschirm absuchen konnte, um auf verborgene Wahrheiten zu kommen. Das habe ich mal für ein Englisch-Hörspiel-Projekt übernommen, wo man mit einer Lupe über eine Karte des Landkreises Fürstenfeldbruck fahren konnte, um verborgene Wahrheit zu sehen – die Lupe zeigte dann Bishopsbridge statt Fürstenfeldbruck, Under Pig Brook statt Unterschweinbach.

10. Windows: Freedom Force

Screenshot Freedom Force
https://www.mobygames.com/game/windows/freedom-force/screenshots/gameShotId,41286/
Contributed by Alan Chan (3618) on Apr 28, 2003.

Ach war das cool. Superhelden-Action im Stil des Silver Age, mit fortschreitender Handlung in einzelnen Episoden. Das war ein taktisches Echtzeit-Rollenspiel, auch wenn es durch reichliche Benutzung der Pausentaste oft rundenbasiert wirkte. Man konnte sich frei in der ganzen Welt bewegen (damals noch selten), Bäume ausreißen und Straßenlaternen, mit Autos werfen und so lange auf Häuserblocks einhauen, bis sie ganz und gar zu Schutt wurden. Unmengen von Fan-Erweiterungen und Zusatzmissionen, neue und alte Charaktere, und meine erste Begegnung mit Python – in dieser Sprache waren die Episoden geskriptet.

11. Android: Pokémon Go

Screenshot Pokémon Go

Enorm großer Einfluss. Kriegt mich zum Fußlaufen (auch wenn ich ohnehin viel zu Fuß unterwegs bin). Kein Spiel habe ich so viel gespielt, auch wenn ich’s nur nebenbei mache.

Ehrenhalber noch zu nennen:

  • Lemmings
  • Mission Impossible
  • Bard’s Tale
  • Wing Commander
  • Zombies, Run (aber das ist wohl gar kein Spiel)

One thought to “10 Videospiele, die mich beeinflusst haben”

  1. Nette Liste!

    Gebe zu dass da einige von entweder vor meiner Zeit sind (ich bin ein paar Jahre jünger als Sie), oder nicht so mein Genre, aber das ist auf jeden Fall eine nette Zusammenstellung aus Spielen. Definitiv ein paar Meilensteine dabei.

    Yay für die Nennung von Wing Commander, das ist eine meiner Lieblings-Spieleserien. Und auch Lemmings habe ich einige Zeit sehr genossen.

    Gruß
    Aginor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.