Nichtigkeiten nach der zweiten Schulwoche

By | 24.9.2017

Schule: Jetzt alle Klassen und Kurse gesehen. Warte noch auf Möbel, damit ich Bilder aufstellen kann in meinem Raum und Bücher und den Magic Eight Ball und so weiter.

Technisches: Der BlueJ-SVN-Client läuft bei uns zu unzuverlässig, da die Firewall manchen Java-Versionen das Internet verwehrt – nicht absichtlich, nicht aus irgendwelchen Gründen, aber dafür schon seit langem. Also habe ich den Schülern und Schülerinnen der Q12 einen portablen SVN-Client gegeben, damit können sie die Musterlösungen aller Projekte auf einmal herunterladen. Das ist viel einfacher als Moodle-Mebis.

Kopierrecht: Für die Schule dürfen wir urheberrechtsgeschützte Werke kopieren und die Kopien an Schüler und Schülerinnen verteilen, analog und digital – unter bestimmten Bedingungen: Quelle nennen, nur in bestimmtem Umfang, nur innerhalb einer Klasse, Sonderregeln für Schulbücher. Dafür, dass wir das überhaupt dürfen, zahlt der Bund etwa 1 Milliare Euro pro Jahr an die Verwertungsgesellschaften. — Meine Frage: Welche Regelung gilt für ausländische Bücher, also etwa englische oder amerikanische?

Bob Blume schreibt über die Dropboxisierung des Lehrernachwuchses. Ich weiß nicht, wie viel da dran ist. Als Junglehrer habe ich alles mitgenommen, was an Material an mich herangespült wurde – Freiexemplare und Mailinglisten, Kopien von Arbeitsblättern. Direkt verwendet habe ich so gut wie nie etwas davon, und ich bat nie zu einem konkreten Thema um Anregungen oder Material; vielmehr lief ich mit offenen Augen durch Welt, Bücher und Internet und sammelte Ideen für den Fall, dass ich sie mal brauchen würde. Aber wer weiß, wenn es damals schon Twitter gegeben hätte, vielleicht hätte ich auch um konkrete Vorschläge gebeten.

Privates: Ich bin nicht gut mit Feiern und Geschenken. Am Freitag habe ich dennoch gefeiert, 50. Geburtstag, mit Familie und Freunden und Lehrerkollegen. Keine Geschenke. Ich glaube ja eh schon nicht, dass irgendwer auf eine Feier kommen würde, die ich veranstalte, und bin dankbar, wenn doch jemand zusagt. Und natürlich haben viele doch Geschenke mitgebracht, tolle Sachen, und überlegte, und schöne, über die ich mich sehr gefreut haben, und jetzt muss ich damit umgehen. Vielleicht sollte ich die Geburtstage anderer Leute auch ernster nehmen.

10 thoughts on “Nichtigkeiten nach der zweiten Schulwoche

  1. Ingo

    Nochmal an dieser Stelle alles, alles Gute zum 50.! Und viel Spaß weiterhin beim Unterrichten und Musizieren und Vögel beobachten und Wandern und….
    Eine Frage hätte ich da aber noch: Welchen SVN-Client benutzt du denn?

  2. Herr Rau Post author

    Danke dir. Ich nutze für die Schule SmartSVN: http://www.smartsvn.com/
    Entpackt leider 150 MB, am Anfang kriegt man die Vollversion mitZusatzfeatures, nach ein paar Wochen dann nur noch Grundversion (ohne Branching, ohne fortgeschrittenes Konfliktmanagement).

  3. Ingo

    Danke für die Info. Ich werds mir mal anschauen. Spannend wird für mich mal wieder die Frage, ob ich zu Hause auf meinem Mac UND an der Schule an einem Windows-Computer mit dem gleichen Stick arbeiten kann.

  4. juniwelt

    Alles Gute nachträglich zum Geburtstag! Ich feiere meinen eigenen Geburtstag auch nicht gern und bin meistens zu dem Zeitpunkt verreist, war aber bisher jedesmal hinterher (wenn ich dann doch nicht um eine Feier rumkam) positiv überrascht.
    Schönen Sonntag und viele Grüße

  5. Herr Rau Post author

    USB-Sticks sind auch für mich ein Quell der Spannung, Ingo: Mein treuer USB3-Stick wird an unserem System geschätzt nur in 15% der Fälle erkannt. Also [reinstecken, rausstecken] {reinstecken, rausstecken}.

  6. Herr Rau Post author

    Danke sehr! Vielleicht sollte ich mir das Feiern wieder angewöhnen. Oder mal mit einer Spielerunde anfangen. Ich kann bisher nur Essenseinladungen.

  7. Bob Blume

    Nur ganz kurz, damit das nicht falsch verstanden wird. Twitter für Fragen und Impulse? Finde ich super! Facebook für Fragen und Impulse? Finde ich auch super. Aber es gibt immer wieder Anfragen, die zeigen, dass nicht ein Gedanke darüber erfolgt ist, wie man vorgehen kann, nicht einer. Es wird nach Einser-Entwürfen gefragt. Nach ganzen Reihen. Das finde ich nicht kooperativ und das lehne ich ab.

  8. Aginor

    Alles Gute nachträglich auch von mir!

    Bei Feiern und Geschenken geht es mir genauso. Habe aber letztens schmerzhaft lernen müssen dass für manche Leute solche Dinge sehr wichtig sind in der Bewertung einer Freundschaft. Also ruhig etwas wagen und mal feiern. :)

    Zur Dropbox:
    …..mir wäre es allein schon wegen dem Datenschutz unangenehm wenn Lehrer ausgerechnet DropBox verwenden…

    Gruß
    Aginor

  9. Yuki Kun

    „Ich glaube ja eh schon nicht, dass irgendwer auf eine Feier kommen würde, die ich veranstalte, (…)“

    Wieso sagen Sie sowas? :(

  10. Herr Rau Post author

    Im Internet sagt sich so etwas schnell. Aber ich schwanke zwischen Größenwahn und Impostor-Syndrom, wie wahrscheinlich jeder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.