Ich bin ja so stolz auf unsere Neuntklässler…

…heute hielt im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zum sicheren Umgang mit den neuen Medien (organisiert vom Elternbeirat, in vorigen Jahren gab es das zum Beispiel zu Essstörungen) ein Referent einen Vortrag vor Neuntklässlern. Ein Polizist und letztlich forensischer Computertechniker, wenn ich ihn recht verstanden habe.

(Ich habe ihn nicht angesprochen auf die Geschichte von den Polizisten, die bei der Hausdurchsuchung nur Monitor und Tastatur gefunden haben und keinen Rechner. Ich sag nur: iMac.)

Der Vortrag war schon in Ordnung. Keine übertriebene Warnung vor Fotos bei Facebook, wegen denen man dann nie eine Stelle finden wird; eine Warnung vor Abofallen; Hinweise darauf, wie man seriöse Seiten erkennt. Angesprochen wurden auch Tauschbörsen und das Urheberrecht, und da waren einige Schüler schon nicht ganz unkundig. Richtig stolz war ich, als der Referent gefragt wurde, was er den von SOPA und ACTA hielte… da blieb leider keine Zeit für eine Antwort; das hätte wohl für einen Großteil der Schüler Erklärung erfordert vorbeigegangen und die ganzen 90 Minuten füllen können. Aber es ist schön, dass es ein paar Schüler gibt, die etwas damit anfangen können.

Eine Beispiel des Referenten für das Verhalten der Politik, von mir jetzt sehr vereinfacht, war: wenn es zu viel Gewalt im Web gibt, sagen wir, dann fordern die Eltern, dass die Kinder geschützt werden, und darauf muss die Politik reagieren, sonst werden die Politiker nicht mehr gewählt. Zumindest bei SOPA, ACTA, Zensursula sehe ich aber nicht den Bürger, der diese Wünsche an die Politik heranträgt.

Aber, wie gesagt, war schon okay. Übertriebene Warnungen nimmt ein Jugendlicher heute genauso wenig ernst wie ich damals in den Junior-Apothekenheften die Warnungen vor den Suchtgefahren jener Jahre.

Schon wichtig ist bei solchen Vorträgen, dass die Schüler darauf hingewiesen werden, dass sie im Internet immer in der Öffentlichkeit stehen und öffentlich handeln, im Prinzip auch bei noch so privat geglaubten Facebook-Einstellungen. Dass sie deshalb aufpassen müssen, was sie dort tun. Das ist richtig und wichtig. Ich vermisse allerdings meist den Aspekt, dass es auch ein gute Sache ist, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen, öffentlich Stellung zu beziehen und am öffentlichen Gespräch teilzunehmen. Auch schon als Schüler, selbst wenn die Öffentlichkeit da nur so klein ist wie eine Klasse oder eine Schule.

6 Antworten auf „Ich bin ja so stolz auf unsere Neuntklässler…“

  1. SOPA und ACTA sind wichtige Themen! Ich hätte mich heute schon fast wieder aufregen können, weil einige Klassenkameradin nicht einmal ansatzweise verstehen (wollen), was solche Vereinbarungen für Folgen für das Internet hätten!

  2. Ach, man soll von Neuntklässlern nicht zu viel erwarten. Aber immerhin: dir sagt das was, und ein paar anderen auch. Das ist schon mal ein Anfang. (Wo hört ihr denn von ACTA? Doch sicher nicht von den Lehrern, fürchte ich.)

  3. Ich hab über Youtube davon gehört, da haben sich alle bekannten Youtuber zusammengeschlossen und jeder hat ein Video dazu gemacht. Wenigstens kann man sich in solchen Situationen immer darauf verlassen, dass die Community zusammenhält ;)

  4. Spannend, ich habe da auch schon ganz andere Vorträge erlebt. Klingt gut. Und das mit ACTA kann ich nur bestätigen: Während meine jugendlichen Kinder (Klassen 9 und 10) da einiges wussten und von mir noch mehr wissen wollten, wussten kaum Erwachsene davon in meinem Umfeld. Spannend, dass dann die Quelle der Information teilweise YouTube ist – das habe ich gar nicht mitbekommen, obwohl ich mich mit dem Thema relativ intensiv beschäftige. Könnt ihr da mehr erzählen, Maria, Laura?

  5. Bereits vor den Protesten am Samstag haben viele kleinere deutsche Youtuber Videos über das Thema gemacht, zB Informationsvideos, in denen SOPA und ACTA sowie die Probleme und Folgen ausführlich erklärt und veranschaulicht wurde. Anschließend haben die “großen” Youtuber (DieAussenseiter, YTITTY, iBlali, ApplewarPictures, ApeCrime, LordAbbadon, manniacmind, MrTrashpack) jeweils ein Aufrufvideo für die Proteste gemacht mit Links zu den Infovideos. Das hat mich persönlich sehr beeindruckt, denn dadurch wurde die Startseite quasi überflutet (ein Teil hat am Mittwoch um exakt 16:00 ihre jeweiligen Videos hochgeladen) und so hatte jeder die Möglichkeit, sich das von seinem/ihrem Lieblingsyoutuber anzusehen. Diese Videos waren zwar nicht alle ganz sachlich, aber das war so beabsichtigt, um auch Nicht-Interessierte darauf aufmerksam zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.