Textaufgaben Informatik 10. Klasse

Ich glaube, das wird mir in Zukunft noch viel mehr Spaß machen:

Herr Rau, ich habe da eine Bitte. Wir wollen unsere Lehrer und Schüler nicht mehr mit den alten Karteikarten erfassen, sondern mit einem Computerprogramm. Und da schaue ich sie an: Sie kennen sich doch mit Computern aus. Also, wir haben ja viele Schüler. Für den Anfang reicht es, wenn wir ihren Namen und ihre Konfession erfassen. Ach ja, das Eintrittsjahr ist noch wichtig und die Nummer in der Klasse. Beides zusammen reicht uns, die Schüler eindeutig zu bestimmen. Das ist ein bisschen umständlich so, aber unser Programm muss ja mit dem Programm des Ministeriums zusammenarbeiten. Und dazu sage ich jetzt lieber nichts.
Von jedem Schüler will ich auch wissen, in welcher Klasse er ist. Und von jeder Klasse will ich den Klassleiter herausfinden können. (Nur den ersten. Der zweite ist mir egal.) Sie wissen schon, wenn es irgendwann mal Probleme gibt.
Jetzt hätte ich doch fast die Lehrer vergessen. Die sind doch das Wichtigste. Wir brauchen eigentlich nur den Namen, das Geschlecht (für die Serienbriefe, wissen Sie, wegen der Anrede), das Geburtsjahr und den Wohnort. Das reicht. Ach so, wegen den beiden Frau Meyers… die schreibt man aber unterschiedlich, nicht wahr? Aber das stimmt schon, nehmen Sie auch noch die Personalnummer mit auf, das ist eine gute Idee. Und ich will wissen, welcher Lehrer überhaupt welches Fach unterrichten darf, und zwar auch seit wann. Sie dürfen ja selber Deutsch schon seit vielen Jahren unterrichten und Informatik erst seit kurzem, glaube ich. Manche Fächer sind Pflichtfächer, andere nicht, das sollte auch irgendwo in der Datenbank auftauchen. Ach ja, können Sie noch irgendwo speichern, welches das Klassenzimmer jeder Klasse ist? Das habe ich vorhin vergessen.
Und zum Schluss möchte ich noch abfragen können, welcher Lehrer in welcher Klasse in welchem Fach eingesetzt ist, und zwar jeweils mit wieviel Stunden. Pro Fach gibt es nur einen Lehrer pro Klasse, bis auf das Mogelfach Naturundtechnik, aber das lassen wir mal weg. Wir tun einfach so, als wäre Naturundtechnik zwei Fächer, eines das Informatik heißt und eines, das Bio oder Physik heißt.
Ja, das wäre alles, was mir einfällt.
Schaffen Sie das bis morgen?

Aufgabe: Erstellen eines Entity-Relationship-Diagramms dazu mit Angabe der Funktionalitäten.
Damit kann man eine Klasse in Gruppen gut 50 Minuten beschäftigen, ohne dass es die Schüler langweilt, zusammen mit einem Editor. (Ich habe eine Doppelstunde Informatik, sehr praktisch.) Die zugrunde liegende Datenbank habe ich aus meinem Studienmaterial übernommen. Fürs nächste Mal denke ich da eher an eine Datenbank, die Dr. No in Auftrag gibt: Verwaltung der Agenten und Mittelsmänner, Bomben und unterirdischer Basen. Oder so. Immer nur Bibliotheksdatenbanken anlegen ist doch langweilig. Da kann man auch die Kundenwünsche noch spritziger formulieren.

Als nützliches Werkzeug empfehle ich den Diagramm-Editor Dia (Windows-Download-Seite). Geschrieben in C, freie Software unter Lizenz (GPL), Installation durch einfaches Auspacken, was heißt, dass das Teil auch in unserem Computerraum läuft. Voreingestellt sind Diagrammobjekt-Typen für UML, ER, Flowchart, isometrische Gebäudeteile und vieles andere, von dem ich keine Ahnung habe. Was leider nicht geht, sind Struktogramme, dafür braucht’s dann im zweiten Halbjahr ein anderes Programm.

4 Antworten auf „Textaufgaben Informatik 10. Klasse“

  1. Hallo Thomas,
    um Formfehler zu vermeiden: fehlt bei der Textaufgabe nicht ne Quellenangabe? (Wegen Wörtlicher Rede oder Zitat oder so…)
    Bis Montag.

  2. Für Struktogramme empfehle ich PyNassi ;-)
    Das hat mal ein Diplomant für eine Diplomarbeit bei mir entwickelt – vor allem sind die Struktogramme »ablauffähig« [und können auch Python-Quellcode erstellen, der ablauffähig ist].
    Quelle: http://ingo-linkweiler.de/diplom/index.htm

    Ludger

    PS: Der oben angegebene Verweis führte bei mir zu einem Fehler. Da es sich um ein Gnome-Projekt handelt, ist die Webseite http://www.gnome.org/projects/dia/ eine valide[re] Quelle.
    Ich sollte vielleicht noch darauf hinweisen, dass Dia Python als Skriptsprache unterstützt ;-)

  3. Danke für den Tipp, ich hab’s mir auch gleich mal installiert (ging dann auch, nachdem ich zuerst erfolglos Python 2.5 versucht hatte und dann zu 2.3 wechselte).

    Abblauffähig ist praktisch, an diese Möglichkeit hatte ich nur vage gedacht. Im zweiten Halbjahr sollen die Schüler nämlich Algorithmen formulieren und die dann umsetzen in eine imperative Sprache. Wenn das zum Teil automatisch ginge, wäre das nützlich – schon mal, weil sich die Schüler dann beim Struktogramm mehr anstrengen.
    Welche (zumindest teilweise) imperative Sprache, bleibt mir überlassen, und ich habe mich noch nicht entschieden.

    (Der Link oben sollte zur Windows-Seite von Dia gehen, ich habe den zur allgemeinen Projektseite aber ergänzt, danke.)

  4. Die Erstellung guter Tests ist schwierig. “Ein bisschen korrigieren” auch (Abschied von Windows
    Freitag, 2. November 2007).

    Sehr geehrter Herr Rau, vielleicht interessieren Sie sich für unsere testsuite (http://www.testsuite.de). Ich würde mich über Ihr Feedback freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Matthias Schulz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.