Wieder papstfrei! (Oder so ähnlich.)

MÜNCHEN. Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle wird für den 14. Mai 2010, also den Freitag des 2. Ökumenischen Kirchentags, in der Region München den Schülerinnen und Schülern an öffentlichen Schulen unterrichtsfrei erteilen.
“Der Freistaat Bayern unterstützt die Kirchen gern bei der Durchführung des 2. Ökumenischen Kirchentags”, betonte Minister Spaenle. Zu dem ökumenischen Großereignis Mitte Mai erwarten die einladenden christlichen Kirchen rund 100.000 Besucher. “Der ökumenische Kirchentag ist nicht nur ein Zeichen des gemeinsamen Wegs der Angehörigen der christlichen Konfessionen, sondern auch ein Ort für den Dialog zwischen Christen und Nichtchristen”, so der bayerische Kultusminister.
Konkret erteilt Kultusminister Spaenle den Schülern der öffentlichen Schulen in der Landeshauptstadt München sowie den Landkreisen München, Dachau, Ebersberg, Erding, Fürstenfeldbruck, Freising und Starnberg am Freitag, 14. Mai, unterrichtsfrei. Damit können die Veranstalter des 2. Ökumenischen Kirchentags mit Einverständnis der Sachaufwandsträger die Schulgebäude zur Übernachtung und zu Veranstaltungen nutzen.

(Pressemitteilung BayStMUK)

Habe ich das richtig verstanden: Schüler haben unterrichtsfrei? Damit in den Schulen Übernachtung und Veranstaltung fürn Kirchentag stattfinden kann? Die Lehrer nicht, weil die dann Hostess spielen bei den Übernachtungsgästen oder wie?

5 Antworten auf „Wieder papstfrei! (Oder so ähnlich.)“

  1. Wir kochen dann für die Kirchentagler und passen tagsüber auf ihre Wertsachen auf. Aber halt! Was ist, wenn man als Lehrer selbst zum Kirchentag will? Und ist der 14. Mai nächstes Jahr wenigstens ein Brückentag?

  2. Gut, dass wir eine Demokratie haben, da muss er solche Entscheidungen wenigstens nicht mit den Eltern absprechen :)

  3. Da Katholikentage bzw. Kirchentage immer von Mittwochabend bis Sonntagmittag stattfinden, und dabei so gelegt werden, daß der auf einen Donnerstag fallende Feiertag Christi Himmnelfahrt oder Fronleichnam in diese Zeit fällt, muß nur ein Tag schulfrei gegeben werden. Das ist dann der jeweilige Freitag.

    Kirchentage und Katholikentage wären organisatorisch gar nicht ohne öffentliche Räume zu bewerkstelligen. Und da so ein Kirchentag eine größere Angelegenheit ist, der die ganze Region betrifft, bekommen eben die angrenzenden Landkreise, deren Infrastruktur man auch benötigt, ebenfalls schulfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.