Düsseldorf ist, wie man weiß, eine sehr mondäne Stadt.

It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife.
(Jane Austen, Pride and Prejudice)

Ein launiger Satz. Das Buch könnte durchaus noch traurig werden, aber einen gewissen Humor wird es haben, denn dieser erste Satz ist bereits ironisch zu lesen. Sage ich jetzt mal, obwohl der im 19. Jahrhundert oft bierernst gelesen wurde. Es ist aber auch schwierig, zu sagen, wann etwas ernst zu lesen ist und wann nicht. Nehmen wir nur folgenden Schatz, den ich neulich am Beginn einer Geschichte Mitteleuropas entdeckte:

Düsseldorf ist, wie man weiß, eine sehr mondäne Stadt, die sich gern mit Paris vergleichen läßt.
(Rudolf Pörtner, Bevor die Römer kamen. Düsseldorf: Econ 1961. Erstes Kapitel: Der Weltbürger aus dem Neandertal.)

Hm. Ernst gemeint oder nicht? Schwiegermutter tippte auf ernst, da Düsseldorf in den 1950er Jahren wohl tatsächlich angesagt war. So oder so: im Text ist wie bei Austen nichts, dass die Entscheidung erzwingt.

Darauf komme ich gerade über Three Men in a Boat von Jerome K. Jerome. Da weiß man natürlich, dass das ein heiteres Buch ist und kann so die Zeilen richtig deuten: Aus dem Anfang des zweiten Kapitels, als die drei Abenteurer – der Ich-Erzähler, George und Harris – ihre Fahrt planen:

CHAPTER II.

We pulled out the maps, and discussed plans.
We arranged to start on the following Saturday from Kingston. Harris and I would go down in the morning, and take the boat up to Chertsey, and George, who would not be able to get away from the City till the afternoon (George goes to sleep at a bank from ten to four each day, except Saturdays, when they wake him up and put him outside at two), would meet us there.
Should we “camp out” or sleep at inns?
George and I were for camping out. We said it would be so wild and free, so patriarchal like.
Slowly the golden memory of the dead sun fades from the hearts of the cold, sad clouds. Silent, like sorrowing children, the birds have ceased their song, and only the moorhen’s plaintive cry and the harsh croak of the corncrake stirs the awed hush around the couch of waters, where the dying day breathes out her last.
From the dim woods on either bank, Night’s ghostly army, the grey shadows, creep out with noiseless tread to chase away the lingering rearguard of the light, and pass, with noiseless, unseen feet, above the waving river-grass, and through the sighing rushes; and Night, upon her sombre throne, folds her black wings above the darkening world, and, from her phantom palace, lit by the pale stars, reigns in stillness.
Then we run our little boat into some quiet nook, and the tent is pitched, and the frugal supper cooked and eaten. Then the big pipes are filled and lighted, and the pleasant chat goes round in musical undertone; while, in the pauses of our talk, the river, playing round the boat, prattles strange old tales and secrets, sings low the old child’s song that it has sung so many thousand years – will sing so many thousand years to come, before its voice grows harsh and old – a song that we, who have learnt to love its changing face, who have so often nestled on its yielding bosom, think, somehow, we understand, though we could not tell you in mere words the story that we listen to.
And we sit there, by its margin, while the moon, who loves it too, stoops down to kiss it with a sister’s kiss, and throws her silver arms around it clingingly; and we watch it as it flows, ever singing, ever whispering, out to meet its king, the sea – till our voices die away in silence, and the pipes go out – till we, common-place, everyday young men enough, feel strangely full of thoughts, half sad, half sweet, and do not care or want to speak – till we laugh, and, rising, knock the ashes from our burnt-out pipes, and say “Good-night,” and, lulled by the lapping water and the rustling trees, we fall asleep beneath the great, still stars, and dream that the world is young again – young and sweet as she used to be ere the centuries of fret and care had furrowed her fair face, ere her children’s sins and follies had made old her loving heart – sweet as she was in those bygone days when, a new-made mother, she nursed us, her children, upon her own deep breast – ere the wiles of painted civilization had lured us away from her fond arms, and the poisoned sneers of artificiality had made us ashamed of the simple life we led with her, and the simple, stately home where mankind was born so many thousands years ago.
Harris said:
“How about when it rained?”

Die vier langen Absätze in der Mitte wären auch ohne den verräterisch kurzen Einwand Harris’ in der letzten Zeile als humorvoll-parodistisch zu identifizieren. Allerdings könnten sie in anderem Zusammenhang gerade so gut ernst gemeinter lyrischer Kitsch sein. Aus der Sprache selbst heraus lässt sich der Humor schwer erklären.

4 Antworten auf „Düsseldorf ist, wie man weiß, eine sehr mondäne Stadt.“

  1. Naja, wenn Ironie eine stillschweigende Übereinkunft zwischen Sender und Empfänger (Autor und Leser) hinter dem Rücken des Textes ist, dann kann der Text ja auch eigentlich nichts von der Ironie wissen… Im Fall von Düsseldorf: Das kann nur ironisch sein. Der Kapiteltitel hilft da doch schon. Und überhaupt… schöne Grüße aus Köln! ;-)

  2. Das ist ja mal eine Überschrift… Stadt meiner Kindheit :)
    Stimme Richard zu, aus zwei weiteren Gründen:
    1. “die sich gern mit Paris vergleichen lässt” spielt auf den bekannten, angeblich auf Napoleon zurück gehenden Beinamen “Klein-Paris” an, lässt aber bewusst das Adjektiv beiseite.
    2. Schon Heinrich Heine nimmt das Mondäne seiner Geburtsstadt auf die ironische Schippe (in “Ideen. Das Buch Le Grand”, 1826):
    “(a)lles sah so tot und doch so frisch aus, wie Salat, der auf einem Kirchhofe wächst; wo man sonst französisch sprach, ward jetzt preußisch gesprochen, sogar ein kleines preußisches Höfchen hatte sich unterdessen dort angesiedelt, und die Leute trugen Hoftitel, die ehemalige Friseurin meiner Mutter war Hoffriseurin geworden, und es gab jetzt dort Hofschneider, Hofschuster, Hofwanzenvertilgerinnen, Hofschnapsladen, die ganze Stadt schien ein Hoflazarett für Hofgeisteskranke.”

  3. Ah, Klein-Paris… da helfen mir alle meine Kompetenzen nicht, wenn ich dieses bisschen Wissen nicht habe.

    Ich war nur zweimal in Düsseldorf, im Studentenalter. Da gab es einen großen Park mit viel Spielzeug drin – Riesenxylophone und Scheiben zum Drehen mit optischen Illusionen, das hat mir gefallen. Mehr weiß ich nicht mehr.

  4. Der Park muss wohl nach meiner Kinderzeit eingerichtet worden sein, dann sind wir weggezogen. Immerhin kann ich sagen, die selbe Grundschule wie Heine besucht zu haben, auch der Schulweg war fast gleich (meiner etwas weiter, sein Geburtshaus in der Bolkerstraße lag am Weg). http://maxschule.zellwerk.de/Geschichte.68.0.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.