Zombies, Run!

Diese App gibt es jetzt im dritten Jahr, aber vielleicht kennen sie doch noch ein paar nicht. Ich bin jedenfalls erst vor kurzem darauf gestoßen worden.

Und zwar: Ich raffe mich sehr viel seltener zum Strampeln am Crosstrainer oder Joggen auf, als gesund für mich wäre. Der Glückshormongewinn danach ist gerade mal nicht groß genug. Aber in den letzten zwei Wochen bin ich doch fast jeden zweiten Tag gelaufen. Das kam durch die App Zombies, Run! (Webseite, Google Playstore). Die ist genial.

Man läuft mit Kopfhörern im Ohr, und dem Tablet/Handy am anderen Ende. Und man bekommt während des Laufens eine Geschichte erzählt, sozusagen. Der Hintergrund: Wir sind in der nahen Zukunft, aber nach der Zombie-Apokalypse*. Die überlebenden Menschen haben sich in kleinen Gemeinschaften verschanzt, Ein- und Ausgänge sind streng bewacht. Draußen treiben sich die klassischen Zombiehorden herum – schlurfend, hungrig, hirnlos, und wer gebissen wird, wird selbst zum Zombie. Treibstoff ist teuer und nur spärlich vorhanden, deswegen werden für viele Aufträge laufende Boten eingesetzt, sogenannte runner.
Man selbst spielt Runner Five, neu angekommen in Abel Township, der nach und nach verschiedene Aufträge erledigen muss.

Story-Modus

So ein Auftrag besteht zum Beispiel darin, sich mit dem Boten einer anderen Basis zu treffen, um Nachrichten oder Material zu tauschen. Oder man muss laufen, um eine Horde Zombies abzulenken, die sich der eigenen Basis nähert. Ich musste auch schon mal verirrten Wanderern helfen oder die Nachbarbasis vor einem drohenden Überfall warnen. Informationen erhalte ich dabei über Funk von meiner Basis, die mich und die Situation um mich herum im Auge behält; der Kopfhörer ist also quasi meine Verbindung zur eigenen Basis. Außerdem höre ich noch den Dialogteil anderer Menschen, auf die ich geplant oder ungeplant treffe. (Selber ist man eher der starke, ruhige Typ: Die eigene Stimme hört man nicht.) Und das Grunzen der Zombies höre ich natürlich auch, wenn ich ihnen zu nahe komme. Im Zug dieser Missionen entwickelt sich auch eine größere Geschichte, zu der bei jeder Mission der eine oder andere Puzzlestein beigetragen wird.

(Ich bin leicht zu manipulieren: Jedenfalls fühle ich mich richtig gut, wenn ich den Zombies noch einmal davongelaufen bin, wenn mir mein Partner versichert “You’re doing fine”, wenn ich den Auftrag erfüllt habe.)

Season 1 enthält 23 dieser Missionen. Eine typische solche Mission dauert etwa dreißig Minuten – wahlweise doppelt so viel – und besteht aus sechs Audiosegmenten mit Funkkontakt oder Dialogteilen. Die Audiosegmente sind kurz und füllen keineswegs die ganze Laufzeit. Dazwischen sammelt man noch zufallsgesteuert Fundsachen ein – Dosen mit Lebensmitteln, Kleidung, Verbandsmaterial -, was auch jedesmal zu einer kurzen Audionachricht führt, so dass immer ein bisschen was los ist. Den Rest der Zeit über hört man Musik von der eigenen Handy-Playliste, notfalls unterbrochen durch wichtige Mitteilungen.

Nachtrag: Nicht nur Margaret Atwood hat einen Gastauftritt, als sie selbst (Season 2, Episode S4), auch die Autorin Naomi Alderman und andere Mitglieder des Produktionsteams sind zu hören. Zum Ende des Radio Mode von Staffel 1 gibt es eine Reihe von Quasi-Radio-Beiträgen unter dem Titel “This Zombie Life”. Das sind kurze Geschichten, in denen (fiktive) Zuhörer des (fiktiven) Senders ihre Erinnerungen erzählen. Eine Naomi Alderman erzählt darin, wie es auch vor der Zombie-Apokalypse großes Leid gab, nämlich in den Büros und Kanzleien. Einer der Angestellten dort kam infiziert zu einer Konferenz, und fing mitten unter dem Reden an, andere Teilnehmer zu beißen, und redete – ganz Zombie, ganz automatisch – beständig weiter. Siehe auch Jonathan Coulton, Re: Your Brains. Hier kann man “This Zombie Life” anhören.

Die Musik dazu

Und das ist ganz wichtig: Sich eine eigene Zombie-Musikliste zusammenstellen. Besonders gut geeignet: Der Soundtrack zu Radioactive Dreams**, dann auch der Soundtrack zu Shock Treatment; Jonathan Coulton (I Feel Fantastic, Re: Your Brains, Skullcrusher Mountain), alle Lieder, die etwas mit Laufen oder Wettrennen zu tun haben (The Ballad of Thunder Road, Por una cabeza), Monsterlieder (Monster Mash) oder Lieder mit schönem Laufrhythmus (lies: Foxtrott, Credence Clearwater Revival, Willie Nelson). Selbst Maurice Chevalier kommt gut nach der Zombie-Apokalypse.

Basisbasteln

Während der Läufe sammelt man Ausrüstung ein. Zusammen mit den Materialpunkten, die man nach jeder Mission erhält, benutzt man diese, um an der Basis – Abel Township – herumbasteln:

zombies,_run

Es gibt eine maximale und eine aktuelle Einwohnerzahl; ein Maß für die Sicherheit und die Zufriedenheit der Bewohner. Man baut neue Gebäude und erweitert die vorhandenen, um diese Werte zu verbessern.

Frecherweise wird meine Basis auch noch regelmäßig, oder zufallsgesteuert, von Zombiehorden angegriffen. Alle drei Tage? Immer wenn ich mal zwei Tage nicht gelaufen bin? Einfach so? Jedenfalls machen die mir die Mauer kaputt, so dass ich erworbene Punkte ausgeben muss, um sie zu reparieren. Wenn ich das nicht mache… ich weiß es nicht, ich will es auch nicht ausprobieren. Farmville bei Facebook und dergleichen hat mich nie interessiert, aber die Sicherheit von Abel Township liegt in meinen Händen, so dass ich regelmäßig weiterlaufen muss. Ein Pokemon am Leben zu erhalten ist harmlos dagegen.

(Ich bin so leicht zu manipulieren.)

Nebenmissionen

Neben dem Story Modus gibt es noch weitere Missionen, etwa “Airdrop”: Da wähle ich mir einen Ort auf der Karte aus (der echten Karte meiner Umgebung), muss dorthin laufen, um ein mit dem Fallschirm abgeworfenes Ausrüstungspaket abzuholen und zur Basis zu bringen. Plot-Elemente gibt es da wenige, aber die üblichen Zufallsfunde und ein paar Nachrichten auch.

Außerdem kann ich auch nur “Radio Abel” zuhören. Das ist der Radiosender meiner Basis: Zwei Moderatoren, die sich unterhalten, Nachrichten aus der Umgebung melden, so eine Art Zombie-Wetterbericht für die Region, und Musik aus ihrer Plattensammlung spielen. “One of my favourite tracks”, “a classic” – in Wirklichkeit natürlich Lieder aus meiner eigenen Zombie-Liederliste.

Ich schwöre: Das erste Mal, als ich sie anhörte, sprachen die beiden über Tom Waits – und dann kam auch prompt ein Lied von Tom Waits. Zufall? Kann ich mir nicht vorstellen. Die App kennt natürlich meine Liederliste, und man kann vielleicht davon ausgehen, dass Leute mit dieser App auch mindestens ein Lied von Tom Waits auf ihrer Liste haben, so dass es sich lohnt, ein kurzes Radio-Abel-Segment zu schreiben, in dem konkret dieser Künstler erwähnt wird.
Das war bisher das einzige Mal, das das passiert ist. Also doch Zufall? Viel mehr andere Musiker dürfte ich nicht im meiner Liste haben, für die sich so ein Scherz lohnen würde.

Nachtrag: Nachdem ich online die Skripte gefunden habe, kann ich bestätigen, dass die zweite Episode der ersten Staffel von Radio Abel mit Tom Waits endet. Dass ich den dann gehört habe, mag Zufall sein oder nicht. Aber eben habe ich mitten in der Episode “We Are Golden”, in der die Helden durch ein zur Geisterbahn aufgepepptes Herrenhaus fliehen, von Zombies verfolgt, in einem Labor mit Experimenten, das Lied “Monster Mash” (Bobby Pickett) von meiner Playlist gehört: “I was working in the lab, late one night / When my eyes beheld an eerie sight…” Das kann doch kein Zufall sein!

Das Eintauchen in die Welt

Es ist erstaunlich, wie wenig es braucht, um mich in diese Welt zu versetzen. Das gehörte Wort. Ein Grunzer von links, ein Grunzer von rechts. Das Auswerten der Liederliste – auch wenn das nur ein Anfang ist. Man könnte noch viel mehr machen, und es gibt schon andere Spiele (die nichts mit Laufen zu tun haben), die damit arbeiten. Man stelle sich jetzt noch eine Videobrille vor, die einem Bilder von Zombies in der Nähe ins Auge wirft. Und über die Ortskoordinaten kann man Straßennamen und Sehenswürdigkeiten abfragen, aus denen müsste man algorithmisch interessante Nachrichten erzeugen können.

Die Missionen im Story-Modus sind alle fest geschrieben, scripted, mit sehr nettem britischen Understatement übrigens. Eine neue Textsorte mit neuer Erzählsituation übrigens. Der heilige Gral für zukünftige Projekte sind wohl algorithmisch konstruierte Geschichte; es gibt schon Forschung dazu.

Nachtrag: Ich habe gelesen, dass die Auswahl an Radio-Abel-Beiträgen, die man hört, zumindest manchmal abhängt vom aktuellen Moral-Wert der Siedlung. Sind die Bewohner zu unzufrieden, soll es hörenswerte Kommentare dazu im Radio geben.


*Die Zombie-Apokalypse

In weiten Kreisen ist das ein so bekannter Topos, den man den nicht erklären muss. Sicherheitshalber: Menschen mutieren zu Zombies, meist aufgrund eines fiktiven Virus oder einer anderen Biowaffe. Wer von einem Zombie gebissen wird, wird bald selber zu einem, und die Zombies beißen viel und gerne. Wenn die Zombies erst mal da sind, verbreiten sie sich epidemieartig. Die Zivilisation, wie wir sie kennen, bricht zusammen. – Beim W‑Seminar nächstes Jahr stellt mir hoffentlich ein Teilnehmer in einer Arbeit zusammen, wie sich der Zombie-Boom der letzten zehn (?) Jahre entwickelt hat. Urban-Horror-Computerspiele, dann Filme?

Das amerikanische Militär hat schon Übungen mit Zombies gemacht (Spiegel Online, dort auch Links zu pdf), die University of Florida hat eine Katastrophenübung dazu geplant (aber wohl nicht durchgeführt; pdf über Googlesuche), und auch die amerikanische Seuchenschutzbehörde hat Anweisungen für den Zombie-Ernstfall herausgegeben – nicht ganz ernst gemeint, aber die empfohlenen Verhaltensweisen bei Naturkatastrophen und Zombiehorden ähneln sich insgesamt nun mal sehr.

Vom THW oder so ist mir noch nichts bekannt. Aber hier ein schöner Blogeintrag von Frau Nuf, die erklärt, wie man sich bei einem sportlichen Zombie Run fühlt.

** Radioactive Dreams

Das ist ein wenig bekannter Film aus dem Jahr 1985 mit einem gewissen Kultstatus. Der Regisseur wird in manchen Kreisen mit Ed Wood verglichen; zumindest dieser frühe Film von ihm ist aber solide, wenn auch preiswert, gemacht. Der Ausgangspunkt: zwei Jungen verbringen die Zeit des Atomkriegs und das Jahrzehnt danach in einem Bunker; keine Erwachsenen, keine Erziehung, aber jede Menge amerikanische Krimis. Als junge Männer verlassen die beiden – Phillip Chandler und Marlowe Hammer – endlich den Bunker und finden sich in einer postapokalyptischen Welt wieder, voller Mutanten, Menschenfresser, Discogangs, skrupelloser schönen Frauen, und alle jagen sie einem MacGuffin hinterher, an die beiden Helden gelangen. Dazu viel Off-Sprecher, wie es sich für einen film noir gehört. Richtig heldenhaft werden die beiden erst am Schluss, vielleicht sogar erst in der letzten Szene, als sie mit den Schultern zucken, die Welt so akzeptieren, wie sie ist, das beste daraus zu machen versuchen, und in einer Schlussnummer den “post-nuke shuffle” tanzen:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Bei Youtube findet man eine Version des Films in schlechter VHS-Qualität, also genau so, wie wir die kopierten Filme damals erlebt haben – aber man braucht schon ein großes Herz für die 1980er, um den Film zu mögen.

Als ich 1987 mit ein paar Freunden nach London fuhr, zum ersten Mal mit dem Reisebus von Süden kommend, fuhren wir lange Zeit durch – hm, Vorstadtruinen? Schutthalden? Unser erster Gedanke, die wir das brav aufgeräumte Wohlstandsdeutschland kannten: Da sieht ja alles aus wie bei Radioactive Dreams. Alfred Pyun macht wohl häufig Filme im postapokalyptischen Milieu; er hat zwar (habe ich bei Wikipedia gelesen) kein besonderes Interesse daran, aber dieses Setting erlaubt ihm, Filme mit kleinem Budget zu machen.

4 Antworten auf „Zombies, Run!“

  1. Der Herr Rau läuft zu Zombieszenarien. /like Bin doch etwas überrascht, muss ich gestehen. :-)

    Danke für die ausführliche Vorstellung dieser App. Ich habe witzigerweise gerade kürzlich von dieser App gelesen (und sie damit überhaupt zum ersten Mal wahrgenommen), als ich im Rahmen meiner Masterarbeitsrecherchen ein Buch zum Thema Gamification las, und noch bei mir gedacht, dass ich mich mal mit dieser App befassen muss. Mich kriegen nämlich gemeinhin keine zehn Pferde dazu, mich in die Sportschuhe zu schwingen und um den Block zu laufen.

  2. *Dass* Zombies, Run! von einer englischen Schriftstellerin geschrieben wurde, hatte ich vage im Hinterkopf, dass ein Buch von ihr bei uns im Regal steht, nicht. Das hatte Frau Rau mal gelesen, und sie hat auch die Verbindung zu Zombies, Run! hergestellt. Tse.

    Dann ist die Margaret Atwood, die in Episode S4 (von Season 2) auftaucht, ja wohl auch die echte Margaret Atwood. Nochmal: Tse. Meine Lieblingsepisode ist aber S5 (auch aus Season 2), “Headcount”. Darin laufe ich als Runner 5 zusammen mit einer Kollegin herum, um eine Art Volkszählung der in der Umgebung – außerhalb der Bais – lebenden Menschen durchzuführen. Sehr bizarr.

    Hier ein schöner Artikel zum Hintergrund des Entstehens von Zombies, Run!: https://medium.com/matter/i‑really-love-my-fat-body-eca64ca3ec78

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.