Conley, Magic Words

Magic Words von Craig Conley ist ein Wörterbuch der magischen Wörter. Gemeint sind damit die Ausdrücke, die Zauberer zum Zaubern verwenden. Abracdabra. Hokus-Pokus. Sesam öffne dich. Voilà. Bingo. Überraschend verbreitet auch: Bibbidy-Bobbidi-Boo.

In einem Vorwort erinnert Conley an die Magie der Worte und die lange Tradition vieler Zauberwörter, deren Bedeutung schon lange nicht mehr auszumachen ist. Es folgt eine Anleitung, wie man selbst das allgegenwärtige Hokus Pokus noch wirksam ausprechen kann.

Conley zieht als Quellen ein wildes Sammelsurium heran. Ein Shadow-Roman von Maxwell Grant für „Abracadabra“, My Little Pony Monthly für „Adarakadabara“. Comics, Romane, Filme, Lieder („Oo Ee Oo-Ah-Ah Ting Tang Walla-Walla Bing-Bang“), professionelle Bühnenzauberer, Esoterikbücher und Ausgaben alter Papyri.

Mit „Acba“ werden im Rollenspiel I Blame Society die Murmeln der Transformation eingesetzt: Aus den vorbereiteten Murmeln entstehen dann Gegenstände, zum Beispiel ein Seil (oder was Rollenspieler sonst so brauchen). Als Quelle wird ein C.J. Gardiner mit der Seite IBlameSociety.ca (2005) angegeben; das Web weiß leider nichts mehr darüber.

„Iaeh-Yog-Thu-Sot“ aus dem Computerspiel Shadow of the Comet (1994) wird aufgeführt, nicht allerdings dessen Vorlage – „Iä, Yog-Sothoth“ oder „Cthulhu fthagn“ fehlen.

— Ein Anhang enthält die magischen Worte verschiedener Berufszweige – falls man als Bühnenzauberer mal vor denen auftreten sollte. „Action!“ für Schauspieler und Regisseure, „al dente“ für Köche, „cash flow“ für Investoren, „cheese“ für Fotographen. Jeweils mit Quellen.

10 Antworten auf „Conley, Magic Words“

  1. Oo Ee Oo-Ah-Ah Ting Tang Walla-Walla Bing-Bang – wo hab ich das schon mal gehört? Die Melodie habe ich noch ganz genau in den Ohren….

  2. – Ein Anhang enthält die magischen Worte verschiedener Berufszweige –

    Und welches magische Wort ist für Lehrer empfehlenswert? :D

  3. Genau, das Lied ist von David Seville (1958), gibt aber viele Cover-Versionen. Was muss ich bei Wikipedia lesen: Seville war auch Erfinder (und tatsächlicher Sänger) der Chipmunks. Mein Bruder hatte eine Audiokassette von denen, Ende der 1970er etwa.

    Weihnachtsgeschenk: Schau dir das Buch vorher hier an. es ist schon eine sehr bunte Mischung aus Esoterik, Popkultur und Bühnenmagie. Aber es ist auch was dran: Viele Zauberer haben ihr eigenes magisches Wort als Markenzeichen, andererseits ist es auch sinnvoll, an die Tradition anzuknüpfen.

    Magisches Wort für Lehrer… für Kinder wird als Zauberformel: „Once upon a time“ empfohlen. Im Idealfall ist es entweder ein Ausdruck, der für Wechsel/Verwandlung steht oder ein ewig wiederholtes Mantra. Du zeigst mit deinem Zauberstab auf den Zylinder, weiße Kaninchen erhoffend, und sagst…

    … Erlaubnis zum Vorrücken erhalten
    … dreht jetzt alle eure Blätter um
    … alle Stifte… weglegen
    … Licht aus – Overheadprojektor an

    oder auch:

    … Methodenwechsel

    Muss man halt jeweils schön dramatisch sagen.

    Nachtrag: Oberflächlich recherchiert. „Ka nama kaa lajerama“ stammt natürlich nicht aus den Marvel-Comics Conan, Kull, Red Sonja etc., sondern aus deren Vorlage Robert E. Howard. Das weiß man doch.

  4. „… Methodenwechsel“

    That made my day…^^

    und noch was: Was für ein rollenspiel ist/war „I Blame Society“?

  5. „I Blame Society“: Keine Ahnung, das Web spuckt nichts aus. Vielleicht handelt es sich um ein Missverständnis oder eine Lexikon-Ente?

  6. Ich habe gerade in einem Schlumpfbuch (die Schlumpfine) einen interessanten Zauberspruch aus dem Buch „Magicae Formulae“ (Beelzebub Verlag) gefunden:
    Einen Hauch Koketterie… Eine dicke Schicht Voreingenommenheit…Drei Krokodilstränen…Eine Prise Gerissenheit…Eine Schale Gift und Galle…Ein Eckchen durchsichtiges Lügengewebe…Einen Scheffel Naschsucht… Eine handvoll Untreue… Ein bißchen Ahnungslosigkeit… Eine Spur Hochmut… Einen Schoppen Neid… Einen Span Empfindlichkeit… Torheit und List zu gleichen Teilen… genügend Leichtsinnigkeit und viel Starrsinn… Einen Bazen Verschwendungssucht

    Leider weiß ich nicht den Autor – oder Ursprung…
    Es ist übrigens die Liste der Zutaten um aus einer Tonfigur ein weibliches Wesen zu machen (Frechheit!)

  7. ach sunny, ersetz die Krokodilstränen durch etwas Rohheit und du hast nen Mann – zufrieden.

    … Humor ist wenn man über sich selbst lachen kann.

    S

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.