Mein Computer ist für mich…

Bob Blume nimmt an einer (SPD-nahen) Blogparade zu Digitalen Themen teil. Man soll dabei Sätze zu Ende schreiben. Der zweite davon beginnt:

Mein Computer ist für mich…

Der Satz scheint davon auszugehen, dass ich nur einen Computer habe. Ich habe aber zwei, einen großen Laptop (2013) und ein kleines Laptop für unterwegs. Das große Laptop enthält verschiedene virtualisierte Computer, aber die zählen wohl nicht.

Ein alter Laptop (2005) steht auch noch ungenutzt im Regal. Macht drei.
Mein Android-Tablet, sind schon vier.
Der Arduino für die Schule. Fünf.
In der Uni gibt es auch noch einen Rechner, den ich als meinen betrachte.

Wobei… der Fernseher ist auch ein Computer, so richtig mit Internet. Der DVD-/Festplattenrekorder (ein Relikt) auch.

Die neue Küche piept nicht nur gerne mal, sondern ist auch voller Computer: Der Kühlschrank ist ein Computer, der Backofen, die Waschmaschine, die Spülmaschine auch. Bei den Kochplatten bin ich mir nicht sicher. Die Küchenwaage ist wohl keiner, aber sicher bin ich mir auch da nicht.

Was ist überhaupt ein Computer? Ein Ding, das rechnen und sich Sachen merken kann, und das man programmieren kann. Sekundär ist, wie leicht ich auf diese Rechen- und Programmiermöglichkeit Zugang habe. Am einfachsten geht das, wenn ich mit einem normierten Stecker eine Tastatur und einen Bildschirm anschließen kann, und wenn das Betriebssystem auf dem Computer dann eine nützliche Ausgabe über den Monitor liefert und Eingaben über die Tastatur annimmt. Wenn nicht… na, dann muss man vielleicht andere Geräte anklemmen und ein bisschen löten, aber ein Computer ist das trotzdem.

Halt, einen habe ich noch! Mein Drucker ist selbstverständlich auch ein Computer. Der Beweis: Man kann auf ihm Doom laufen lassen. (Video hier.) Das ist eine keinesfalls notwendige, aber absolut hinreichende Bedingung dafür, dass irgend etwas ein Computer ist. Tatsächlich ist das wohl mit die erste Spielerei, die irgendein Stück Hardware über sich ergehen lassen muss: Kann man darauf Doom laufen lassen?

Und mein Router ist ja auch ein Computer, fällt mir gerade ein.

Jeder USB-Stick – und überhaupt jedes USB-Gerät – ist auch ein eigener Computer. (Soll ich wirklich anfangen, die zu zählen?) Auf jedem USB-Stick ist ein Bereich, der dafür sorgt, dass der Stick etwas tut, wenn der USB-Stick eingesteckt wird, nämlich mindestens eine Verbindugn zwischen den Geräten herzustellen. An diesen Bereich kommt man als Nutzer normalerweise nicht ran. Aber vor einiger Zeit haben Entwickler gezeigt, dass das prinzipiell doch geht, und dass man in diesen Bereich auch Schadsoftware einspielen kann, der dann auf dem Rechner, in den der Stick eingesteckt wird, alles mögliche machen kann. Siehe WIRED, ganz aktuelle Sache.

Spätestens jetzt müsste man sich eigenlich fragen, was ein Computer eigentlich ist. Einen Computer kann man sich wie ein großes Patiencespiel vorstellen, mit vielen Karten. Mit dem Computer kann man alles berechnen, was überhaupt berechenbar ist. Mit einem etwas stupiden Patiencespiel auch: Es gibt einen Haufen Karten und dazu einen überraschend kleinen Satz von Spielregeln. Dann bringt man die Karten in eine Ausgangsposition und fängt an zu spielen. Irgendwann geht die Patience dann meist nicht mehr weiter, und aus der Lage der Karten – alle aufgebraucht? alle offen? wo verteilt? – kann man dann das Ergebnis der Berechnung ablesen, und zwar jeder beliebigen Berechnung. Das geht alles mit dem jeweils identischen kleinen Satz an Spielregeln. Wenn man das elektronisch macht und nicht mit Patiencekarten, dann ist das ein Computer.

Irgendwann stelle ich vielleicht diese Computer-Patience-Regeln vor. Eine beliebte Variante davon heißt „Turing-Maschine“.
Wenn ich vorher weiß, wie viele Karten beziehungsweise wie viel Platz auf dem Schreibtisch ich höchstens brauche, dann kann ich damit eine ganze Menge berechnen, aber doch nicht alles. Wenn ich nicht vorhersagen kann, wieviel Schreibtischplatz ich höchstens brauche, dann geht aber wirklich alles, was geht. Das heißt dann „turing-vollständig“. Manches geht dann zwar noch immer nicht, aber das gilt dann auch für den Elektronik-Computer.

Hier ist eine Liste von Programmen und Spielen von Zeug, die sich zufälligerweise als turing-vollständig herausgestellt haben: Accidentally Turing-Complete. Ziemlich technisch, aber das Kartenspiel Magic: The Gathering kenne ich halbwegs. Ja, innerhalb des Spiels kann man einen Computer simulieren und beliebige Berechnungen durchführen (Cory Doctorow dazu).

Nachtrag: Einen MaKey MaKey hatte ich bei der Liste der Computer noch vergessen. Und einen kleinen AirPlay-Audioanschluss für die Stereoanlage.

Tagged: Tags

5 Thoughts to “Mein Computer ist für mich…

  1. „Das ist eine keinesfalls notwendige, aber absolut hinreichende Bedingung dafür, dass irgend etwas ein Computer ist.“

    Ich finde es so erfrischend, wie grundlegend hier nachgedacht wird. Ich muss gleichzeitig schmunzeln und denken – ein gutes Zeichen.

    Grüße*

    *Gesendet von einem Computer

  2. Für mich war früher immer der Monitor Maßstab, ob etwas ein Computer sein konnte oder nicht. :-)
    Heute kam übrigens die nächste Meldung, dass es einem Hacker gelungen ist, Doom auf einem nicht dafür vorgesehenen Gegenstand zu installieren.

    Hattest du nicht auch mal einen Raspberry Pi?

  3. Oh weh, und da dachte ich, ich hätte den Link korrekt formatiert. Bin dir nicht böse, wenn du es korrigierst. :-/

  4. Habe ich korrigiert, hat doch aber auch so funktioniert. Rasperry habe ich keinen (Kubiwahn, glaube ich, schon), aber so einen DOS-Emulator schon wie im Link beschrieben. Auch für Doom und so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.