Achim von Arnim, Isabella von Ägypten, Kaiser Karl des Fünften erste Jugendliebe

By | 18.4.2011

Der Wagen stand vor der Türe, alle saßen darin […]; und die sonderbare Gesellschaft, eine alte Hexe, ein Toter, der sich lebendig stellen musste, eine Schöne aus Tonerde und ein junger Mann, aus einer Wurzel geschnitten, saßen in feierlicher Eintracht, hegten große Gedanken vom Glück des Lebens, das sie eben zu begründen fuhren, von Schätzen, Heldentaten und Biergeldern, auf die der Bärnhäuter bei dieser Festlichkeit ungemein rechnete.

„Die romantische Schule“ von Heine hat mich darauf gebracht: Achim von Arnim, „Isabella von Ägypten, Kaiser Karl des Fünften erste Jugendliebe.“ Es macht Spaß, mal abseits der üblichen Unterrichtsnovellen zu lesen.

Die Geschichte ist aber auch wirklich zu abstrus. Die Zigeunerprinzessin Isabella besetzt ein Haus, indem sie sich als Geist ausgibt und den späteren Karl V (Karl I von Spanien) vertreibt, sich aber in ihn verliebt. Daraus wird aber erst mal nichts, also gräbt sie sich eine Alraunwurzel aus (unter ihrem toten Vater am Galgen), zieht ihn wie ihr Kind groß, was raschend schnell geht, worauf sich der Alraun in sie verliebt. Ein echtes schatzsuchendes Gespenst wird in Dienst genommen und kriegt einen neuen Leib. Dann kommt es doch noch zu einer Liebesnacht mit Karl, von Bella wird ein Golem-Doppelgänger erzeugt, und es kommt zu einigem Hin und Her zwischen Bella, dem Golem, Karl und dem Alraunmännlein (namens Cornelius Nepos, er möchte gern Feldmarschall werden). Die letzten zwanzig, dreißig Seiten ziehen sich dann aber. Insgesamt: recht märchenhaft grotesk, die Geschichte, mit einigen Schwank-Elementen.

2 thoughts on “Achim von Arnim, Isabella von Ägypten, Kaiser Karl des Fünften erste Jugendliebe

  1. Fontanefan

    Erinnert mich an ein Deutsch-Proseminar. Arnim ist mir sehr sympathisch. Ich habe außer fast allen Erzählungen auch einiges von den „Kronenwächtern“ gelesen (wie viel, weiß ich nicht mehr); aber noch einmal gelesen habe ich wohl nur „Owen Tudor“ (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Owen_Tudor_(Erzählung)), eine Erzählung, die mir in anderem Zusammenhang wieder begegnete.
    Eindrucksvoll, wie sehr dieser ernsthafte Mann die Phantastik liebte und sich zu Clemens und Bettine von Brentano (http://romantischeschule.wordpress.com/tag/bettina-von-arnim/) zu stellen wusste. Du hast sicher deine Schüler auch auf den Blog Romantische Schule (http://romantischeschule.wordpress.com/) aufmerksam gemacht, einen leichteren Zugang, finde ich, als die durchaus liebenswerte Isabella.

  2. Herr Rau Post author

    Romantik habe ich seit diesem Blog nicht mehr unterrichtet. Ich hoffe, es wäre auch im G8 Zeit dafür geblieben.

    Dann werde ich mir mal einen Band Arnim-Erzählungen bestellen. Eine will ich nämlich mindestens noch lesen, „Die zerbrochene Postkutsche“, und die ist digital nicht aufzutreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.