„Pulp Fiction“ im Blankvers

Pulp Fiction (Tarantino) im Blankvers. ‚Nuff said.

Ein gemeinschaftliches Wikiprojekt, das den Film in die Sprache Shakespeares umsetzt: The Pulp Shakespeare Project.

Vincent: And know’st thou what the French name cottage pie?

Julius: Say they not cottage pie, in their own tongue?

Vincent: But nay, their tongues, for speech and taste alike
       Are strange to ours, with their own history:
       Gaul knoweth not a cottage from a house.

Julius: What say they then, pray?

Vincent: Hachis Parmentier.

Julius: Hachis Parmentier! What name they cream?

Vincent: Cream is but cream, only they say la crème.

Julius: What do they name black pudding?

Vincent: I know not;
       I visited no inn where’t could be bought.

(Source)

Jeder kann mitmachen, viele Stellen sind noch nicht übersetzt, andere gibt es in mehreren Varianten.

Vincent: But wait, for half my tale is yet untold.
       Were I to ask thee how the Hollanders
       do garnish their patatas, wouldst say thus:
       „The sweet, luxurious sauce of fair Mahon,
       with olive’s oil and creamy yolk of egg,
       well known as garnish meet for tubers“–aye?

Julius: Is it not so?

Vincent: God blind me if it were.
       The Lowland-men, who must distracted be,
       do grind up crimson nightshade and concoct
       a loathsome sauce, _ketjap_ by name, which doth
       no doubt inflame their fevered brains anew,
       perpetuating their insanity.

Julius: God’s truth! I can believe it not.

Vincent: Oh, aye,
       and not a little do they thus employ;
       but rather the patatas drown therewith.

Julius: ‚Tis an abomination, by my faith.

Tagged: Tags

6 Thoughts to “„Pulp Fiction“ im Blankvers

  1. Hm, bitte nicht falsch verstehen, aber wer kommt auf die Idee, einen der schlechtesten Filme aller Zeiten in die Sprache eines der besten Stückeschreibers zu übersetzen? Ich denke nicht, dass dadurch die gnadenlos schlechte und langweilige Geschichte aufgewertet werden könnte.

  2. Herrliche Idee! Eine der besten Filme aller Zeiten wird durch die Sprache eines Dramatikers, der sich seine Reputation in der Hood südlich der Themse, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Hurenhäusern und Bährenhatzarenen erworben hat und dafür zu Recht von Voltaire gescholten wurde, wunderbar ironisch gebrochen. ;)

    Sehr schön, danke für den Link!

  3. Einer der schlechtesten / einer der besten? – Wie nun? Muss ich eine Bildungslücke schließen? ;-)

  4. Äh, ja, glaube schon. Als er rauskam (1994), gab es viel Gedöns um den Film; ich habe ihn erst ein Jahr später gesehen, und seitdem einige Male, aber schon mehrere Jahre nicht mehr. Die meisten Leute halten den Film für sehr gut – ich auch. Was Pulp im Namen hat, interessiert mich ohnehin. Vermutlich ist der Film sogar ein Meilenstein – Stormcloud darf das anders sehen. In der Liste des American Film Institute der Top 100 (amerikanischen) Filme ist er auf Platz 94 (2007). Werde ihn mir wohl bald mal wieder anschauen. (imdb)

  5. Wenn ich auch „Jackie Brown“ vorziehe, so ist doch „Pulp Fiction“ ein interessanter Film – und die Übersetzungsidee eine feine Sache.

  6. Ob „Pulp Fiction“ nun einer der besten Filme ist, weiß ich nicht, ich wollte auf die schöne Antithese nicht verzichten :)

    Woran man jedoch nicht vorbei kommt, ist der Einfluss, den Tarantino auf Erzählweise und Ästhetik des Films hat. Da sollte man durchaus die ganze Reihe von „Reservoir Dogs“ bis hin zu „Death Proof“ zur Kenntnis nehmen; ich sehe darin postmodernes Erzählen auf sehr hohem Niveau.

    Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.