Ich und das Internet

Jens Scholz blickt auf 10 Jahre Blog zurück, und das macht mich auch ganz erinnerlich.

Dieses Blog gibt es seit 2004, ein erstes Blog hatte ich im Herbst 2003. Den ersten Gästebucheintrag (also fast schon Web 2.0) hatte meine erste Webseite 1998, die Webseite gibt es seit 1996. Im Internet bin ich seit 1994 oder 1995. Das weiß ich noch, weil ich kurz nach meiner technischen Einführung an der Uni – ein Hinterzimmer mit einer kleinen Gruppe von Interessierten, ganz unspektakulär – mein erstes Buch über das Internet kaufte, Der Internet Navigator von Paul Gilster (deutsche Ausgabe 1994).

In diesem Buch ging es um Telnet und Mail und FTP, das Usenet und das Bitnet, Gopher, Archie und Veronica (Very Easy Rodent-Oriented Netwide Index to Computerized Archives). Wie man sich RFCs schicken lassen konnte und FYIs. Ein kleines Zusatzkapitelchen widmete sich der neuesten Errungenschaft, dem WWW. Die WWW-Beispiele sind alle noch von reinen Textterminals, ohne Bilder, ohne markierte Links, die stattdessen nur Ziffern in eckigen Klammern gekennzeichnet waren. Und wie man sich, wenn man nur über einen Mail-Zugang verfügte, WWW-Seiten schicken lassen konnte, so dass man die nummerierten Links dann wiederum per Mail anfordern konnte. Mir ham ja nix ghabt. Na gut, an der Uni war auch schon der erste graphische Browser überhaupt installiert, Mosaic, so etwas gab es erst ab Herbst 1993.

An Computern hatte ich (oder mein Vater) zuvor einen 386er, einen Atari ST, einen Commodore 64. Davor ein CBM 8032 und sogar einen Commodore PET. Kein VC-20, aber eine Intellivison-Konsole und eine echte Rarität: die Magnavox Odyssey von 1972. (Einen Akustikkoppler gab’s auch im Haus, aber mit dem hatte ich nie zu tun.)


Aber ursprünglich wollte ich zu einem anderen Thema etwas schreiben, nämlich dazu, was an Veränderungen im Web kommen wird. Vorab: ich habe keine Ahnung. Aber einige Dinge werden viel diskutiert, von denen man gehört haben sollte. Deshalb auch für mich als Erinnerung eine Zusammenstellung.

Da ist die Frage der Netzneutralität. Darf ein Internetprovider manche Daten, die über seine Wege transportiert werden, bevorzugen? Manchmal muss er das, aber das ist eine andere Frage, hier schön erklärt. Manchmal muss er nicht: ein erfundenes Beispiel wäre, dass ein Provider alle Daten, die von Facebook kommen oder zu Facebook gehen, bevorzugt transportiert, also schneller. Dafür würde Facebook dem Provider natürlich Geld zahlen. Der Provider gibt diese Kosten an den Kunden weiter. Positiv gesehen: der Kunde bestellt quasi beim Provider das Paket „200% Youtube, 100% Facebook, 50% alles andere“, zum vorgegebenen Preis. Negativ gesehen: neue Dienste, die naturgemäß nicht in diesen Paketen enthalten sind, haben es schwerer, genutzt und damit bekannt zu werden (weil die Verbindung so langsam ist). Generell haben es kleine Dienste in diesem System schwerer. Könnte da plötzlich so etwas wie Twitter aus dem Nichts kommen und das Web umkrempeln? Innovation braucht Netzneutralität. Die Frage: sollen Provider so etwas anbieten dürfen?

Das andere Problem ist das mit dem Löschen und dem Sperren und dem Jugendschutz. Das Bundeskriminalamt will Websperren für Kinderpornographie, damit man die von Deutschland aus nicht ansehen kann. (Probleme: Wirksamkeit und Datensammlung. Aber okay.) Gegen den Vorwurf der Zensur wehrt sich der BKA-Präsident:

Etwas vom Gesetzgeber Verbotenes dem öffentlichen Zugriff zu entziehen, kann keine Zensur sein.

Das Lawblog schließt daraus, zu Recht, dass es mittelfristig eben keinesfalls nur um Kinderpornographie geht, die quasi nur der Türöffner ist, sondern grundsätzlich um „vom Gesetzgeber Verbotenes“ gehen wird. Udo Vetter nennt
Online-Wettanbieter und Tauschbörsen. Heise vermeldet: „EU-Kommission debattiert über Filter gegen Copyright-Verstöße.“

Und vom Gesetzgeber ist Vieles verboten. Die Regeln für Kinderpornographie sind in jedem Staat verschieden, wenn die sich auch im Kernbereich natürlich einig sind. Aber schon bei gezeichneter Darstellungen von Nacktheit gibt es unterschiedliche Ansichten. Auch die Regel für das Copyright sind in jedem Staat verschieden, was in den USA als fair use gilt, oder was nicht mehr urheberrechtlich geschützt ist (fast alle Texte, die vor 1923 dort veröffentlicht wurden), kann in England oder Deutschland noch geschützt sein (weil der Urheber noch keine 70 Jahre tot ist). Auch die Meinungsfreiheit kennt in jedem Staat unterschiedliche Grenzen., Die jeder Staat – China, Iran, USA, Deutschland – für die sinnvollsten hält. Nationalsozialistische Propaganda ist in den USA erlaubt, hier verboten. Es ist nur konsequent, alles, was in Deutschland verboten ist, zu sperren.

In Deutschland gehen wir gerade auf ein Leistungsschutzrecht für Verlage zu: die möchten (unabhängig vom geltenden Urheberrecht und dem Zitatrecht) eine Pauschale vom Staat, weil ihre Texte im Web – etwa von Google – erfasst und verwendet werden. Eine Alternative wäre natürlich, die Texte einfach nicht ins Web zu stellen oder Google auszuschließen, aber man will ja daran verdienen. Ein weites Feld, hier könnte man anfangen zu lesen.
Gerade gibt es eine Klagewelle in den USA wegen Übernahme von Pressetexten, ganz oder teilweise, in Blogs. Wer ein Gerichtsverfahren scheut, geht auf einen Vergleich ein oder, bei uns, nimmt die Abmahnung hin, ob gerechtfertigt oder nicht. Gegen Plagiate habe ich auch etwas, für die Möglichkeit einer Diskussion im Web braucht es aber auch ein Zitatrecht (gerne noch weiter gehend als in Deutschland).

Am gewichtigsten ist vielleicht die laufende Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV). Der Gedanke: man muss – auch im Web – die Jugend vor Inhalten schützen, die ihre Enwicklung schädigen können oder die die Menschenwürde verletzen oder sonstige geschützte Rechtsgüter verletzen. (Siehe Urheberrecht und Grenzen der Meinungsfreiheit.) Lesenswerte Kritik daran beim AK Zensur, der „irreversible Schäden an einem sich entwickelnden kulturellen und sozialen Raum“ befürchtet, dem öffentlichen Web. Ausländische Seiten bleiben vom JMStV unberücksichtigt, werden also – diese Konsequenz sehe ich jedenfalls – früher oder später gesperrt werden müssen, wenn keine internationale Altersfreigaberegelung kommt. Inländische Seiten, wie mein Blog, müssen durchgesehen werden, ob davon nicht eine „Erziehungsbeeinträchtigung“ für sechsjährige Kinder ausgeht, oder ein Link auf eine solche. Wenn ja, muss man Maßnahmen. Vermutlich würde ich das ganze Blog sicherheitshalber mit der Altersbezeichnung „ab 18“ markieren, aber ich weiß nicht mal, ob das reicht. Selbst wenn das noch so wäre: richtig geschützt wäre die Jugend dadurch ja nicht.
Ehrlich gesagt, es gibt viel richtig widerliches Zeug im Web – mehr als ich weiß, da ich nur selten auf Links stoße und denen nach ersten Versuchen auch nicht mehr nachgehe. Aber Wikipedia allein verlinkt unter manchen Artikeln (zum Thema „unappetitliches Zeug“) viele, viele Seiten, die bei Kindern sicher Übelkeit und Alpträume auslösen. Als ausländische Seite bleibt sie vom JMStV unbetroffen, aber darf ich noch darauf verlinken, wenn ich meine Seite für Minderjährige öffne?

Ob der Netzpferdchen-Ausweis die Lösung ist? Internetführerschein für unsere Kleinen, nur damit darf man ins Web.

3 Antworten auf „Ich und das Internet“

  1. Besten Dank! Zu großen Teilen eine Aufzählung von „Was ich noch nicht über das Internet wusste“.
    Dass die Gegner der Sperrung von Seiten mit Kinderpornografie damit argumentieren, es sei besser, beim Provider die vollständige Löschung anzufordern, weil solche Sperren leicht zu umgehen seien, sollte wohl auch noch ansprechen.
    Immerhin wurde demonstriert, dass viele Provider gern darauf eingehen, weil sie gar nicht wussten, was sie alles an Kinderpornographie anboten.

  2. JMStV:
    Tja – und ob die schlichte Kennzeichnung (ab 18) für unsere Blogs dann wirklich ausreicht und nicht z.B. durch eine geeignete Zugangskontrolle erweitert werden muss, dürfte ein weiteres spannendes Thema werden.

    Ich habe mir überlegt, dass Ganze wie folgt zu umgehen: Ich schalte mein Blog einfach zu Zeiten ab, in denen Kinder darauf zugreifen könnten, d.h. ich liefere von 3:00-24:00 Uhr nur noch ein Hinweisseite aus. Von 24:00 – 3:00 Uhr müssen dann alle Leser alles schnell in ihren Reader saugen, um auch tagsüber an die Inhalte zu kommen.

    Aber: Ab 0:00h korrigiert man in der Woche doch sowieso…

    Ich finde es immer gut, wenn Gesetze von Leuten gemacht werden, die medial kompetent sind. Wissen um die Technik braucht es nicht.

    Köhntopp ist in der Hinsicht schon seit Jahren am „Informieren“.

    Maik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.