Die Fantastischen Vier

By | 11.8.2005

Es geht um hier um den Film Fantastic Four, nicht um die Musikgruppe. Der Filmtitel ist auch in der deutschen Fassung englisch geblieben, vielleicht um dieser Verwechslung vorzubeugen, vielleicht aus rechtlichen Bedenken. Dabei gab es die Fantastischen Vier schon lange vor den Fantastischen Vier: In den USA seit 1961 bei Marvel Comics, in Deutschland seit 1966 bei BSV und ab 1974 bei Williams. (Und danach und bis heute bei Condor und weiteren Verlagen, aber das ist eine andere Geschichte.)

Hit-Comics (bei BSV): Williams-Verlag: Und hier das Original:
ff55_bsv
Hit-Comics 20 (BSV)
ff55_williams
Williams-FV 51
ff55_marvel
FF 55

(Deswegen sammle ich ja auch so viele verschiedene Ausgaben: Aus rein philologisch-editionsgeschichtlichem Interesse. Sind die Tipp- und Schreibfehler bei BSV nicht süß, und die Rollschuhreklame? Respekt für den Williams-Verlag, der sich getraut hat, den bombastischen Stil der Zeit zu übernehmen – auch wenn es nicht nötig war, „security units“ mit „Sicherheitometer“ zu übersetzen. Noch mehr Respekt für das Handlettering, das bei deutschen Comics bis in die 90er Jahre nicht üblich war, aber soviel besser aussieht als Maschinensatz. Heute benutzen die großen Verlage auch in den USA Computerzeichensätze, die allerdings echtes Handlettering zu imitieren versuchen. Erfolglos, übrigens. Ist aber billiger.)

Die große Zeit (das „golden age“) der Superheldencomics waren die späten 30er und frühen 40er Jahre; die Jahre danach waren mager. Comics hatten einen schlechten Ruf bekommen (ich sag nur: Wertham, Seduction of the Innocent). Viele wurden eingestellt, und diejenigen, die auch in den 50ern erschienen, erzählten verwässerte, banale Geschichten. Batman bekam einen maskierten Bathund und ein Batbaby. DC, der einzig verbliebene große Superheldenverlag, belebte 1956 erfolgreich einen der alten Helden in neuer Fassung wieder, aber tatsächlich begann die zweite Blütezeit („silver age“) erst 1961: Der arg geschrumpfte Marvel-Verlag, der sich die ganzen 50er Jahre über mit Western- und Romance-Comics über Wasser gehalten hatte, meldete sich zurück. Stan Lee, der mit 17 Jahren bei Marvel angefangen und in den 40ern schon an Marvel-Serien geschrieben hatte, sollte eine Serie über ein Superhelden-Team schreiben. Mit Monstern, weil die gerade populär waren. Und Stan Lee, den man nicht genügend loben kann, erfand die Fantastic Four (wobei er eng mit dem Zeichner Jack Kirby zusammenarbeitete, der viel zur Entwicklung der Serie beitrug). Die Fantastic Four schlugen ein wie eine Bombe und brachten Marvel ganz nach vorn. (Bald legte Stan Lee nach mit dem Hulk, den X-Men, mit Spider-Man, Daredevil, Thor, Iron Man, Dr. Strange und vielen anderen.)

Es gab keine Geheimidentitäten, keine Masken. Ursprünglich gab es auch keine Kostüme, doch bald wurden die allerdings sehr pragmatischen Uniformen der FF nachgeholt. So sahen die Helden vor ihrer Reise ins All aus:


ff_beginning
FF 1/Williams-FV 1

Reed Richards, super scientist, was man an der Pfeife unschwer erkennt. Ben Grimm, sein Collegefreund und der Pilot des Raumschiffs. Sue Storm, die spätere Verlobte und Frau von Reed. Ihr Bruder Johnny Storm, leichtsinnig, nur an Mädchen und Sportwagen interessiert. Reed ignoriert die Bedenken seines Freundes, und so werden alle vier bei ihrem Ausflug ins All einer Kosmischen Strahlung ausgesetzt, die ihnen Superkräfte verleiht. Reed wird dehnbar, Sue kann sich unsichtbar machen, Johnny zur menschlichen Fackel werden und Ben Grimm wird zu einem unglaublich kräftigen, monströsem Ding.

Diese Konstellation war der Ausgangspunkt für viele Abenteuer und Geschichten. Wichtige Elemente der Geschichten waren:

  • Der Konflikt zwischen Reed und Ben Grimm. Reed ist schließlich verantwortlich dafür, dass Ben zu einem Monster geworden ist, und versucht deshalb, Ben wieder zurüpck zu verwandeln.
  • Ben Grimm als Ding. Er leidet daran, ein Monster zu sein; zwischendurch verwandelt er sich immer wieder spontan in ben Grimm, aber das passt ihm dann meistens auch nicht. Seine Liebe zur blinden Bildhauerin Alicia.
  • Johnny Storm und Ben Grimm, die sich gegenseitig ständig Streiche spielen.
  • Die FF in ihrer öffentlichen Rolle als „first family“ der Superheldenwelt. Das Baxter Building als öffentlich bekanntes Hauptquartier, Probleme mit den Vermietern und den anderen Mietern (und dem Briefträger Willy Lumpkin, im Film von Stan Lee selber gespielt). Die Geldnöte, in denen sie immer wieder stecken.
  • Ihre Rolle als Abenteurer. Anders als Spider-Man ziehen sie nicht los, das Verbrechen zu bekämpfen; ihre Feinde sind Außerirdische, die die Erde erobern; sie sind Forscher und Entdecker – und da es auf der Erde keine Dschungel zu erforschen und keine Länder mehr zu entdecken gibt, verschlägt es die FF auf den Mond und in die Negativ-Zone und nach Sub-Atomica.
  • Letztlich die Tatsache, dass die FF eine Familie sind. Mit all den Möglichkeiten für Humor und Tragik, die das bietet. Hochzeit, Trennung, Eifersucht, Kindermädchen für den Sohn (die gute Agatha Harkness aus Salem, richtig).


ff11
Die Yancy-Street-Gang spielt Ben Grimm wieder mal einen Streich. FF 11.

(Mehr zu den Fantastic Four hier.)

Und schließlich und endlich haben es die FF im Jahr 2005 doch noch zu einer richtigen Verfilmung gebracht. Gestern war ich im Kino, und war angenehm überrascht.

Sehr gut getroffen fand ich Ben Grimm und Johnny Storm, ihre Kabbeleien untereinander, ihr Verhältnis zu sich selbst. Sie waren nicht nur den Figuren in der Comic-Vorlage ähnlich (das ist ja nur für Fans wichtig), sondern sie haben die Eigenschaften aus der Vorlage beibehalten, die es ermöglichen, interessante Geschichten zu erzählen und glaubwürdige Konflikte zu erzeugen.
Mäßig gut war Reed Richards. Er war zu jung, und aus seiner Superkraft hätte man optisch noch mehr herausholen können. (Allerdings haben wir noch nie zuvor eine solche Superkraft im Film umgesetzt gesehen. Da erwarte ich mir noch mehr für die Fotsetzung.)
Richtig schlecht war Jessica Alba als Sue Storm. Dabei kann die Frau gar nichts dafür, die Drehbuchautoren haben einfach die schlechtesten Elemente des Original-Comics und gegenwärtiger Filmtrends genommen, und heraus kommt eine Frau mit dicken Lippen, die nichts zu tun hat. Schon im Comic hat Sue Storm alias „Invisible Girl“ die dämlichste Superkraft, nämlich die, sich unsichtbar zu machen. (Bogenschützen, Leute mit Flügeln, und im Wasser lebende Superhelden sind die anderen Spielarten der ungeschickteren Superhelden.) Allerdings kann sie nicht nur sich, sondern auch anderes und andere unsichtbar machen (schon mal, damit sie nicht nackt herumlaufen muss), und gewinnt später noch ein unsichtbares Kraftfeld als ernst zu nehmende Fähigkeit dazu. Dann heißt sie endlich auch „Invisible Woman“, und heute nimmt sie eine wichtige Rolle im Team ein. Im Film ist davon nichts zu merken. Leiterin der Genetik-Abteilung soll sie dort sein; aber zum Thema ihrer Verwandlungen zu sagen hat sie nichts.
All das war 1961 nicht sehr fortschrittlich, aber auch nicht ungewöhnlich. Aber für den Film hätte man da doch zwanzig Jahre gesellschaftliche Entwicklung überspringen können. Den wissenschaftlichen Humbug haben sie ja auch aktualisiert.
Nicht viel besser ist der Oberschurke geworden. Bitte keine CEOs mehr, die aus ihrer eigenen Firma gedrängt werden, daraufhin Superkräfte erlangen und sich am Aufsichtsrat rächen. Ich kann’s nicht mehr sehen. Da ist die Figur im Comic differenzierter und interessanter mit mehr Möglichkeiten für gute Geschichten.

Aber ich habe mich gut unterhalten. Die Höhepunkte lagen für mich in der Mitte des Films, im Superhelden-Alltag der Fantastischen Vier. Das war lustig. Das Finale zeigte schön, wie das Team zusammenarbeitet, war aber sonst unspektakulär. Den ganzen Anfang mit der Raumstation hätte man sich sparen können. Lee und Kirby begannen 1961 auch schon mit einem Notruf für das Team und erzählten erst danach die Entstehungsgeschichte. Von der Filmmusik hatte ich fünf Minuten nach dem Kino schon alles vergessen. Superheldenfilme brauchen ähnlich markante Melodien wie Fernsehserien; bin ich der einzige, der das weiß?

Aber ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Da gibt es so viele gute Möglichkeiten. Dass eine kommt, ist sehr wahrscheinlich; zumindest in den USA läuft der Film sehr gut.


ff51
So müssen Abenteuer der FF ausschauen. Kirby in dern 60ern.
(Für das schlechte deutsche Lettering kann er nichts.) FF 51/Williams-FV 47

2 thoughts on “Die Fantastischen Vier

  1. Antonio Pachis

    Sehr schöner Beitrag, obwohl die Darstellung von Stan – the Man – Lee für meinen Geschmack ’ne Nummer zu idealisiert war …

    Ein Großteil des Fantastischen Vier Universums, inklusive des Silver Surfers, geht eindeutig auf Jack Kirbys Konto, der in recht bescheidenen Verhältnissen gestorben ist, während Stan Lee den Ruhm und Millionen für „seine“ Schöpfungen kassiert.

    Das hätte ich mir etwas differenzierter gewünscht.

    Gruß
    Antonio Pachis

  2. Jerry

    Eine sehr schöne Betrachtung der Fantastischen Vier von den Comic-Anfängen bis hin zum Film, auch wenn ich den überhaupt nicht mag.

    Nachdem ich bereits im Kindergartenalter regelmäßig Comic-Hefte durchblätterte (die Micky Mäuse und Donald Ducks meiner älteren Schwester), und dank einem Cousin bereits wenig später mit Superman/Batman erstmals auch mit Superhelden-Comics in Berührung kam, wurde ich im Alter von neun Jahren durch einen schulischen Bankachbarn endlich auf die Fantastischen Vier des Williams-Verlags aufmerksam gemacht. Und die haben für mich dann alles bisherige in den Schatten gestellt! Auf einen Schlag vergessen waren die unterschiedlichen Welten eines Walt Disney, Rolf Kauka, oder die des DC-Verlags, denn fortan fieberte ich nur noch auf das Erscheinen der neuen Ausgabe der Fantastischen Vier hin! Ein vergleichbares Kribbeln, diese regelrechte Aufregung, die sich fast wie Verliebtheit anfühlte (im Insider-Jargon auch „Marvel-Fieber“ genannt), habe ich bei keiner anderen Comic-Serie je verspürt. Nicht mal die weiteren Publikationen aus dem Hause Marvel, die vom Williams-Verlag so geglückt für den deutschen Sprachraum adaptiert wurden, konnten für mich da mithalten. Als Jugendlicher war ich dann zwar mehr dem Spider-Man zugetan, aber letztlich muss ich sagen, dass ich von keinem Comic jemals mehr Fan war als von den Fantastischen Vier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.