Fanzines

In einem großen Karton unter meinem Bett leben noch so etwa hundert Fanzines, die in meinen mittleren Teenagerjahren eine große Rolle spielten. Ich habe viele gelesen, ein paar herausgegeben, und an etlichen mitgearbeitet, zumindest an diesen hier:

fanzines

Fanzines: So heißen von Fans herausgegebene Magazine. Ich habe noch die letzten davon im Umdruckverfahren mitgekriegt, aber üblicherweise waren sie zu meiner Zeit schon kopiert. Die ganz feinen wurden im Offsetverfahren gedruckt, mit Auflagen bis zu sensationellen 100 Stück.

Unser erstes Fanzine hieß Parsec und begann mit einer bescheidenen Auflage von um die 20 Stück, wenn ich mich richtig erinnere. Kurzgeschichten, Zeichnungen, Berichte, Kritiken. Und eine Witzeseite. Parsec 4, als wir mit einstiegen, erschien um den Juni 1981 herum. Da war ich noch in der 7. Klasse, Ende 13 Jahre alt. Ich zeichnete und schrieb ein Comic innen, machte ab und zu ein Titelbild, eine Risszeichnung, und vor allem das Backcover, “Ausblicke”. Unten sieht man einen Teil meiner Arbeiten für Parsec, die weniger peinlichen. (An einige davon kann ich mich nicht erinnern, und meinen Stil erkenne ich auch nur in einigen Elementen davon wieder. Irgendeien Form von Teamwork? Die Comic-Serie erspare ich uns.)

Nach Parsec kamen Time, Einhorn, From Sunrise to Sunset, Voice of Fantasy, Orakel, diverse Oneshots. Heimlich kopiert auf dem Schulkopierer oder, nach detailliertesten Erklärungen, von Eltern auf Bürogeräten, die Vorlagen so zusammengeklebt, dass auch für die Erwachsenen die Kopierreihenfolge klar war – es ist nicht verwunderlich, dass es mir noch nie Schwierigkeiten bereitet hat, Schulaufgaben korrekt angeordnet beidseitig A3 zu kopieren. Ist ein Klacks gegenüber 20 Seiten Magazin.

Wenn man aktuellen Entwicklungstheorien glauben mag, darf man Teenagern in diesen Jahren gar nichts zutrauen. Pubertät, Auflehnen gegen Erwachsene, Umverdrahtung des Gehirns – das mag ja schon alles sein, aber wir waren damals alle zu beschäftigt dafür. Postalische Korrespondenz mit Gleichgesinnten, das Lesen und Herausgeben und Versenden von Magazinen, Besuche von Cons, und die Beschäftigung mit aktueller Science-Fiction-Literatur. Oder zumindest mit Perry Rhodan.

7 Antworten auf „Fanzines“

  1. Das ist großartig!
    Ehrlich, ich bin begeistert von deinem Zeichentalent. Machst du noch etwas in der Richtung?

    Lieber Gruß,
    Frau Weh

  2. Nein, so etwa mit dem Beginn des Studiums habe ich aufgehört zu zeichnen. Dem Drang, Heftchen herauszugeben, folge ich aber auch in der Schule noch.

    Eine Buch-Zeichenschule habe ich im Regal, mit der ich mich gerne mal beschäftigen würde, und in einem Karton sind noch Tusche und Pinsel und Aquarellfarben und Linolschnittwerkzeug und Zahnbürste und Sieb (fürs Sprayen) und Kalligraphiefedern und wer weiß was noch. Wenn ich nicht so Zeit fürs Lesen und anderes bräuchte, das Zeichnen würde mir immer noch viel Spaß machen. Irgendwann mal finde ich vielleicht wieder Zeit dazu, es waren konzentrierte und beruhigende Stunden, an die ich gerne zurückdenke.

  3. Uhm, habe ich gar keines, glaube ich. Ein oder zwei Hefte de tenebris habe ich noch, glaube ich, warst du da nicht auch dabei?

  4. | Wenn man aktuellen Entwicklungstheorien glauben mag,
    | darf man Teenagern in diesen Jahren gar nichts zutrauen.
    | Pubertät, Auflehnen gegen Erwachsene, Umverdrahtung
    | des Gehirns – das mag ja schon alles sein, aber wir waren
    | damals alle zu beschäftigt dafür.

    Danke für diese Sätze! Viele meiner Kollegen entschuldigen damit alles. (Ich kann damit einiges erklären, aber bei weitem nicht alles entschuldigen. Ich war auch ‘mal in dem Alter und kann mich noch daran erinnern, wer sich warum daneben benommen hat …)

    Ich denke auch manchmal, dass man in diesem Alter viel mehr zu tun haben müsse. (Nicht unbedingt schulisches. G8 und Ganztag sind doch tödlich.)

  5. Es gibt glücklicherweise immer noch genug Schüler, die auch jetzt noch genug zu tun haben. Ich kenne Siebt‑, Achtklässler, die Linux benutzen, Webserver aufsetzen und WordPress oder Joomla installieren können, und Musiker gibt es auch noch viele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.