Pen spinning

Ich habe mir vor zwei Monaten ein Grafiktablett gekauft und arbeite seitdem zu Hause nicht mehr mit der Maus. Ich bin zwiegespalten: Das Tablett mit dem Stift dazu ist komfortabler als die Maus, bequemer und schneller. Das führt allerdings dazu, dass ich jetzt mehr mit dem Stift arbeite als früher mit der Maus. Eigentlich arbeite ich aber am liebsten mit der Tastatur. Strg+Tab, Alt+Tab, Strg+F4, diese Sachen. Da die Bewegung mit der Maus relativ umständlich war, lohnte es sich nicht so oft, von der Tastatur zur Maus zu greifen.

Jetzt ist das anders. Der Stift ist flotter, also lege ich ihn nicht so oft zur Seite. Inzwischen wechsle ich von einem Browser-Tab zum nächsten eher mit dem Stift, wenn ich ihn ohnehin schon in der Hand habe, als mit der Tastatur.

Mein ideales Eingabegerät ist das Tablett also noch nicht. Vielleicht probiere ich mal ein Keyboard mit eingebautem Trackball an der Seite. Oder einen Stift mit mehr als zwei Knöpfen.

Jedenfalls: Wo ich den Stift also ständig in der Hand habe, will ich natürlich auch damit spielen. (Das ist auch praktisch, wenn ich ihn rasch um 180° drehen möchte.) Im letzten Jahr habe ich das ab und zu bei Schülern gesehen: Pen spinning, allen voran die Einsteigerfigur Thumbaround. Dieses Jahr habe ich leider keinen einzigen Schüler, der das kann, also versuche ich, mir die Spielerei ohne Lehrer beizubringen, allein durch Videos im Web. Ein hartes Brot.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Tagged: Tags

15 Thoughts to “Pen spinning

  1. Ich glaube, das war nicht mal Absicht. Aber es passt. Im Abitur am Freitag habe ich übrigens wieder einen gesehen, kam aus dem Parallelkurs.

  2. Welches Tablett nutzt du denn? Hatte mir auch schon überlegt ein solches zu kaufen.

  3. Das ist ein Wacom Bamboo, oder?!

    Ja, das Pen Spinning. Betreiben einige meiner Mitschüler auch. Haben dazu sogar einmal ein Filmprojekt in der Schule (an ihrer Schule übrigens ;)) gemacht. Was genau daraus geworden ist, weiß ich nicht.

  4. Wacon Bamboo, jawoll. Gebraucht bei Amazon gekauft. Eine Auffälligkeit: Bei mindestens einem Graphikprogramm (dem wirklich tollen Inkscape) dauert es nach dem Starten einige Sekunden, bis der Stift (anders als die Maus) schnell reagiert. Kann an allem möglichen liegen und muss auf anderen Rechnern nicht so sein.

    Filmprojekt an meiner Schule: Habe ich jetzt erst kapiert. Das ist so ein Problem: Es gibt mehr aktive Lehrer und Schüler, als man mitkriegt, aber nicht alle Projekte werden fertig, und die fertigen werden nicht gut verbreitet.

  5. @adrian
    Das Material zum Pen-spinning und anderen unterrichtlichen Paralleluniversen liegt auf meinem Schreibtisch, neben Ihrer Schulaufgabe, der Klausur vom LK und anderen Dingen, die niemand so genau wissen will. In der Tat ist das so eine Sache mit der Homepage des GRG; wie mir die Technik-Gewaltigen mitgeteilt haben, sind die Mengen an Videomaterial, die man einbauen kann begrenzt und die Kapazitäten derer, die das dann tun sollen, auch.
    Ist das aber schon Grund genug, kein kleines Videoprojekt zu machen, während die andere Hälfte der Klasse in Italien und Australien unterwegs ist?

  6. @Beelzebub Bruck: Oh, sie Lesen ja hier auch mit. Das wusste ich gar nicht :D

    Nein. Ich fand das Projekt gut, sowie auch das Filmprojekt an unserem Wandertag. Mir hat das sehr gefallen und Spaß gemacht und hätte auch nichts dagegen dies zu wiederholen.
    Ich verstehe das schon, dass das seine Zeit braucht, wenn man bedenkt wie viel sie (und auch andere Lehrer) zu tun haben. Verstehe ich voll und ganz.

  7. @Herr Rau: Entschuldigung wegen diesem Doppeleintrag, aber ich wollte Sie noch etwas zu dem Wacom Bamboo fragen.

    Ich hatte auch vor, mir dieses zuzulegen. Speziell eigentlich für Bildbearbeitung und Grafikgeschichten in Adobe Photoshop CS3. Also kein Ersatz für meine Maus. Dazu hab ich jetzt zwei Fragen:
    1) Ist die „Nutzfläche“ des Tablets nicht ein wenig klein oder reicht sie aus?
    2) Wissen Sie, ob es diese Verzögerung beim Start des Programms auch in Photoshop gibt?

  8. Nutzfläche: Reicht völlig aus. Ich dachte mir auch zuerst, dass ich am liebsten mindestens ein A3-Tablett hätte, und dann darauf anfangen würde zu zeichnen, worauf meine Kritzeleien wie durch Zauberhand genau so schön auf dem Bildschirm erscheinen würden, wie sie es mit Bleistift, Tusche oder Pinsel leider nie getan haben.
    Tatsächlich arbeite ich aber doch anders damit, und die Größe reicht. (22 Zoll-Bildschirm, Widescreen.) Der Bamboo läuft laut Pappkarton unter Windows und auf Mac.

    Photoshop: Ich habe nur eine ältere Version von Photoshop Elements, dem abgespeckten kleinen Bruder, der mal mit einer Kamera mitkam. Damit gibt es keine Probleme.

    Die der Spitze entgegengesetzte Seite funktioniert bei manchen Programmen (etwa Photoshop Elements) als Radiergummi. Da macht das Umdrehen besonders Spaß, auch wenn ich den selten brauche.

  9. Ein kleiner Tipp noch für Besitzer eines Rechners mit serieller Schnittstelle und dem Wunsch nach einer Tablettfläche von A4 und mehr: Die altem Wacoms sind bei ebay recht günstig (~50 Euro), wenn auch nicht ständig zu finden. Ich persönlich schwöre auf mein Wacom UD 1212R. Wichtig ist eben nur die serielle Schnittstelle am Rechner (theoretisch sollte es auch mit einem seriell->USB Adapter klappen). Treiber für Windows 2000und XP kann ich bestätigen, für Vista vermute ich mal eher nicht. Wichtig ist nur, dass man eines mit Eingabegerät (Stift oder wenigstens Maus) kauft, diese Teile nachzukaufen ist oft teurer, als das Tablett.
    Oben genanntes UD 1212 reagiert bereits auf Stiftdruck und Stiftwinkel, so dass Photoshop und Illustrator bereits ziemlich luxuriös gehandhabt werden können.

  10. > Ein hartes Brot.

    Hier eine andere Technik für den ‚thumbaround‘ bzw. ‚helicopter‘:

    Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
  11. Thumbaround geht inzwischen übrigens regelmäßig. Zumindest am Schreibtisch oder über einer anderen Tischplatte, im Sessel oder im Stehen klappt es noch nicht. Muss was Psychologisches sein. Mit dem Griffel vom Grafiktablett geht es am besten, der liegt äußerst gut in der Hand, aber meistens nehme ich den Stabilo-Rotstift. Ich übe natürlich weiter.

  12. an alle, die das penspinning erlernen wollen:
    geht doch mal auf „www.penspinning.de“
    eine echt geniale seite mit anleitungen zu stiftebau und natürlich
    auch für die tricks.und alles auf deutsch

  13. würde gerne wissen wo es die xp treiber für das wacom ud 1212r gibt.
    hat die noch jemand zufällig?
    Grüße Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.