Englisch-Vergleich: 8. Klasse und Grundkurs

Schüler der 8. Klasse und des Englisch-Grundkurses der 12. Klasse bekamen die gleiche Aufgabe gestellt: Einen Text zu gegebenen Stichwörtern zu produzieren. Kann man herausfinden, welches Ergebnis zu welcher Jahrgangsstufe gehört?
Ich wäre meinen Lesern sehr verbunden, wenn sie die Ergebnisse bewerten würden:

  • Sie können versuchen herauszufinden, zu welcher Jahrgangsstufe ein gegebener Text gehört
  • Sie können den Texten aber auch unabhängig davon Noten geben
  • Oder Sie nennen einfach die Nummern der drei oder vier besten Texte

Sobald zumindest ein paar Kommentare abgegeben wurden, werde ich die Zuordnung der Texte zu den Jahrgangsstufen an dieser Stelle veröffentlichen. Ich bin mir selbst nicht im Klaren, wie offensichtlich die Zuordnung ist (zu der natürlich auch andere, nicht-sprachliche Kriterien beitragen).

Die Aufgabe:

The day Sandra’’s life changed.
Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday.
… Continue this story (in the past tense).
Use these words (you need not use them in this order):
cake – Rita – school – bicycle – astronaut – aquarium – airport
Write about 8 to 10 lines, or more.

(Time: 15 minutes)

Die Teilnehmer:
Schüler einer 8. Klasse zum Ende des Schuljahrs, Schüler eines Englisch-Grundkurses zum Ende von K12, Englisch jeweils seit der 5. Klasse; zwei verschiedene Englisch-Lehrkräfte im aktuellen Schuljahr, daher natürlich auch unterschiedliche Vorbereitung.
Die Schüler wussten nicht, dass ihre Texte miteinander verglichen werden sollten; nicht alle Schüler waren anwesend (wie das zum Schuljahresende oft ist).

Die Auswahl:
Von den Schülern der 8. Klasse habe ich 7 gute Texte gewählt; von den Grundkursschülern habe ich 7 gute und weniger gute gewählt, einen Querschnitt also. Die Texte sind unkorrigiert, deshalb vorsorglich rot; manche enthalten mehr Fehler, andere weniger. Einige Fehler sind offensichtlich beim Durchstreichen und Verbessern der eigenen Texte entstanden – wenn etwa der ursprüngliche Satzbau übersehen wurde, oder einfach nicht alles oder zuviel durchgestrichen wurde. Ich habe alles unkommentiert übernommen, auch wenn die Genesis mancher Fehler in dieser gebloggten Form leider nicht mehr erkennbar (und dadurch verständlich) ist.
Die Texte sind alphabetisch nach den ersten Wörtern sortiert.

Darum:
Mir ist aufgefallen, dass ich mit den Englischleistungen der Schüler in den Klassen 5-9 meist zufriedener bin als mit denen von Schülern ab der 11. Klasse. Verbessern sich viele Schüler wirklich so wenig? Warum ist das so? Oder täusche ich mich? Werden einfach nicht miteinander vergleichbare Fähigkeiten geübt?
Mit dem Experiment, zwei Schülergruppen aus der 8. Klasse und der Kollegstufe die gleiche Aufgabe zu stellen, wollte ich erst mal vergleichbares Material bekommen. Wissenschaftlich ist das natürlich nicht haltbar: Zu wenig Probanden, Versuchsanordnung zu wenig kontrolliert. Aber einen Einblick sollte es doch geben.

Text 1:

After school Sandra went home to prepare her birthday party. All her friends came and ate her birthday day which she has made for this day. Rita her best friend had a special present for her. She gave her a ticket to fly to the moon with another person she wanted. Sandra said Rita had to fly with her because she is her best friend and the present was from her. Rita said: “Yes.” After the party on the next day the two friends took their bicycles and rode after school with the tickets to the airport. Of course the air port was the place where moon-planes started and landed. One hour later they were in the plane on their flight to the moon. The flight took five hours and then Sandra and Rita were on the moon. On the moon they searched for any life there and after a few minutes searching they found life. They found Steve, an alien which thought it was an astronaut from the earth. The friends couldn’t believe their ears but Steve told them he was a real human from the earth. He did experiments for the earth, he told them. “I look if fishes can live on the moon in an aquarium”, He said. The friends couldn’t understand this because they couldn’t see any aquariums and so they fly back to the earth with a beautiful rembering on the moon. No friends believed in this story and said they were crazy.

Text 2:

But when she entered the kitchen noone was there.
Sandra reached for a cake but there wasn’t one. She thought, that every one had forgotten her birthday and moved very sad to the garage.
When she opened the door, she was very surprised, because her family and all her friends was waiting for her with a huge cake. Rita her best friend gave her a beautiful present. She opened it. It was an aquarium with a little astronaut in it. S. was very lucky and thanked Rita a thousand times. But the two girls had to leave and so they took their bikes and went to school. When they passted the airport S told R. her biggest dream: She’d like to go by plane.
Rita looked at her with a smile on her lips and said: Just wait until next year… Sandra was confused, she had never been looking forward her birthdays, but now everything changed. She couldn’t wait until next year. When she’ll get a flight to her next birthday.

Text 3:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday but then she had to realize that she had slept too long and was late.
She wondered where her parents were, because she only found her Birthday cake.
She took the cake and rode to School on her bicycle.
At school her best friend Rita wasn’t there, too. Now Sandra was worried, because Rita wasn’t very clever and she was frightened that she could have been kidnapped, because of her rich parents.
On her way home she suddenly heard a strange sound and felt as if she had to follow it.
The next thing she saw was a huge aquarium with many unusual, strange and expensive looking fishes and other animals, Sandra has never seen.
Suddenly a man looked inher face. He was dressed as an astronaut and so Sandra thought he were a monster and screamed. But when she tried to stand up she had to realize that she could not move. She looked around and saw that she was alone with the astronaut in a huge hall that looked like an airport and she saw a rocket, ready to start.
Let’s go, the astronaut said.

Text 4:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. For breakfast she got a huge cake from the hole family. After the breakfast she fetched her best friend Rita at home. Then they both went to school. The day in school was quite boring and Sandra and Rita decided to got o the airport after school. There the two friends bought two ticket to Hawai. But during the flight something strange happened. Three astronauts on their bicylcles highjagged the plane. At the end the astronauts lost the control of the plane and it crashed into an aquarium. Everybody died in the plane that day but the goldfish in the aquarium survieved.

Text 5:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She knew that on this day she could drink so much beer until she is puking. But first her girl-friend brought a great cake into her bed. And both ate the whole cake. For Rita, so is Sandras girlfriend called, wasn’t it a problem, because she is so fat and can really eat everything. After their own breakfast, they took Sandras bike and drove to school, where they had a normal boring school day. Sandra mentioned that nobody has to got o school on his birthday. Just arriving at home, they were allone, both parents were working, she took the first beer on this day. Of course Rita wanted one too. After having five beers, they couldn’t move any more and were just laughing and talking what they will do when they are old. Sandra said, she will become an astronaut and they decided to drive to the Kennedy space center in Florida. They called a taxi and told the driver to bring them from England to Florida. The driver realized that they were drunken, so he stole their money and threw them out at the airport. Sandra and Rita slept between the lost luggage. Nothing was fine when she woke up. both had a really bad stomach ache, so they decide never to drink alcohol again. One month later Rita had her birthday and the saw at each other that they had a bigger stomach. They went to their doktor, which said that both are pregnant. Their life was really changed, because they always wanted a child and now they get 2 children.

Text 6:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She came downstairs where the birthdaytable was. When she goes down she thought about what she has dreamed last night: Sandra was an astronaut and she had the mission to fly to Mars. But she couldn’t fly because her parents didn’t allowed her to fly to Mars because Sandra has destroyed the aquarium last Sunday Sandra went away from home. Then she wakes up. Sandra thought it was a quiet strange dream because she is afraid of flying She gets a panic even when she hears the word „airport”. But she couldn’t think about that any longer because the smell of her birthdaycake was so fantastic. When she came into the dinning room she saw her friend Rita. Everybody congretulates her and than she saw it. Her new bike! She was looking for this bike since she was 14 years and now she’s got it. Sandra was very happy. Sandra, her family and Rita started to eat the cake and than the two girls ride to school by bike. Sandra with her new one. This was the first time that she went to school by bike because before she had to go to school by bus. Now she has more liberty and she needn’t have to sit in the strange smelling bus after school.

Text 7:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She was looking forward to the day. She got up and went to the kitchen. Her mum waited for her with a cake. On the cake there were 16 candels. After breakfast she went to Rita, her very best friend. They drove to school by bicycle. Everybody was very nice to her. At this day they went on a trip to the airport. There they had a view over the town and they were allowed to have a little flight over the town. with Rita. As they arrived at the airport an astronaut told a story about flying to the moon. After that they went back home again. Sandras mum waited for her with a present she wanted to have for years. A aquarium. Since she was a little girl she wanted to have a pet. but her dad was against that idea. But now she got a aquarium with beautiful fishes. From that day, she wasn’t alone. She got what she always wanted to have.

Text 8:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She felt great, because she would go out with her friends this evening to a pub and celebrate her birthday. Finally she could go out with them; they were all older than she was. Still tired she went to the bathroom and had a short shower. When she got dressed her Mum came to her and wished a happy birthday, she should come downstairs to have breakfast. Sandra lived alone with her Mum Rita outside of Guildford near London and she had to get the bus to school every morning. She didn’t know who her father was.
When Sandra went downstairs she saw that her Mum made a beautiful chocolate cake for her birthday, her favourite. She was feeling really good while she sat there talking with her Mum. They sat there really long and suddenly Sandra realized she was too late to get the bus. But her Mum had to work so she couldn’t give her a lift. Sandra jumped up the stairs to her room and took her schoolbag out of her wardrobe and ran out of the house to her bike.
After a few minutes she almost fell of her bicycle. She had driven over a glass bottle and now had a puncture. Perfect, she thought, now I’ll be too late to school.
After school her Mum was standing outside of the school with a man Sandra didn’t know. When she went to them he smiled and gave her a hug. Sandra was really surprised. But then her Mum told her who he was: he was his father, an astronaut and he had come today to her birthday. He had to work in the USA for years and finally he was back. They would go to the aquarium together later.

Text 9:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She saw her mother carrying a huuuuuuuuge cake. It was pink and there were big white letters on it, saying “Happy Birthday”. Sandra looked at the cake and became sick. She can’t eat sweet things in the morning. So she said to her mother she could give the cake to Rita, the neighbour’s very ugly dog, it eats everything it can get. So Sandra stand up, went into the bathroom and there she saw some candles, which her sister had put there last night. She took some of the candles and throw them out of the window. They landed on the wet street. Her little sister entered the bathroom. “Stupid Birthday”, Sandra said “Why is it stupid?” her little sister answered “nothing about is stupid. Why aren’t you happy today? I mean, it’s your birthday”. Sandra turned around and left the bathroom “Shut up. You don’t know anything. Go back to your dolls, little miss”,. So Sandra took her bike and rode to school. Without her breakfast.

Text 10:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th Birthday. She stood up, walked down the stairs; saw her birthday presents and the cake. “Happy Birthday!” everyone shouted, w hen they saw her coming down. After the breakfast she took her bicycle and fetched her friend Rita, to drive to school. On their way to school they saw something was going on at the airport. Something huge and really cool must have been arrived there. It couldn’t be just a normal airplane, because everyone was shouting and screaming. They decided that they should go and look what was so exciting over there, so they drove to the airport.
When they arrived there, they saw a huge aquarium which was brought into an even bigger Rocket. Now they knew why everyone was so excited! They asked an astronaut what was going on but he didn’t answer.

Text 11:

She felt like an Astronaut in space flying through universe. There was a light smell of good self-made cake Rita would fetch her in some minutes but there still was time enough to eat some cake. After breakfast she drove with Rita to the airport to fly to Sea World to see the hugest aquarium of the word. When they sat in the airplane Sandra thought: „No school, No rules, no adults,: …funny”. Sandra and Rita rented a bycicle after they landed in Florida. This was the first day of a period that changed Sandras’ life. The following three days were the most dramatic of her life.

Text 12:

She got up and realized it was her birthday. She felt very happy about. When she went downstairs there wasn’t anybody there, but a cake and a post card from her aunt Rita. Then she ate whole the cake because she was very hungry and the cake was really, really fine. Then she cleaned her teeth and put her clothes on. When she was ready to go, she went out of the house and saw a nice-looking bicycle right in front of her. There was a notice on it: we hope you’re happy about this present. Love, your family. She smiled and was very happy and then she took it to ride to school. On her way to school she passed by an airport, where a man shouted at her: „Hey, you’re the right person to do the mission. Follow me!’’ Then she was told by some men to get in the, flying object behind her. There was a aquarium with many kinds of ship. The men said they wanted to see the reactions of the fishes to living in the cosmos and they told her as well she’ll get famous as Neill Armstrong. She did the mission and got famous.

Text 13:

The day Sandra’s life changed

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. Her mother baked some cake and their parent’s present was a aquarium. After having breakfast Sandra rode to school by bicycle. The morning was quite boring until her sister Rita picked her up after school. Rita was working at a space center and her gift for Sandra was a astronauttraining. They drove to the airport, because the space center was near the airport and Sandra was so afraid because of all the gravity machines She would prefer not to spent the day in the space center but she tougt that she had to because her sister has spent so much time planig this day But then the trainig was fun and she lost her fear and also her fear to to fly she had before.

Text 14:

The day Sandra’s life changed

The first thing she saw, when she woke up, was a great cake. Her mother had made it. – nicer than the cake she had made the year before.
At 9 o’clock, Sandra’s friend Rita arrived. She wanted to go to the school with her friend.
When they had ridden their bikes for 10 minutes, suddenly an astronaut jumped on the street and forced them to stop.
He said that he was the last astronaut who had survived an attack by not human creatures.
The only thing he could save was his fish, Sayon. He also said that he had heard a scream at the space centre near the airport and the he knew that aliens wanted to invade the world. So he had run away and he had hidden this place until he had seen the two girls.
Sandra was shocked, but Rita knew that this man was crazy.
So she said that they would try to save other lives.
The astronaut said that they were nice girls and run space centre.
Rita told Sandra not to worry. She said that she knew that this man is crazy and lived near the space centre.
After this they went to school, where Sandra’s friends had organized a birthday-party for her.
When Sandra came home after school, she saw a green creature sitting on a bank in the park. She was shocked. – was the astronaut right?
From this day she never believed in people say that there are no other creatures in the space.

Nun?

Tagged: Tags

24 Thoughts to “Englisch-Vergleich: 8. Klasse und Grundkurs

  1. Nun, ich denke einfach mal dass die anforderungen in der 8. klasse bei einem Text dieser Art nicht so hoch sind wie sie an eine 12. klasse gestellt werden, was wohl logisch ist. Allerdings muss man beachten, dass der Versuch in unserer 12 am letzten Tag gemacht wurde, und die beretischaft gegen 0 ging, dementsprechend auch kreativ die geschriebenen Sachen waren. Ein großteil hat sich sicherlich nicht so angestrengt, wie dies in der 8. Klasse der fall war. Hätte man diese Aufgabe also in einer KLausur oder in einer Schulaufgabe gestellt, wären die Ergebnisse wohl auch entschieden besser gewesen.

  2. Ups, das habe ich vergessen: Die vorbeugende Entschuldigung. Ich will keinesfalls die K12-Schüler vorführen. Erst mal weiß ich inzwischen schon gar nicht mehr, ob der Unterschied zwischen den beiden Gruppen nicht doch wirklich riesengroß ist. Und wenn er das nicht sein sollte, werfe ich den Schülern und Lehrern nichts vor, und will das auch gar nicht. Das zeigte meiner Meinung nach nur entweder, dass die Leistungen in den 8. Klassen weit auseinander gehen (und dann müsste man doch was ändern), oder dass der Englisch-Unterricht der letzten Schuljahre zumindest nicht dazu beiträgt, Texte solcher Art zu verfassen. Vielleicht soll er das ja auch gar nicht.
    Und das mit dem Anstrengen… für Beruf, Studium und Alltag ist eh wichtiger, was man ohne besonderen Anreiz, also im Alltag, auf die Beine stellen kann, als in konzentrierter Ausnahmesituation. Finde ich.

  3. An dem Tag, als ich das ins Blog gestellt habe, hatte ich so viele Besucher wie lange nicht mehr. Aber nur ein Kommentar, schade.

  4. Das ist ziemlich schwer. Ich bin kein Englischlehrer und kann Sprachliches darum nicht angemessen beurteilen. Die Texte sind so lang, dass ich sie eingentlich mehrmals lesen und wahrscheinlich auch mal ausdrucken und ordnen müsste. Daher also nun völlig unbegründet und ungerecht die Reihenfolge, die ich nach dem ersten Durchlesen gemacht habe. Zuerst die guten.

    8-7-9-11-5-14-12-10-3-2-4-1-6

  5. Kai, danke für die Bewertung. Wir stimmen in Vielem überein. Ich warte noch ein bisschen, ob sich nicht doch noch jemand traut.

  6. Sehr geehrter Herr Rau,

    ich muss gestehen, ich las die (Schüler)-Texte zunächst ohne die Einleitung und damit auch ohne zu wissen, dass es Schülertexte sind. Kein Wunder, dachte ich… .

    MfG
    Der Arztgate

  7. Ich bin durch einen Zufall auf die Texte hier gestoßen, muss dazu sagen, ich bin in wohl so einem Englisch GK in der K12 und könnte bei den meisten Texten wirklich nicht sagen, ob das mein kleiner Bruder (8.Klasse) oder einer meiner MitschülerInnen geschrieben hat.
    Ich glaube, Lehrer verlangen einfach von heute auf morgen viel mehr, obwohl die Schüler nie mehr gelernt haben. In den ersten Jahren ist der Fortschritt in einer Fremdsprache halt einfach viel größer. Ich selbst war letztes Jahr in den USA. Wen interessiert wirklich, ob wir solche komischen Texte schreiben können, wenn wir nicht reden können, oder ein Kuchenrezept übersetzen!

  8. „Ich glaube, Lehrer verlangen einfach von heute auf morgen viel mehr, obwohl die Schüler nie mehr gelernt haben.“

    Ich glaube, da ist was dran. Entweder sollten die Lehrer also nicht viel mehr verlangen (keine gute Idee), oder die Schüler eben müssen mehr lernen, als sie gelernt haben. (Lehrplan anders? Noten anders? Schüler anders?) Oder man lässt das Englisch auf der Oberstufe ganz sein und beginnt stattdessen mit Spanisch.
    In den ersten Jahren lernt man tatsächlich mehr, aber danach ist eben gar kein Fortschritt erkennbar. (Vom Übersetzen abgesehen, was auch erst in der Oberstufe geübt wird.)

    „Solche komischen Texte“ – ich glaube, dass das Ergebnis bei anderen, weniger komischen Textsorten ähnlich gewesen wäre. Auch bei Kuchenrezepten. Dass die Schüler nicht reden können, stimmt aber zu oft, und das ist auch meiner Meinung nach sehr schlecht. (Wobei die Schüler dafür allerdings nur teilweise etwas können.)

  9. Hallo,
    ich denke an manchen Formulierungen/Ausdrücken könnte man die Klassenzugehörigkeit fest machen.
    Ich glaube, ich konnte weder in der 8. noch in der 12. Klasse einen sinnvollen, interessanten englischen Text formulieren, geschweige denn irgendwelche Zeiten auseinander halten. Englische Grammatik und „in Englisch“ zu Denken, habe ich erst während meiner Ausbildung und in 2 berufsbegleitenden Kursen gelernt. Als ich das erste Mal Englisch sprechen MUSSTE – auf der Arbeit am Telefon, habe ich fast einen Kreislaufkollaps bekommen. Das ist jetzt aber fast schon 20 Jahre her und ich kann mich weltweit mit meinem Englisch durchschlagen, auch wenn mir inzwischen ein paar Vokabeln fehlen.
    Doch es scheint sich nicht viel „in der Schule“ (immer diese Allgemeinplätze!) getan zu haben. Nun versuche ich meiner Tochter (7.Klasse) Englisch beizubringen. Auch sie verzweifelt an dem sturen Grammatik- und Zeitengepauke. Nur die Texte in den Büchern sind nicht mehr so altbacken. Und die Lehrerin ist auch noch der Ansicht, die Kinder wären jetzt alt genug zu wissen, welche Vokabeln und welche Grammatik sie selbständig lernen zu hätten. Da trifft sie bei pubertierenden Mädels genau ins Schwarze: „Wenn die net sagt, was wir lernen sollen, dann mach ich halt gar nix“ (Zitat meiner Tochter).
    Danke dass ich mich an dieser Stelle mal aussprechen durfte und danke, dass es scheinbar doch wirklich mitdenkende Lehrer gibt!

    Viele Grüße
    Iris

  10. @Iris: „Auch sie verzweifelt an dem sturen Grammatik- und Zeitengepauke“ – Zu meiner Schulkzeit war das viel schlimmer, da waren die Bücher voller Tabellen, die ähnlich wie beim Latein-Lernen heruntergebet werden mussten. Aber das kommt tatsächlich wieder; und das finde ich zum Teil auch gut so. Aber ja, Englisch reden/schriftlich kommunizieren können die Schüler im Durchschnitt nicht genug. Ich glaube, das liegt daran, dass wir Lehrer nichts finden, dass die Schüler uns (oder einem anderen Publikum) wirklich mitteilen wollen. Natürlich liegt das auch an den Schülern, die oft kein Mitteilungsbedürfnis haben, oder nichts, über das sie reden könnten.
    Selbstständig lernen ist gut, aber daran muss man Schüler erst langsam gewöhnen.
    So schlecht sind sie in der 7. Klasse aber auch nicht. Da kann man schon solche Texte verfassen, in der 9. Klasse sogar solche.
    Mitdenkende Lehrer gibt’s sogar bestimmt ganz viele, aber der Job ist natürlich auch nicht leicht.

  11. Ich schließe mich Julianes Meinung an. Bei den meisten Texten kann man nicht unterscheiden wie alt der Verfasser ist.

    Ich selbst hatte Englisch-LK und sogar dort gab es Leute die von childs gesprochen haben (okay das Beispiel wirkt aus der Luft gegriffen, aber derart sind die Fehler die diese Schüler produzieren. Anderes Beispiel: Simple Present 3.Person, diejenigen vergessen eigentlich immer dass in diesem Fall ein s ans Verb angehängt wird.) und Referate hielten die ein guter Achtklässler besser hätte halten können. (Ich beziehe mich auf grammatikalische Korrektheit nicht auf die vermittelten Informationen)

    Ich denke das liegt hauptsächlich daran, dass ein Großteil der Schüler spätestens nach der Mittelstufe (10.Klasse) wohl aber meist schon früher ( 8./9. Klasse) auf dem bis dorthin erreichten sprachlichen Niveau stehenbleibt. Dieses Niveau (evtl. kombiniert mit kurzfristigem Lernen vor Klausuren) reicht meist für eine Note vier in den folgenden Jahren und selbige fürs Weiterkommen. Ab diesem Alter achten sowohl die Eltern nicht mehr darauf, ob ihre Kinder regelmäßig Vokabeln (und Grammatik) lernen, als auch die Lehrer. Sicherlich werden Sie jetzt sagen, dass das auch nicht nötig sein sollte, weil die Schüler dann selbstverantwortlich lernen sollten. Natürlich – das wäre wünschenswert.
    Aber Schüler sind nun einmal Schüler.
    Ich habe selbst erlebt, dass beispielsweise der Lateinunterricht einer Lehrerin an unserer Schule, die jede Woche eine Stegreifaufgabe schreiben ließ wesentlich effektiver war (effektiv in dem Sinne, dass die Schüler mehr gelernt haben und am Ende mehr von dem Unterricht hatten – ihn im Nachhinein als wertvoller betrachtet haben) als beispielsweise der Englischunterricht im selben Jahr. Dort haben wir hauptsächlich Texte in Gruppenarbeit erarbeitet und andere „alternative Lehr-Methoden“ ausprobiert.
    Schüler brauchen jemanden der sie antreibt. Es gibt ganz klar die lobenswerten Ausnahmen – hochmotiverte, ehrgeizige (leider oft als Streber gehänselte) Leute, die selbst erkennen, dass sie nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen(…) – aber der Großteil braucht eine Autoritätsperson, die den Weg vorgibt.
    Und für diesen Zweck sind auch die von ihnen erwähnten Methoden die der Frontal-Unterricht beinhaltet nicht die Schlechtesten.
    Dies ist zumindest bis zur Kollegstufe der Fall, dann wachen normalerweise auch die Letzten auf und erkennen, dass es ernst wird. Man arbeitet und tut was, holt viel auf. Aber wenn man nicht allzu ehrgeizig ist, dann nur in den Fächern die, wenn es um die Noten und die Einbringung geht, wirklich überlebenswichtig für einen sind. Englisch gehört hier nunmal nicht für alle dazu.

    Ein derartiger Vergleich wie Sie ihn vorhaben kann also nur vordergründig erschreckend wirken. Würde man die Schüler des K12-Gks befragen, deren Texte sich nach Acht-Klass-Niveau anhören, ob und wieviel sie seit der Achten Klasse für Englisch gelernt haben, würde das denke ich einiges erklären. Das Problem liegt dabei aber denke ich darin, dass die Schüler sich nciht erinnern können, oder evtl. auch nciht daran erinnern wollen.

    Der einzige Ausweg den ich sehe, wäre also ein umstrukturierter Lehrplan – der verhindert, dass das Niveau im Mittelstufen-Englischunterricht stehenbleibt und regelmäßige Klassen-Tests (z.B. Stegreifaufgaben alle zwei Wochen – ruhig auch angekündigt), die durch ebenso regelmäßige Tests des gesamten Jahrgangs ergänzt würden. (z.B. 2 pro Schuljahr, die auch zur Note dazuzählen und die die verschiedenen Klassen sowie Lehrer zumindest relativ vergleichbar machen würden)

    Ihr Vergleich ist zwar interessant, aber er verändert nichts und abgesehen davon, kann er mich auch nicht mehr erschrecken. Dennoch gibt er vielleicht Denkanstöße in die richtige Richtung.
    Ich wünsche Ihnen Alles Gute weiterhin und hoffe, dass sie ihre K12Gkler mit dem Ergebnis ihrer Studie beglücken/verblüffen/erschrecken und Ihnen vor Augen führen, dass sie wie die meisten K12ler die letzten Jahre etwas geschlafen haben.

    MfG
    Melanie

  12. Danke für die gründliche Analyse, Melanie. Ich sehe die Situation genauso. Was man dagegen macht, ist ein größeres Problem. Ich denke auch, die Schüler müssen mehr Vokabeln lernen und Grammatik üben. Am besten, die Schüler machen das alleine – nur müssen wir Lehrer das natürlich einfordern und überprüfen.
    Der vergleich war nicht dazu da, die Schüler zu erschrecken, sondern um auszuprobieren, ob die Englisch-Leistungen wirklich nicht mehr besser werden. Der Grundkurs war auch gar nicht meiner, sondern der eines Kollegen.

    Insgesamt: Ja, man muss den Lehrplan umstrukturieren, gerade in der Mittelstufe. Finde ich auch. Allerdings könnten wir Lehrer auch schon innerhalb des Lehrplans mehr machen, als wir jetzt tun, aus Zeitmangel und Gewohnheit, mich eingeschlossen.

  13. Hallo!
    Ich bin auch nur durch Zufall auf die Seite gestoßen. Ich bin selbst in einem 12er GK Englisch und auch ich habe das Gefühl, dass über die Hälfte meiner Mitschüler keinen besseren Text schreiben kann als 8-Klässler, was ich eigentlich ziemlich erschreckend finde, da Englisch meiner Meinung nach eine Sprache ist, die man einfach beherrschen sollte.
    Naja, aber hier mal meine (beim ersten Lesen gemachte) Auflistung:
    Stufe 12: Text 2,3,5,7,8,10,12,14
    Ich weiß, das ist einer zuviel, aber ich habe mir einfach direkt nach dem Durchlesen aufgeschrieben ob ich denke, dass das ein Text der Oberstufe war oder eben nicht. Ich habe es auch hauptsächlich an Formulierungen festgemacht, von denen ich denke, dass sie bei 8-Klässlern vielleicht noch nicht so benutzt werden.
    Würde mich aber mal sehr interessieren ob ich wenigstens teilweise Recht hatte.. Vielleicht kannst du mir die Ergebnisse per E-Mail zusenden wenn du sie noch nicht veröffentlichen möchtest?

  14. Hallo,

    hier die 6 Texte, die ich der Oberstufe zuordnen würde (ich habe die Texte nur einmal durchgelesen und die Nummern notiert):

    3, 8, 9, 12, 14

    Dabei bin ich nur von der Sprache ausgegangen, nicht vom Inhalt.

    Wann gibt es denn die Auflösung?

    Ina

  15. Oh, schön, da haben tatsächlich ein paar gespielt. Danke schön, jetzt rücke ich auch endlich die Lösung heraus. Die Texte der Oberstufe sind: 2, 4, 5, 6, 7, 11, 13, die der achten Klasse demnach 1, 3, 8, 9, 10, 12, 14, wenn ich meinen Notizen von damals trauen kann. Sabrina hat also 3 richtige (bei acht Versuchen), Ina 0 richtige (bei fünf Versuchen). Kai weiter oben hat nicht versucht zu raten, sondern die Texte den Englischkenntnissen nach geordnet, bei ihm waren unter den ersten sieben 3 Grundkursler und 4 Achtklässler.

    Ich hätte selber auch nicht anders geschätzt. Ich glaube nicht, dass die Mitspieler so schlecht im Einschätzen der Leistungen sind, ich glaube vielmehr, dass mit unserem Schulystem einiges nicht stimmt.

    Inzwischen sind die Achktlässler von damals selber in der 11. Klasse. Bei einigen wird sich das Englisch verbessert haben, bei anderen verschlechtert, fürchte ich. Vielleicht ist mal wieder Zeit für eines weiteren Vergleich.

  16. hi herr rau
    ich finde die texte sehr schwer aber trotzdem gut weil man ein vischen nachdenken muss ich bin in der achten klasse und knoble gerne ein bischen herum also für mich eigentlich fast genau das richtige.

    ihre sinah

  17. Hallo Herr Rau,

    mich wundert das ergbnis garnicht. Allerdings liegt es nicht an der Schulform sondern an ihrer statistisch fraglichen methode. Sie vergleichen den teil der 8 Klaessler die gut sind mit einem GK der 12 sprich die wirklich guten sind schon weg und im LK…. und das noch mit viel zu kleiner stichprobe – bitte zurueck in die statistik klasse das hilft auch bei wahlprognossen ist also lebensnotwendig.

    mehr grammaitk und mehr vokabeln lernen wuerden vermutlich einige schueler wenn man ihnen zeigen wuerde, dass man mit englisch was anfangen kann. solange sprachunterricht nur aus trockenuebung besteht ist es eben langweilig – sprache ist nur ein werkzeug und was wuerden sie sagen wenn man ihnen lang und breit erklaert wie man einen schrauben schluessel erklaer und nie einen gibt. wie waers denne mal mit texten die auch leuten etwas geben denen eben nichts „abgeht“ wenn in einem text irgendeine sonderliche gramatikalscihe form verwendet wird sond mal was wo man mit mathematischen verstand weiter kommt?

    so denne viel erfolg beim sprachen lernen

  18. Also was jetzt: Einmal soll es an der zu kleinen Stichprobe liegen, und dann daran, dass der Unterricht schlecht ist? *Entweder* der Test spiegelt ein tatsächliches Phänomen wieder, dann muss man sich überlegen, woher das kommt, *oder* es gibt eben doch keine derartigen Leistungsunterschiede, dann weiß ich nicht, warum man am Unterricht etwas ändern soll. :-)

    Den Nachhilfeunterricht in Statistik brauche ich wirklich nicht; dass der Test wissenschaftlich nicht haltbar ist, habe ich selber geschrieben. Àber das Ergebnis deckt sich mit meiner Erfahrung. Wäre es dir lieber gewesen, wenn ich nur behauptet hätte, dass die Qualität von Texten im GK und in der 8. Klasse oft nicht zu unterscheiden ist, ohne dass ich irgendeinen Beleg gebracht hätte?

    Ich finde es auch nicht unfair, sieben gute Achtklässler und sieben mittlere Grundkursler zu vergleichen. Ist das Ergebnis nicht trotzdem ernüchternd?

    Letztlich stimme ich dir eigentlich ja nur zu, dass sich an Lehrplan und Unterricht – und am Schülerverhalten – etwas ändern muss. Den Vorschlag im letzten Satz habe ich aber nicht verstanden.

  19. Hallo!
    Ich bin auch nur durch Zufall auf die Seite gestoßen. Ich bin selbst in einem 12er GK Englisch und auch ich habe das Gefühl, dass über die Hälfte meiner Mitschüler keinen besseren Text schreiben kann als 8-Klässler, was ich eigentlich ziemlich erschreckend finde, da Englisch meiner Meinung nach eine Sprache ist, die man einfach beherrschen sollte.
    Naja, aber hier mal meine (beim ersten Lesen gemachte) Auflistung:
    Stufe 12: Text 2,3,5,7,8,10,12,14
    Ich weiß, das ist einer zuviel, aber ich habe mir einfach direkt nach dem Durchlesen aufgeschrieben ob ich denke, dass das ein Text der Oberstufe war oder eben nicht. Ich habe es auch hauptsächlich an Formulierungen festgemacht, von denen ich denke, dass sie bei 8-Klässlern vielleicht noch nicht so benutzt werden.
    Würde mich aber mal sehr interessieren ob ich wenigstens teilweise Recht hatte.. Vielleicht kannst du mir die Ergebnisse per E-Mail zusenden wenn du sie noch nicht veröffentlichen möchtest?

  20. Ich schick dir eine Mail.
    Der Test ist natürlich etwas einseitig – vielleicht sollte man ihn mal so wiederholen, dass man denselben bayernweiten Jahrgangsstufentests der 10. Klasse jeweils mal mit Acht-, Zehnt- und Zwölftklässlern macht und deren Leistungen vergleicht. Das wäre mindestens so sinnvoll wie der bayernweite Vergleich auf einer Jahrgangsstufe.

    Nachtrag: Mail hat aus irgendeinem Grund nicht geklappt. Du hast drei richtige; die Lösung steckt irgendwo mitten in den Kommentaren.

  21. hallo ich bin lehrerin an einer gesamtschule im english erweiterrungs kurs
    lieber herr Rau ich sehe alles genau so wie sie
    ich stehe neben ihnen und ich möchte das sie mich bitte anschreiben alle die auf dieser seite sind bitte ich möchte mit ihnen eine ausfürliche diskusion führen da ich so etwas sehr unerhört finde!
    Ausserdem verstehe ichs ie alle nicht und eine frage noch….Herr Rau ich kan es nicht fasse soetwas unerhörtes bitte schreiben sie mich an
    Herr Rau ich stehe auf sie ;) <3
    liebe Grüße Susi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.