Vergleichende Jahrgangsstufentests

Letzten Herbst, gleich zu Schulanfang, gab es für die 10. Klassen am Gymnasium einen bayernweiten Jahrgangsstufentest, zentral gestellt und quasi auch zentral korrigiert: Die Korrektur lag zwar bei den Lehrern, aber Ermessensspielraum gab es weder bei der Bewertung der Fehler noch bei der Punkteskala. Das Ergebnis der Tests zählt als mündliche Note.

Diese Tests gibt es in verschiedenen Jahrgangsstufen bislang in den Fächern Deutsch, Englisch, Latein und Mathematik. Sie sind nicht unumstritten: Einmal bieten sie zumindest anscheinend (und vielleicht sogar tatsächlich) die Möglichkeit, Schülerleistungen miteinander zu vergleichen. Andererseits haben die Lehrer keinerlei Kontrolle über Inhalt und Form der Aufgaben und keinen Spielraum bei der Bewertung. Das ist deshalb ein Nachteil, weil die Aufgaben bislang nicht alle gleich sinnvoll waren. (Nicht wahr, das habe ich schön neutral formuliert? Man ist schließlich Beamter.)
Kommunikationsfähigkeit kann durch diese Tests leider gar nicht beurteilt werden.
Positiv ist wiederum, dass die Lehrer eben nicht benoten, sondern nur lehren.
Bildungspolitisch interessant ist, dass damit erstens Lehrern Kompetenzen weggenommen werden, und zweitens ein Instrument geschaffen wurde, mit dem zumindest anscheinend (und vielleicht sogar tatsächlich) eine Möglichkeit geschaffen wurde, Lehrer miteinander zu vergleichen.

Mal sehen, was daraus wird.

Ich habe heute nämlich die Auswertung der Ergebnisse des letzten Jahrgangsstufentests auf dieser Seite des ISB entdeckt. Man kann die Aufgaben, die Lösungen und die Auswertung als Word- bzw. pdf-Datei anschauen und herunterladen.
Interessant ist das für mich, weil ich die Ergebnisse meiner aktuellen 10. Klasse kenne, die ich wenige Tage vor dem Test übernommen habe; weil ich die Ergebnisse meiner letztjährigen 9. Klasse kenne und damit vergleichen kann; und weil ich die Ergebnisse der anderen 10. Klassen an unserer Schule kenne.

Durch die Auswertung der Ergebnisse kann ich all diese Zahlen auch mit dem bayernweiten Durchschnitt vergleichen:

Notenschnitt aller Schüler: 4,04
Bester Schuldurchschnitt: 2,95
Schlechtester Schuldurchschnitt: 5,15

Und da macht man sich halt doch seine Gedanken.
Nächstes Jahr geht meine jetzige 5. Klasse durch diesen Test. Und ich mit ihnen.

(Ach ja, Standardabweichung oder Median könnte man daran ja auch mal durchnehmen. Es scheint ja doch Ausreißer zu geben.)

notenverteilung.png
Quelle: Bericht über den Jahrgangsstufentest Englisch – Jahrgangsstufe 10 – am Gymnasium 2005. Siehe ISB-Link weiter oben.

2 Antworten auf „Vergleichende Jahrgangsstufentests“

  1. Ach Kuck, haben wir (Realschule) für die 7. Klasse Englisch und 6./8. Klasse Deutsch und Mathe schon seit zwei Jahren. Selbes Prozedere, wenn ich das so lese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.