Bilder von früher

[vorheriges Bild] [nächstes Bild]

Als Teenager habe ich viel gezeichnet. In der sechsten Klasse waren es Raumschiffe, und das natürlich auch im Unterricht. Ein Lehrer (Sport und Mathematik) hielt es für lustig, mich mit einem überraschend über die Schulter hinweg gezeichneten Kringel zu unterstützen. Gut, daraus wurde dann noch ein Scheinwerfer, aber trotzdem: Das gehört sich nicht.
Diese Zeichnungen, zwei Ordner voll, habe ich alle mal weggeworfen. Grrrrrrrr. Die waren wirklich gut.

Später gaben wir dann unsere Science-Fiction-Magazine heraus. Kopiert, schon nicht mehr im Umdruck, wie die Generation vor uns noch. Trotzdem, Farbe gab es keine; Bleistift ließ sich nicht kopieren, also wurde schwarz-weiß gezeichnet.

Dass ich nicht wirklich gut zeichnen konnte, hat mich nicht geschreckt: Ich klebte und schnitt und stempelte dafür um so mehr. Verspritzte Tusche auf Blätter und blies darauf herum. Und irgendwann war dann ein Kopiergerät im Haus, und damit ließen sich gleich nochmal tolle Effekte erzielen.

Hat Spaß gemacht!

5 Antworten auf „Bilder von früher“

  1. Was soll das heissen, nicht wirklich gut zeichnen können? Angesichts der vorgestellten Bilder ist das ein krasses Understatement, Fishing for compliments quasi.
    Also, das klappt. Sehr schöne Bilder, wirklich!

  2. Na ja, ich hab mir das angewöhnt, damit ich zu Frau Rau jederzeit sagen kann: “Papperlapp, jeder kann Zeichnungen machen.” Und tatsächlich kann ich auch wirklich nicht gut zeichnen, nur halbwegs. Aber mit einigen Streichhölzern, einem Kopiergerät, Spielkarten, Kartoffelstempel, zerknülltem Papier, mundgeblasener Tusche, Schere, Zahnbürste und Sieb (so wie im Kindergarten), schwarzem und weißem Karton (für die Rose) und einer Letraset-Rasterfolie lässt sich schon einiges anstellen. Muss man gar nicht soviel zeichnen können.

  3. Buah, die Bilder sind aber trotzdem unverschämt gut. Nicht gut zeichnen können??? Auf jeden Fall außerordentlich kreativ und das zählt mehr als nur gut zeichnen können.

  4. Also wenn ich auch nur annähernd so gut zeichnen und amlen könnte, wäre ich schon mehr als happy…Aber leider bin ich nicht mit dem großen Talent für Pinsel und Bleistift gesegnet und ich hab auch nie wirklich viel geübt…
    und auch wenns nicht gezeichnet ist, das mit den Kartoffelstempeln haben wir mal in der Grundschule gemacht. Damals war das Thema NY bei Nacht und wir mussten nur kleine quadratische Fenster auf schwarzen Katon stempeln…noch nicht mal das konnt ich besonders gut ;-)

    Also echt coole Bilder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.