Heute: Internationaler Tag des Lehres 2008

Sonntag. Dieses Jahr verteile ich keine Luftballons im Lehrerzimmer. Aber wenigstens ein Poster drucke ich aus und hänge es morgen auf. (Gefunden bei www.5oct.org.)

12 Antworten auf „Heute: Internationaler Tag des Lehres 2008“

  1. Tag des Lehrers ist ja zeitgleich der Tag der Epilepsie.
    Was möchte uns das bloß sagen…

  2. Auch dieser spartanische Stuhl ist ja durchaus symbolisch. Außerdem ist das rechts nicht mal ein Schreibtisch, sondern (vgl. Griff) ein Schrank / Container, an dem man sich schön die Beine anhauen würde. Passt jetzt zwar nicht für Thomas’ wunderbare neue Schule, aber durchaus für meine: Lehrer sind wichtig – aber Geld haben wir leider keines für sie.

  3. Wenn es mehr bewegliche solche Tage gäbe, dann könnte man schön astrologisch damit spielen: Sehet, in dem Jahre als der Tag des Lehrers, des großen Cthulhu und der Philatelisten zusammenfällt, da wird es sich begeben… sonst ist ja langweilig. Vermutlich könnten dann primitive Kulturen aus diesen Festen sogar Mondfinsternisse errechnen…

    Du hast völlig Recht, Jochen. Das Lehrerbild, das aus diesem Foto spricht, ist schon ein traditionell spartanisch-bescheidenes. Mit Frontalunterricht – oder gerade nicht, weil der Stuhl ja leer ist? Dazu schönes altes Holz, schöne alte Tafel. Keine Technik. Ein Ruf zurück zu den Wurzeln oder zu mehr Bescheidenheit?

  4. Lehrer sind nicht wichtig. Ganz im Gegenteil kann man aus den jährlichen “Tagen des/der …” ganz wunderbar ableiten, welche Diskurse im öffentlichen Leben realiter vollkommen unwichtig sind und deshalb mit Gedenktagen zelebriert werden.

    Nele

  5. Der Stuhl ist leer, weil der Lehrer gerade, übervoll von Energie, durch die Reihen der Schüler stapft, um die an seinen Lippen hängenden Zöglinge für seinen Lehrstoff enthusiastisch zu begeistern. Vielleicht ist er auch gerade dabei, herausgerissene Seiten eines Schulbuchs, das ihm zu fade oder gar falsch erscheint, in den Abfalleimer zu treten ;)
    O Captain …

  6. > um die an seinen Lippen hängenden Zöglinge für seinen Lehrstoff enthusiastisch zu begeistern

    Das geht schon mal in die richtige Richtung. Ich denke wir haben es hier mit einem wirklich hervorragendem Lehrer zu tun, der (das Ziel modernen Unterrichtens) sich selber überflüssig gemacht hat. Die Schüler arbeiten AUTONOM und SELBSTVERANTWORTLICH natürlich in einem TEAM zusammen, so dass die ehemals als ‘Lehrer’ bezeichnete Person in Ruhe einen Kaffee trinken kann. Ähnlich wie beim zukünftigen bayerischen P‑Seminar taucht die ‘Lehrperson’ nur noch in unregelmäßigen Abständen im Klassenzimmer auf und “initiiert” neue Lernprozesse, um sich danach wieder …

  7. Zu welch verschiedenartigen Gedanken ein (l/L)e(e/h)rer Stuhl anregen kann!!
    Man könnte auch an ein übervolles Klassenzimmer denken, in dem das Lehrerpult mit Stuhl nur noch in der Ecke an der Frontwand Platz findet. Hell und sonnenbeschienen ist der Ort ja. Könnte man sich da nicht gemütlich einrichten und wohl fühlen? Oder passt das mit “Schule” nicht zusammen??
    “Lehrer sind wichtig!”, aber der Stuhl ist verwaist.

  8. Ich nehm manchmal die Welt-Tage (UNO-Tage) in der Schule durch, sie sind ein geeignetes Schaufenster-Thema für Buchändlerinnen.

    Zuerst erkläre ich, wie die Tage zustande kommen, danach können die Schülerinnen nach UNO-Kriterien Tage kreieren. Ich glaube, es war schon fast alles dabei, Welt-Katzen-Tag ist gar ein Dauerbrenner. Aber Welt-Lehrer-Tag? Noch nieee! Manchmal sag ich’s ihnen und dann gucken sie lang.

  9. Man müsste so einen Welt-Lehrertag eben auch entsprechend zelebrieren. Aber wie auch immer – die Lehrer, die ich darauf hingewiesen habe, dass ihr Tag war, haben sich gefreut. ;-)

  10. Ich habe den Tag des Lehrers schon wieder verpasst. Dabei hatte ich letztes Jahr (in diesem Blog) schon mal davon gelesen. Scheint mir als angehender Lehrer dann wohl doch nicht so wichtig zu sein.
    Wann ist eigentlich Tag des Schülers?
    Den würde ich gerne zelebrieren

  11. > Wann ist eigentlich Tag des Schülers?

    So schülerzelebriert, äh, ‑zentriert, wie die meisten Lehrer inzwischen sind: JEDEN Tag ;-)

  12. Na, Bravo! Einen Tag nach den Tieren ist schon der Lehrer mit seinem Gedenktag dran. Merkwürdige Kombination! Schon gar, wenn man bedenkt, dass der 5.10. in D auch der Epilepsie-Tag ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.