Captain America

War im Kino, Captain America anschauen. Ich habe mich nicht gelangweilt, insgesamt eher positiv, aber begeistert oder beschwingt bin ich nicht aus dem Kino gegangen.

Höhepunkte:

  • der kurze Gastauftritt der original human torch auf der Weltausstellung;
  • Howard Stark – der Vater von Tony “Iron Man” Stark – mit Howard Hughes als unverkennbarem Vorbild;
  • der Kinnhaken, den die Heldin des Films (sonst unterbeschäftigt) austeilen darf;
  • dass die Howling Commandos dabei waren, mit Dum Dum Dugan (Bilder), der aussieht wie Sascha Lobo (Bilder);
  • und die geniale Idee, Caps buntes Kostüm dadurch zu erklären, dass er zuerst als patriotische Witzfigur vermarktet wurde.

Dass es diesen Film überhaupt gibt, und dass er von der Kritik wahrgenommen wird, begeistert mich allerdings ungemein. Was Marvel Comics im Silver Age von DC unterschied, war das Konzept des shared universe: da liefen sich die Helden nicht nur gelegentlich in jährlichen Sonderausgaben über den Weg, sondern sie trafen ständig aufeinander oder auf ihre Spuren. Das war eine gute Idee. Anders als bei DC wohnten die Helden auch nicht in den weit auseinander liegenden Städten Metropolis (Superman), Gotham City (Batman), Central City (Flash), Coast City (Green Lantern), sondern allesamt in New York City (Spider-Man, Avengers, Fantastic Four, Daredevil) oder zumindest im Staat New York (X‑Men).
Und dieses Konzept übeträgt Marvel gerade sehr erfolgreich auf die Filme. Das begann mit Iron Man (Blogeintrag), dem besten der jüngeren Marvel-Filme. Die Einführung der Regierungsorganisation Shield war äußerst geschickt, und die Sequenz nach dem Abspann versprach Eingeweihten sehr viel. (Samuel Jackson zu Robert Downey: “You’ve just become a part of a bigger universe.”)

Hulk habe ich nicht gesehen, Iron Man 2 auch nicht, aber spätestens da war klar: die meinen es ernst. Thor (Blogeintrag) war wohl der erste Film aus dieser Reihe, der explizit nur als Vorstufe zu The Avengers (Joss Whedon, 2012) gesehen wurde, und das gilt auch für Captain America: Der Film steht strategisch nicht für sich allein, sondern soll den Boden bereiten für The Avengers. Daher vielleicht auch die flache Spannungskurve des Films: bis Cap sein Kostüm anhat und seine Rolle gefunden hat, vergeht eine Stunde; einen großen Konflikt und Wendepunkt gibt es auch nicht (Bucky Barnes stirbt eher so nebenbei, weil er überflüssig wurde).

Apropos Captain: Wieso überhaupt Captain? Müsste man ihn nicht mal befördern zum Colonel America, oder Major America?
Das geht natürlich nicht. Der Superhelden-Dienstgrad ist der Captain: es gibt die Captains America, Marvel, Victory, Atom, Britain, Carrot, und viele mehr. (TVTropes zu militärischen Rängen bei Superhelden.)
Woher kommt das? Meine persönliche Theorie: weil die Rezipienten dieser Geschichten sich mit den Mannschaftsdienstgraden identifizieren. Die Rollen sind dabei fiktional und verklärt, wie etwa in Spike Milligans äußerst lesenswerten Kriegserinnerungen. Die Realität sieht wohl anders aus; ich kenne nur die Fiktion. Nach der sind in einer Kompanie, sagen wir, hundert einfache Soldaten, Mannschaftsdienstgrade. Herumgescheucht werden sie von Unteroffizieren, rau im Umgangston, keine besonderen Respektspersonen, Ausbilder und Hausmeister, mit besonderen Kompetenzen, aber doch einer von uns. Und dann gibt es einen Hauptmann (Captain).
Für eine Heeresleitung ist ein Hauptmann der unterste Dienstgrad, der überhaupt wahrgenommen wird, sage ich mal. Darüber kommen Major, Oberstleutnant, Oberst, General; die haben etwas zu sagen. Da ist ein einfacher Captain America ein reiner Befehlsempfänger, kein Entscheider.
Für die Mannschaftsdienstgrade allerdings ist ihr Hauptmann die eine Kontaktperson nach oben; er wird respektiert, während die Ebenen über ihm belacht werden. Und anders als die Unteroffiziersdienstgrade hält man zu ihm Distanz.

Wenn Superheldencomics für Offiziere gedacht wären, dann gäbe es lauter Generals America.

4 Antworten auf „Captain America“

  1. Hallo, Thomas,
    mein genereller Eindruck über “Captain America” deckt sich mit Deinem. Alles richtig gemacht, insgesamt gut, aber das berühmte “ja ne sais quoi” fehlte.
    Die Howling Commandos einzubauen, fand ich genial. Ich bin fast vom Stuhl gefallen, als da plötzlich Dum Dum Dugan auftauchte (ich wusste nichts davon). Persönlicher Höhepunkt war aber natürlich – Du kannst es Dir denken – die Aussage von Professor Erskine: “Der (Schnaps) ist aus Augsburg. Da komme ich nämlich her.”. Damit steht der Film schonmal auf einer Stufe mit dem anderen großen Augsburg-Film “Im Geheimdienst ihrer Majestät”.
    Original Human Torch ist mir hingegen entgangen *mist*.
    Zum Captain – da liegst Du, glaube ich, tendenziell richtig. Der Hauptmann ist der eigentliche Führer einer militärischen Einheit (oder Räuberbande), alles darüber sind dann quasi funktionale Ränge, um militärische Einheiten zu lenken (während der Leutnant natürlich nur der Stellvertreter ist). Ein Captain ist dann auch der, der mit gezückter Pistole aus dem Schützengraben im Ersten Weltkrieg springt und seine Männer ins Feld führt. Er ist damit der höchste reale Kämpfer.
    Und natürlich ist er auch der, der den Kahn lenkt – kriegt der deutsche Hauptmann nicht hin, da sind uns die Angloamerikaner überlegen. Dafür haben wir besseren Schnaps.

  2. Ich muss zugeben, dass ich jetzt tatsächlich jedes Wochenende die Bundesliga-Spielergebnisse verfolge. Ich schaue mir zwar kein Spiel an, aber wie es um Augsburg gerade steht, dass will ich doch wissen.

    Human Torch: die erste Einstellung der Weltausstellung, Totale, dann langsame Fahrt nach rechts unten vorne, wenn ich mich recht erinnere, und man sieht bei den Attraktionen eine große Glasröhre mit einer menschlichen Gestalt darin. Vermutlich stand auch noch dran “See the Android” oder so etwas, oder er hatte ein Kostüm an.

    …Google hat’s gefunden: Kostüm und Name.

  3. Hail to the internet, das weiß alles: http://usmilitary.about.com/od/army/l/blchancommand.htm

    Die Struktur ist (fast) auf deutsche Militärtraditionen übertragbar: der Leutnant als Zugführer, der Hauptmann als Kompaniechef. Alles darüber sind eigentlich schon Stabsränge. In meiner Kompanie damals (Panzerjäger im Krieg (Kalt), 15 Monate DvD) waren die Zugführer alle im Feldwebelrang, der Kompaniechef ein (geparkter) Major. :)

    Zur Führungsphilosophie: Preußen und die Wehrmacht kannten noch den sog. “Offiziersbefehl”. Der Offizier bekam eine Aufgabe übertragen, wie und mit welchen Ressourcen er sie umsetzt, blieb alleine ihm überlassen (im Gegensatz zu US-Offizieren).

  4. Interessant. Das hatte ich schon wieder vergessen. Squad ist der Trupp, Platoon dann der Zug. Ich kann mich an meinen Zug erinnern, aber an meinen Trupp nicht mehr. (Ich war MTW-Fahrer in Fernmeldekompanie, auch die 15 Monate damals. Muss mal Foto posten. Ist ein Trupp dann wohl eine MTW-Besatzung?)

    Den Sergeant gibt es als Superheld weniger, aber in Kriegscomics dafür viel mehr als den Captain: Sergeant Rock und Sergeant Fury, respektive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.