The Anagrammed Bible

anabook

Steht nicht schon in der Bibel (Sprüche 4, 4):

„Seek and learn many pure statements, then commit to memory. Mind well, thus avoiding death ahead.“

Also, eigentlich steht dort:

„He taught me also, and said unto me, Let thine heart retain my words: keep my commandments, and live.“

Nur haben sich Richard Brodie und Mike Keith das gesamte Buch der Prediger (Ecclesiastes), das Buch der Sprüche und das Hohelied Salomons vorgenommen (jeweils in der King-James-Version) und anagrammiert. Oder heißt das anagraphiert?
Bei den ersten beiden Büchern haben sie Vers für Vers genommen und die Buchstaben umgestellt, bis jeweils etwas Vergleichbares, möglichst Sinnvolles, aber nicht zu Ähnliches herauskam. Beim Erzeugen von Anagrammen gebietet der Ehrgeiz schließlich, möglichst interessante Lösungen zu finden – nur ein oder zwei Wörter zu ändern, vielleicht nur die Wortstellung, und den Rest zu lassen, das wäre technisch auch ein Anagramm.


„Is there any thing whereof it my be said, See, this is new?
It hath been already of old time, which was before us.“

wird zu:

„Is any item we see hither on this blasted earth original?
Oh, no, dear wife: it’s a shabby, fetid, cheesy fume. Whew!“


„Hear ye, children, the instruction of a father, and attend to know understanding.“

wird zu:

„Defiant kids fear an older generation; they don’t want the church, and turn to sin.“


Bei Salomon sind jeweils mehrere Verse zusammen in Anagramme umgeformt worden; diese müssen aber zusätzlich Gedichten von Keats, e.e. cummings, Wordsworth und anderen englischsprachigen Dichtern nachgebildet sein. Sonst wär’s ja gar zu einfach.

Es ist schön zu sehen, dass auch andere Leute zuviel Zeit haben.

Tagged: Tags

One thought to “The Anagrammed Bible”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.