George Macdonald Fraser, Flashman

„Humanity never ceases to amaze me.“ (Harry Flashman, Flash for Freedom)

flashman.jpg

FLASHMAN, Harry Paget, Brigadier-General, VC, KCB, KCIE; Chevalier, Légion d’Honneur; US Medal of Honour; San Serafino Order of Purity and Truth, 4th Class. b. 1822, s. H. Flashman, Esq., Ashby and Hon. Alicia Paget; Educ. Rugby School. m. Elspeth Rennie Morrison, d. Lord Paisley; one s. one d. Served Afghanistan, 1841-2 (medals, thanks of Parliament); Crimea (staff); Indian Mutiny (Lucknow, etc., VC); China, Taiping Rebellion. Served US Army (major, Union forces 1862); colonel (staff) Army of the Confederacy, 1863. Travelled extensively in military and civilian capacities; A.D.C. Emperor Maximilian of Mexico; milit. adviser, HM Queen Ranavalona of Madagascar; chief of staff to Rajan of Sarawak; dep. marshal, US. Chmn, Flashman and Bottomley Ltd; dir. British Opium Trading Co., governor, Rugby School; hon. pres. Mission for Reclamation of Reduced Females. Publications: Dawns and Departures of a Soldier’s Life; Twixt Cossack and Cannon; The Case Against Army Reform. Clubs: White’s, United Service, Blackjack (Batavia). Recreations: Oriental studies, angling. Address: Gandamack Lodge, Ashby, Leics.

Harry Flashman begann als Nebenfigur des englischen Internatsromans Tom Brown’s Schooldays (1857) von Thomas Hughes. Dort macht er als bully seinen jüngeren Mitschülern das Leben zur Hölle: Er traktiert und piesackt sie, bis er endlich von der Schule fliegt.
Ende der 1960er Jahre tauchten, glaubt man dem Vorwort des ersten Flashman-Romans, auf einem Speicher die Memoiren des gefeierten viktorianischen Militärhelden Sir Harry Flashman auf, geadelt und mit Orden behängt – siehe dern oben abgedruckten Eintrag im Who’s Who. Tatsächlich ist dieser Flashman der gleiche wie in Tom Brown’s Schooldays, und die Romane von George Macdonald Fraser schildern als fiktive Memoiren seine schillernde Karriere.

PLUS:
– Er kann reiten,
– er kann Fremdsprachen,
– er kann’s mit Frauen.

MINUS:
– Er ist ein Feigling,
– ein Lügner,
– ein Betrüger,
– ein Angeber;
– er ist gewissenlos,
– nachtragend.
– ein Lüstling,
– selbstsüchtig,
– verschwenderisch,
– arrogant.

Flashman ist immer noch der gleiche bully, Feigling und Weiberheld. Schieres Pech lässt ihn immer wieder in die berühmtesten Schlachten des 19. Jahrunderts geraten, und als Soldat im britischen Empire kommt man damals schon herum:
Afghanistan (der katastrophale Rückzug aus Kabul, wo Dr Brydon als einziger Überlebender von 4500 Soldaten und 12000 weiteren Männern und Frauen Jalalabad erreichte), der große Aufstand in Indien; die Charge of the Light Brigade im Krim-Krieg (von Tennyson verewigt), der Opiumkrieg in China (wo Hong Kong für hundert Jahre an das Vereinigte Königreich geriet); er ist auf Borneo und Madagaskar, aber auch bei dem Angriff auf Harper’s Ferry, einem Auslöser des amerikanischen Bürgerkriegs, und bei der Schlacht am Little Big Horn.
Er trifft John Brown (der von „John Brown’s body“), Abraham Lincoln, Bismarck, Lola Montez, Mitglieder der englischen Königsfamile und indische Vizekönige; Helden des Empire rauf und runter.
Schieres Glück (und Verrat, Intrige und Feigheit) sorgt dafür, dass er all das auch überlebt, oft als einziger, und ganz und gar zu Unrecht als Held gefeiert wird.
Das ganze ist erzählt mit vielen historischen, vor allem militärhistorischen Details, versehen mit Anhängen und Bibliographien und augenzwinkernden Fußnoten, die auf Diskrepanzen zu oder Gemeinsamkeiten mit anderen Berichten hinweisen. So richtig Spaß macht das Spiel mit fiktiven Gestalten und echter Geschichte ja nur dann, wenn man möglichst eng an der aufgezeichenten Geschichte bleibt und die Erlebnisse der Hauptperson möglichst geschickt einflicht. Dieses Spielen unterscheidet für mich die Flashman-Romane auch sehr von anderen historischen Romanen: Fraser bleibt so nahe dran an der Geschichte wie möglich, ohne dass seine Geschichten deswegen das Vergnügen der schnöden Glaubwürdigkeit opfern. Immer wieder verweist er auf Gemälde, auf denen Flashman im Hintergrund zu sehen ist; allein wegen Fraser bin ich in die National Portrait Gallery in London, um mir einige Bilder anzuschauen, von denen ich gelesen hatte. (Etwa James Brooke, den Rajah von Sarawak.)

Vielleicht wird Harry im Laufe seines Lebens ja wirklich immer menschlicher; gar so garstig wie in seinem ersten Buch ist er später nicht mehr. Vielleicht bin ich nur abgestumpft und habe mich an ihn gewöhnt. Irgendwie hängt er doch an seiner Frau, einen Rest Ehrgefühl besitzt er, und Mitgefühl und Verständnis für seine Umwelt zeigt er eher noch mehr als seine viktorianischen Zeitgenossen – als ich alle Bücher gelesen hatte, schien er, der Anti-Held schlechthin, sich die Bezeichnung „Held“ doch irgendwie verdient zu haben – und sei es auch ein egoistischer und feiger Held.

Flashman (1969)
Royal Flash (1970)
Flash for Freedom! (1972)
Flashman at the Charge (1973)
Flashman in the Great Game (1975)
Flashman’s Lady (1977)
Flashman and the Redskins (1982)
Flashman and the Dragon (1985)
Flashman and the Mountain of Light (1990)
Flashman and the Angel of the Lord (1994)
Flashman and the Tiger (2000)
Nachtrag: Flashman on the March (2005)

„For a moment I stood rooted, hornily agog before all that magnificent meat, and then, as any gentleman would have done, I seized one in either hand, nearly crying.“ (Flashman and the Dragon)

15 Antworten auf „George Macdonald Fraser, Flashman“

  1. Gute Frage. Ich war davon ausgegangen, dass sie das zum Großteil schon sind; das stimmt aber tatsächlich nicht. Ich hoffe, sie werden noch übersetzt.

  2. So, gerade habe ich Flashman on the March gelesen. Hat mir gut gefallen. Die erste Hälfte bunter Abenteuerroman mit Wasserfall und allem drum und dran, die zweite Hälfte detaillierte Militärgeschichte. Und in der Mitte der Höhepunkt: Die (historisch verbürgte) Beschreibung einer abessinischen dinner party-cum-orgy, mit Schnitzeln aus dem lebenden Rind. Ich musste laut lachen dabei, und mich gleichzeitig schütteln.
    Auf den ersten und letzten Seiten bieten Passagen, die man auf den letzten Irak-Krieg beziehen kann, eine für Fraser ungewohnt politische historische Perspektive.

  3. Will ich dich schon seit Jahren fragen:

    Hast du eigentlich jemals ROYAL FLASH gesehen, mit Malcolm McDowell als Flashman (wenn ich mich nicht irre)? Ich naemlich nicht.

  4. Da gibt es ja auch noch die Homage an diese Figur in der 2. Blackadder Serie. In der Folge als Blackadder (am Hofe Queen Elizabeth’s) fast seinen neuen Pagen heiratet (der allerdings eine Frau ist). Herrlich ^^. Toll von diesem Schauspieler aus den Young Ones bzw. der Rolle von Alan B’stard (New Statesman) gespielt, dessen Name mir nicht einfällt…

    Ich bilde mir ein er hatte eine Rückkehr in Blackadder goes Fourth, als Flieger-As.

  5. Die Figur taucht tatsächlich auch in derr vierten Staffel auf. Der Schauspieler heißt Rik Mayall; ich habe ihn kennengelernt im Kinofilm Drop Dead, Fred (ein Film, der sehr einer Geschichte von Jonathan Carroll ähnelt, obwohl das bei den Credits nirgendwo auftaucht und vielleicht doch Zufall ist). Die Young Ones waren mir damals zu englisch.
    – Ich habe die Blackadder-Figur nie mit Flashman in Verbindung gebracht. Aber (kurz gegoogelt), sie heißt tatsächlich auch Lord Flashheart.

  6. Schon gewusst, oder: –

    Flash For Freedom“ is currently scheduled to go out on BBC Radio 4 at the end of March/beginning of April. The dates are:
    
    Episode 1: Sunday 27th March at 15:00-16:00 (repeated on Saturday 2nd April at 21:00-22:00)

    Episode 2: Sunday 3rd April at 15:00-16:00 (repeated on Saturday 9th April at 21:00-22:00)
    
    Please be aware that any number of events can alter the planned Radio 4 schedule, so I strongly advise keeping an eye on the Radio Times or another listings service as the date approaches.
    Thankee

  7. Ist bekannt, das Mac Donald Fraser die Drehbücher der Musketier- Filme
    von Richard Lester geschrieben hat.

  8. Ah, danke. Ich hab’s vielleicht schon mal gehört, aber ich hatte es auf jeden Fall völlig vergessen.
    Der erste der beiden Filme war einer der ersten, die ich überhaupt je im Kino gesehen habe, mit den Eltern, als ich noch sehr klein war. Glaube ich. Hat mir jedenalls enorm gefallen.

    (Außerdem weiß ich, dass Fraser auch beim Octopussy-James-Bond am Drehbuch geschrieben hat. Das merkt man auch, finde ich.)

  9. Hallo miteinander,

    heute ist ein großer Tag. Der Flashmanfilm kommt um 22.15 auf Arte. Am Donnerstag in der früh um drei wird er wiederholt. Ich kenn ihn schon, herrlich für echte Fans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.