Seifen

Seit einiger Zeit haben wir in diesem Haushalt kein Duschgel mehr, sondern waschen uns mit Seife. Die Älteren erinnern sich: So war das früher! Da kam Zahnpasta in Tuben, deren Inhalt man taktisch geschickt ausquetschen musste, um an die zweite Hälfte des Inhalts zu gelangen. (Ein Motiv in launiger Partnerbeziehungscomedy waren Unvereinbarkeiten hinsichtlich des Quetschweise.) Und man wusch sich beim Duschen mit Seife. Erst nach meiner Kindheit tauchten Plastikflaschen mit Duschgel auf. So konnte Otto 1979 noch folgenden Sketch im Fernsehen bringen:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Ein kurzer Test bei meiner 7. Klasse: Die findet das immer noch witzig, und niemand war verwirrt, warum der komische Mann hier Seife zur Reinigung verwendet statt Duschgel.

Shampoo kam jedoch auch in meiner Kindheit schon in Plastikflaschen. Oder? Ich kann mich jedenfalls nicht an Seife erinnern, aber das muss nichts heißen.

Zu Weihnachten schenkte uns die umweltbewusste Nichte Shampoo in Seifenform. Sieht aus wie Seife, tut man kurz an die Haare, schäumt und fühlt sich an wie Shampoo. Ohne Plastikflasche. Ich weiß noch nicht, wo die Nichte die Shampooseife herhatte, die abgebildete oben ist mit 10 Euro noch deutlich im Muss-man-sich-leisten-können-Bereich. (Hält aber auch lange.)

10 Thoughts to “Seifen

  1. Das sieht nach dem ShampooBit von Rosenrot aus. Bekommt man in Unverpacktläden oder online =)

    Viele Grüße =)

  2. Hallo Herr Rau, Shampoobars gibt es für 5€ bei der dm. Und für knapp 9€ bei Lush.
    Grüße Steffi

  3. Danke für den Tipp.
    Ich kannte Shampoo Bars bisher nur von Lush.
    Doch das verbraucht sich sehr schnell. 5-6 mal waschen und weg. Hochgerechnet kostet dann einmal Haarewaschen über 1€. Ich nehme es auch nur auf Reisen mit, weil ich es dann beim Check im Koffer lassen kann.
    Doch das von Rosenrot werde ich probieren.

  4. Feste Seife nehme ich tatsächlich noch zum Händewaschen bei mir zuhause. Mein Kater liebt die Seife auch und leckt jeden Morgen, wenn ich im Bad bin, das Seifenstück ab. Ich weiß nicht, ob ich dann eine schmutzige Seife oder eine sehr saubere Katzenzunge habe.

  5. In fester Seife und in dem Flüssigzeugs sind ungefähr die selben Tenside drin, deren Moleküle sich um Dreck herum anordnen und ihn lösen. Die natürlichen Tenside werden aus Fett und Lauge hergestellt, was bei hartem Wasser Probleme macht. Und der pH- Wert ist im basischen Bereich, also für empfindliche Haut eventuell schwierig.
    Künstliche Tenside in Flüssigseifen haben neutralen pH- Wert , sind aus Erdöl, brauchen ne Menge Plastik für die Verpackung und haben im Verhältnis ein großes Volumen für ihre Waschleistung.
    ( ach menno, jetzt ist wieder der Chemielehrer in mir durchgegangen)
    Otti ist süß.

  6. >( ach menno, jetzt ist wieder der Chemielehrer in mir durchgegangen)
    Du ermöglichst mir lebenslanges Lernen!

    >und haben im Verhältnis ein großes Volumen für ihre Waschleistung.
    Wisst ihr noch, wie in unserer Kindheit die Waschmittelpackungen aussahen? Nix mit kleinen Tabs oder so, das waren große kiloschwere Trommeln mit Pulver. Aber schon damals habe ich im Chemieunterricht gelernt, dass es das alles gar nicht braucht und das reine Marketingsache ist. Einige Jahre danach sind die Pulverportionen dann auch geschrumpft. Was die Wissenschaft alles kann!

    >Otti ist süß.
    Und so jung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.