Titanic schlägt vor: Mehr Schilder fürs Internet

Neben von der Leyens Zensur-Stoppschild könnte man das deutsche Internet doch noch weiter beschildern. Titanic macht Vorschläge:

titanic_internet_schilder

Meine Favoriten sind “Illegales Filesharing” und “Achtung, Forum mit Suizidabsprachen”. Schon mal, weil bei beiden der Wunsch fürs nächste Warnschild gar nicht so weit weg ist. Der innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Wiefelspütz hat sich erst gestern für eine Ausweitung der Interetsperren auf andere Inhalte als Kinderpornographie ausgesprochen. Zum Beispiel islamistisches und verfassungsfeindliches Material.

(Das Lawblog erinnert daran, dass verfassungsfeindliche Schriften nicht unbedingt kriminell oder verboten und in Buchhandlungen käuflich zu erwerben sind.)

Nachtrag: Wiefelspütz dementiert.

Eine Antwort auf „Titanic schlägt vor: Mehr Schilder fürs Internet“

  1. That’s the sound of fervent backpaddeling. :)

    Aber es ist ja auch peinlich, wenn haargenau die Befürchtung der Online-Petition eintritt, die aus etabliert politischen Kreisen noch kurz zuvor herablassend als “Verschwörungstheorie” bezeichnet wurde…

    Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.