Pokémon GO für Sesselsitzer: Die Desktop-Variante

Beim Herumbasteln für den letzten Blogeintrag bin ich auch auf diese Variante gekommen (für den leisen Ton bitte ich um Entschuldigung):

 

Kurzfassung: Man kann mit einer Art Lupe den Bildschirm absuchen, und wenn man dieser Lupe (dem Geister-Registrierungs-Gerät) zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, sieht man dort – über dem herkömmlichen Desktop beziehungsweise den Programmen darauf – eine eingeblendete kleine Gestalt, mit der man interagieren kann.

Da könnte man eine Art Wack-A-Mole daraus machen, wo es also vor allem darum geht, die Gestalten schnell zu finden und draufzuklicken. Sie könnnten sich dabei auch über den Desktop bewegen. Oder sie sind kleiner und schwer zu finden, eine Art Where’s Wally? Oder man schraubt das Spiel-Element zurück und sieht das eher als eine Gelegenheit, die kleinen Wesen, die sich im Computer verbergen, sichtbar zu machen (vielleicht auch ein paar Bugs dazu?), so in der Art des guten alten Little Computer People Project.

Auf jeden Fall müssten die Gestalten animiert sein, und richtig gut wäre es – aber mit Java nicht zu machen – wenn das Programm wüsste, was gerade auf dem Desktop darunter zu sehen ist. Manche Gestalten treiben sich dann eher an Office-Dokumenten herum, andere kiebitzen gerne bei Spielen.

Screenshot von Geisterlupe mit Desktop-Hintergrund

Tagged: Tags

3 Thoughts to “Pokémon GO für Sesselsitzer: Die Desktop-Variante

  1. Lustige Idee!

    Erinnert mich ein wenig an ein Spiel von früher, da musste man Viren jagen oder so, im eigenen PC.
    Der Clou daran war (soweit ich mich entsinne, ist ewig her): Die Levels wurden aus dem Inhalt des eigenen PCs generiert irgendwie, also Verzeichnis- und Dateinamen kamen einem bekannt vor.
    Super-immersiv, denn wer wollte nicht die Viren davon abhalten, in den Spielständen von Wing Commander etc. Schaden anzurichten?! :)

    Erinnere mich nicht an den Titel leider.

  2. Klingt gut. Ich kenne nur ein Horror-Spiel (FPS-Perspektive), bei dem in der Tonausgabe in der Mitte des Spiels überraschend der Name des Spielers gerufen wird, abgeleitet aus iregdnwelchen Windows-Daten.

  3. Ich glaube es war dieses Spiel:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Virus:_The_Game

    Der Gag war wirklich dass die Texturen aus irgendwelchen Graphikfiles von der Festplatten zusammengebaut wurden. Die eigenen Soundfiles kamen als Hintergrundmusik.
    Gibt sogar YT-Videos davon.

    Richtig gut war das Spiel nicht, aber die Idee schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.